sonstige Working Paper

42 Publikation(en)

Crimen y violencia en América Latina: Retos de gobernanza de seguridad en áreas de presencia limitada del Estado

Günther Maihold

San Salvador: Fundaungo | 2015-04

Erschienen in: Documentos de trabajo / Fundación Guillermo Manuel Ungo.

Volltext Maihold

En este documento se recoge la conferencia: “Retos de gobernanza de seguridad en áreas de presencia limitada del Estado”, organizada por la Fundación Dr. Guillermo Manuel Ungo (Fundaungo), la cual se realizó en la ciudad de San Salvador, El Salvador, el 12 de octubre de 2012. La conferencia fue dictada por el Dr. Günther Maihold, Titular de la Cátedra Guillermo y Alejandro de Humboldt en el Colegio de México. Este documento se estructura en cuatro partes: primero, se analiza el cambio de perspectiva al pasar de hablar de “Estado fallido” a un enfoque de áreas de presencia limitada del Estado; en segundo lugar, se analiza la transformación de la violencia en América Latina; en tercer lugar se aborda el crimen organizado y seguridad en América Latina; y, por último, se presentan los retos de la gobernanza de seguridad en áreas de presencia limitada del Estado. Agradecemos al Dr. Maihold por autorizar la publicación de su conferencia en esta colección de documentos de trabajo; así como el apoyo financiero de la Iniciativa Think Tank (ITT) para su impresión.

Thema: Teilprojekt C3

Reviewing the Post-2015 Sustainable Development Goals and Partnerships. A Proposal for a Multi-level Review at the High level Political Forum

Reviewing the Post-2015 Sustainable Development Goals and Partnerships

Marianne Beisheim

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2015-01

Erschienen in: SWP Research Paper, No. 3, Stiftung Wissenschaft und Politik.

Volltext SWP Berlin

In September 2015, the heads of state and government of the United Nations Member States are scheduled to decide on the Post-2015 agenda. This is to include not only a list of universal Sustainable Development Goals (SDGs) but also a mechanism for monitoring and review. The High-Level Political Forum on Sustainable Development (HLPF) was launched in July 2013 to provide political leadership and guidance, and to work towards a global transformation to sustainable development. An important element of its work will be the review mechanism envisioned under the HLPF mandate, which is set to replace the Annual Ministerial Review (AMR) starting in 2016. What would the review mechanism have to look like to contribute to the implementation of sustainable development at all levels? A review process builds on and goes beyond monitoring and data collection. In this framework, the governments are asked critical, analytical questions to determine the reasons for their successes and failures, and to recommend measures needed to further improve goal attainment in the future. The present study examines the debate taking place over the review process, highlights the positions of selected key actors, discusses criteria for designing a review, and applies these to analyze and assess existing review systems. Finally, it develops specific proposals for a universal, state-led, participatory, multi-level "Commit and Review" process that could serve as a central component of the follow-up process for the Post-2015 agenda and goals.

Thema: Public-Private Partnerships (PPP), Nachhaltigkeit, Meta-Governance, Teilprojekt D1

So Close, But Yet So Far: European and American Democracy Promotion

Risse_Babayan_Transworld wp 37

Thomas Risse, Nelli Babayan

Rom: Transworld | 2014-07

Erschienen in: Transworld Working Papers, No. 37

Transworld

What is the direction of EU and US democracy promotion and can we talk about a transatlantic democracy promotion? This paper addresses these questions from the perspective of transatlantic security communities and argues that joint transatlantic democracy promotion is still embryonic. However, at the same time there are clear indications of converging identities and interests with regard to strategies and instruments of democracy promotion, which could result in meaningful transatlantic partnership in challenging situations.

Thema: Europa, USA, Demokratie, Teilprojekt A1

Soziale Ungleichheiten und globale Interdependenzen in Lateinamerika. Eine Zwischenbilanz

Marianne Braig, Sérgio Costa, Barbara Göbel

Berlin: desiguALdades.net I | 2013

Erschienen in: desiguALdades.net Working Paper Series, No. 4, Research Network on Interdependent Inequalities in Latin America:

Volltext Desigualidades

Im Folgenden werden die grundlegenden Überlegungen dargelegt, von denen aus der Forschungsansatz von desiguALdades.net entwickelt wurde. In diesem Kompetenznetz geht es darum, ausgehend von in Lateinamerika beobachteten Phänomenen sozialer Ungleichheiten die Mehrdimensionalität von Ungleichheiten und ihre transregionalen Interdependenzen in synchroner und diachroner Perspektive zu berücksichtigen. Diese Überlegungen speisen sich erstens aus der Auseinandersetzung mit Ansätzen, die Ungleichheiten global erforschen – insbesondere im Feld des Weltsystemansatzes und der Transnationalismusforschung. Zweitens basieren sie auf einer kritischen Reflexion von Schlüsselbegriffen (wie Figuration und Regime). Sie versuchen drittens, bislang von der Ungleichheitsforschung nicht berücksichtigte Themen, insbesondere Umweltfragen, mit dieser zu verbinden.

