Interdisziplinärer Workshop: Transnationalizing Clientelism: External Governance and Informality in Areas of Limited Statehood.

Die Teilprojekt B2 und C3 veranstalten einen Workshop, der sich mit Forschungslücken der aktuellen Klientelismusforschung beschäftigt.

News vom 11.06.2015

Veranstaltet von: Tanja A. Börzel, Marianne Braig, Anke Draude, Jana Hönke and Markus-Michael Müller, Sonderforschungsbereich 700 – “Governance in Areas of Limited Statehood”

Welchen Einfluss haben externe Akteure auf klientelistische Beziehungen in Räumen begrenzter Staatlichkeit? Wie interagieren formale Regeln und klientelistischen Praktiken? In welcher Weise formen klientelistische Beziehungen das Verhalten externer Akteure? Und welche Reichweite und Legitimität hat transnationaler Klientelismus auf lokale Akteure und Strukturen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der interdisziplinäre Workshop “Transnationalizing Clientelism: External Governance and Informality in Areas of Limited Statehood”, der am 19. Und 20. Juni im Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin stattfindet, um Forschungslücken aktueller akademischer Klientelismus-Debatten zu schließen.

Falls Sie Interesse haben, an dem Workshop als Hörer teilzunehmen, senden Sie bitte bis zum 16. Juni eine verbindliche Zusage an birte.keller@gmail.com, mit Angaben zu Ihrer Institution und einer kurzen Begründung Ihres Interesses. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

34 / 81