D1-Projekt zu Partnerschaften international unterwegs

Anne Ellersiek (links) aus dem D1-Projekt auf dem zweiten High Level Meeting
Anne Ellersiek (links) vom D1-Projekt auf dem zweiten High Level Meeting
Bildquelle: eigenes Bild

Das Team des D1-Projekts stellte bei zwei internationalen Veranstaltungen Projektergebnisse zur Effektivität und Legitimität von Partnerschaften für nachhaltige Entwicklung vor. 

News vom 05.01.2017

Dr. Anne Ellersiek leitete ein Side Event beim zweiten High Level Meeting (HLM2) der Global Partnership for Effective Development Co-operation (GPEDC) in Nairobi, Kenia. Auf dem Panel stellten mehrere globale und nationale Initiativen vor, wie sie ein unterstützendes Umfeld für Partnerschaften schaffen und deren Quantität und Qualität steigern wollen. Dabei wurden lessons learned aus vergangenen Erfahrungen diskutiert und überlegt, wie diese in Richtlinien für das Design und in Unterstützungs- und Steuerungsinitiativen für Partnerschaften übersetzt werden können. Auf einem weiteren HLM2 Side Event hat Anne Ellersiek eine dieser Initiativen, Promoting Effective Partnering (PEP), kommentiert.

Dr. Marianne Beisheim nahm am 5.12.16 an einem UN-DESA Expert Group Meeting in New York teil, bei dem diskutiert wurde, wie die Rolle der UN-Mitgliedsstaaten beim Review von Multi-Akteurs-Partnerschaften gestärkt werden kann. Marianne Beisheim kommentierte im Teil zu „Formulating an intergovernmental framework for monitoring and review of MSPs - The way forward”, welche Funktionen die Generalversammlung, der ECOSOC, das HLPF, die Exekutivausschüsse der verschieden VN-Institutionen oder unabhängige Dritte einnehmen könnten, um UN-assoziierte Partnerschaften zwischenstaatlich besser begleiten zu können.

2 von 76