Thema: Legitimität, Staat, Lateinamerika, soziale Grundsicherung, Teilprojekt C3

Die Europäische Union und Sicherheitssektorreform. Erfolge, Defizite und Potentiale für deutsches Engagement

Cover: FES Perspektive

Ursula Schröder

Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung | 2013

Erschienen in: FES Perspektive.

Volltext

Human Rights: The New Agenda

Human Rights_ The New Agenda

Tanja A. Börzel, Thomas Risse

Rom: Transworld | 2012-12

Erschienen in: Transworld Working Papers, No. 7

Transworld

The emergence of a new model of criminal accountability and of the Responsibility to Protect norm has signaled the change within human rights policies. In addition to new actors within human rights – private actors such as rebel groups and firms – the scholarship on human rights has evolved to include quantitative studies besides previously dominant approach of comparative case studies. This paper reviews the state of the art on human rights and traces the evolution of its scholarship. Afterwards, recognizing the growing influence of the areas of limited statehood on commitment and compliance within human rights, this paper discusses the new agenda for human rights.

Thema: Menschenrechte, Demokratie, Teilprojekt A1, Teilprojekt B2

The Transformative Power of Europe: The European Union and the Diffusion of Ideas

WorkingPaperKFG_1

Tanja A. Börzel, Thomas Risse

Berlin: Freie Univ. Berlin, Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" | 2012

Erschienen in: Kolleg-Foschergruppe Transformative Power of Europe, Working Paper No. 1.

FU Berlin

This paper sets out the research agenda of the Kolleg-Forschergruppe “The Transformative Power of Europe. The European Union and the Diffusion of Ideas”. The diffusion of ideas has become a central research theme in political science, sociology, law, history, and economics. In this context, the KollegForschergruppe focuses on the theoretical and methodological challenges of identifying scope conditions for and interaction effects between the various causal mechanisms by which ideas are spread across time and space. We concentrate on the European Union (EU) as an almost ideal laboratory for investigating processes and outcomes of diffusion. First, European integration itself can be described as an effort to promote the diffusion of ideas across Europe and beyond. Second, European societies and polities emulate each other through mimetic processes. Third, Europe and the EU also serve as active promoters of diffusion processes toward the outside world. Last not least, European integration is embedded in and responds to larger global diffusion processes. The Kolleg-Forschergruppe will explore the diffusion of ideas in three thematic areas: “identity and the public sphere,” “compliance, conditionality, and beyond,” and “comparative regionalism and Europe’s external relations”.

Thema: Europa, Teilprojekt A1

Ein Rat für Nachhaltige Entwicklung: Relaunch für die globale Nachhaltigkeitspolitik

beisheim_dröge_UNCSD Rio 2012

Marianne Beisheim, Nils Simon, Birgit Lode

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2012

Erschienen in: Beisheim, Marianne/Dröge, Susanne (eds.): UNCSD Rio 2012. Zwanzig Jahre Nachhaltigkeitspolitik – und jetzt ran an die Umsetzung? SWP Studie, No. 10, S. 58-75.

Volltext SWP Berlin

Auf der Rio+20-Konferenz 2012 (United Nations Conference on Sustainable Development, UNCSD) sollen nicht nur die inhaltlichen Fragen nachhaltiger Entwicklung, sondern auch die Reform der mit Nachhaltigkeitsthemen befassten VN-Institutionen (das Institutional Framework for Sustainable Development, IFSD) diskutiert werden. In ihrer gegenwärtigen Form sind die zuständigen Institutionen der Vereinten Nationen nicht in der Lage, die notwendigen Umbaumaßnahmen in Richtung einer Green Economy hinreichend zu unterstützen. Die lange überfälligen Reformen sollen dafür sorgen, dass Nachhaltigkeitsthemen im VN-System besser sichtbar und wirkungsmächtiger positioniert werden. Schon lange wird erwogen, das VN-Umweltprogramm (United Nations Environment Programme, UNEP) als Umweltsäule der Nachhaltigkeitsarchitektur auszubauen. Im Vorbereitungsprozess der Rio+20-Konferenz stand die Reform der VNNachhaltigkeitsinstitutionen zunächst im Schatten der Diskussion über die Green Economy. Doch spätestens seit Mitte 2011, als hochrangige Vertreter von Mitgliedstaaten, VN-Institutionen und Zivilgesellschaft im indonesischen Solo über das IFSD-Thema berieten, kam die Reformdebatte in Schwung. Die für Rio+20 erörterten Reformen gehen aber noch darüber hinaus; so sollen sie sich etwa auch auf die politisch schwache VN-Kommission für Nachhaltige Entwicklung (Commission on Sustainable Development, CSD) erstrecken.

Thema: Public-Private Partnerships (PPP), Nachhaltigkeit, Teilprojekt D1

EU Missions and the European Convention

Cover: CLEER, No. 6

Heike Krieger

The Hague: T.M.C. Asser Press | 2012

Erschienen in: Sari, Aurel/Wessels, Ramses (eds.): Human Rights in EU Crisis Management Operation: A Duty to Respect and to Protect, Centre for the Law of EU External Relations (CLEER) Working Papers No. 6, 51-62.

Volltext

Thema: Europa, Regionalorganisationen, Menschenrechte, Völkerrecht, Teilprojekt C8

Partnerships for Sustainable Development: Why and How Rio+20 Must Improve the Framework for Multi-Stakeholder Partnerships

beisheim_swp research paper 3

Marianne Beisheim

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2012

Erschienen in: SWP Research Paper, No. 3, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext Sustainable Development

One of the two main themes of the Rio+20 United Nations Conference on Sustainable Development was the reform of the UN institutions for sustainable development (IFSD). Part of the reform package under discussion involves the reorganization of the UN Commission on Sustainable Development (CSD). Following the outcome of the 2002 Johannesburg Summit on Sustainable Development, the CSD Secretariat registered 349 partnerships for sustainable development. In these partnerships, public actors (from governments or international organisations) and private actors (from business or civil society) work together to help implement intergovernmental commitments. A decade after these partnerships were launched in Johannesburg, 2012 would be the ideal year to systematically evaluate their contributions and initiate reforms. The research paper does not aim to make sweeping statements either for or against partnerships. Rather, the idea is to provide an impartial evaluation of the instrument's opportunities and limits. To do so, the study takes transnational water partnerships as an empirical basis for investigating partnerships' performance record and success factors. Building on this analysis, the research paper makes recommendations on how to improve the UN institutional framework for partnerships. To date, the criteria and guidelines for partnerships are not binding and very general in nature; no review mechanism is in place. In the follow-up to Rio+20, the UN should implement necessary reforms.

Thema: Public-Private Partnerships (PPP), Nachhaltigkeit, Wasser, Teilprojekt D1

Sovereign Debt Restructurings 1950-2010: Literature Survey, Data and Stylized Facts

Cover: IMF Working Paper, No. 203

Christoph Trebesch, Udabir Das, Michael Papaioannou

Washington, DC: International Monetary Fund | 2012

Erschienen in: IMF Working Paper, No. 203.

Volltext beim IMF

This paper provides a comprehensive survey of pertinent issues on sovereign debt restructurings, based on a newly constructed database. This is the first complete dataset of sovereign restructuring cases, covering the six decades from 1950–2010; it includes 186 debt exchanges with foreign banks and bondholders, and 447 bilateral debt agreements with the Paris Club. We present new stylized facts on the outcome and process of debt restructurings, including on the size of haircuts, creditor participation, and legal aspects. In addition, the paper summarizes the relevant empirical literature, analyzes recent restructuring episodes, and discusses ongoing debates on crisis resolution mechanisms, credit default swaps, and the role of collective action clauses.

Good Governance and Bad Neighbours? The Limits of the Transformative Power Europe

WorkingPaperKFG_28

Tanja A. Börzel, Vera van Hüllen

Berlin: Freie Univ. Berlin, Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" | 2011-12

Erschienen in: KFG Working Paper Series, No. 35, Research College (Kolleg-Forschergruppe) "The Transformative Power of Europe", Berlin.

Volltext Userpage FU Berlin

The EU’s Eastern Enlargement is considered to be one of the (few) successful experiments of promoting good – both effective and legitimate – governance. By contrast, the EU’s transformative power appears to be weak or non-existent vis-à-vis its (old) neighbors in the South and its (new) neighbors in the East. Both are not only marked by ‘bad governance’ but also lack a (credible) membership perspective. While the Western Balkans and Turkey have made significant progress towards good governance, both with regard to government effectiveness and democratic legitimacy, the European Neighborhood Countries (ENCs) appear to be stuck in transition or never got that far in the first place. Even when the effectiveness of their governance institutions has improved, they remain well behind the other regions and especially their democratic legitimacy is still wanting or even in decline. The paper shows that there is a correlation between an EU membership perspective and the successful transformation of neighboring countries. Therefore, it has been argued that the ineffectiveness of the European Neighbourhood Policy (ENP) is due to the lack of this ‘golden carrot’. However, we argue that the prospects of EU membership stabilizes rather than drives the move towards effective and legitimate governance in candidate countries. Thus, a membership perspective is unlikely to either turn around negative or speed up positive developments in the EU’s neighborhood. Even if the ENCs received a membership perspective, it would be unlikely to push them significantly towards democratic and effective governance as long as there is no endogenously driven process of change. Given the EU’s preference for stability and state-building, the ENP does not provide an alternative for promoting good governance either. The ENP clearly lacks transformative power and where it might have some domestic impact, it risks consolidating rather than undermining authoritarian regimes by helping to strengthen their capacities for effective governance.

Thema: Europa, Good Governance, Teilprojekt B2

Der Mensch als Ware. Konzepte und Handlungsansätze zur Bekämpfung des globalen Menschenhandels

maihold_der mensch als ware swp_studie 24

Günther Maihold

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2011-09

Erschienen in: SWP Studie, No. 24, Stiftung Wissenschaft und Politik.

Volltext SWP Berlin

Jedes Jahr geraten Tausende von Frauen, Kindern und Männern in die Fänge von Menschenhändlern. Sie werden zu Opfern sexueller Ausbeutung, von Zwangsarbeit, Leibeigenschaft, Organhandel, Zwangsehen, illegaler Adoption, werden als Kindersoldaten rekrutiert oder zu kriminellen Aktivitäten gezwungen. Der Menschenhandel ist kein neuartiges Phänomen. Die zunehmende Sorge um die enge Verflechtung zwischen ihm und anderen kriminellen Aktivitäten wie Geldwäsche oder Drogenhandel rückte ihn jedoch wieder in den Blickpunkt staatlichen Interesses. Da zahlreiche kriminelle Erscheinungen unter den Titel »Menschenhandel« fallen, sind die Strategien zu ihrer Bekämpfung sehr unterschiedlich. Den beiden Hauptausprägungen des Menschenhandels, sexueller Ausbeutung und Zwangsarbeit, gilt das zentrale Interesse der Politik. Sie stehen auch im Mittelpunkt dieser Studie.

Thema: Globale Kriminalität, Gewaltakteure, Menschenrechte, Teilprojekt C3

Traditionelle Gerichte und staatliches Recht

WZB Mittteilungen 133

Matthias Kötter

Berlin: WZB | 2011-09

Erschienen in: WZB-Mitteilungen, No. 133, 44-46.

Volltext beim WZB

Thema: Teilprojekt B7

When Europeanization Hits Limited Statehood: The Western Balkans as a Test Case for the Tranformative Power of Europe

WorkingPaperKFG_30

Tanja A. Börzel

Berlin: Freie Univ. Berlin, Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" | 2011-09

Erschienen in: KFG Working Paper No. 30, Research College (Kolleg-Forschergruppe) "The Transformative Power of Europe", Berlin.

Volltext Userpage Fu Berlin

The EU seeks to transform the domestic structures of the Western Balkan countries in order to foster peace, stability and prosperity in the region ridden by war and ethnic conflict. Unlike in case of the Mediterranean and Newly Independent States, the EU has even offered its South Eastern European neighbors a membership perspective. Whether the “golden carrot” is big enough, however, to draw the Western Balkans closer to Europe, is still an open question. Croatia has made sufficient progress to successfully conclude accession negotiations in the years to come. The EU rewarded domestic reforms in Macedonia and Montenegro with granting them candidate status, which Serbia is likely to receive in the near future. Albania, by contrast, appears to be more reluctant to engage in the changes necessary to get even with Macedonia and Montenegro. Bosnia Herzegovina and Kosovo, finally, are seriously lagging behind and have not even applied for membership. Can Europeanization approaches account for the differential impact of the EU in the Western Balkans? The paper argues that problems of limited statehood have seriously curbed the transformative power of the EU in the Western Balkans - despite their membership perspective. Not only has the EU exerted less pressure for adaptation on Western Balkan governments. Weak state capacities and ethnic conflicts have reduced both their willingness and capacity to implement the acquis communautaire. Given its lack of experience in state building, the EU is ill-equipped to address these problems. This results in a serious dilemma. On the one hand, the EU has offered the Western Balkans a membership perspective to stabilize the region and overcome problems caused by weak and contested statehood. On the other hand, it is the limited statehood of Western Balkan countries, which undermines their compliance with EU norms and rules.

Thema: Westbalkan, Staatlichkeit, Teilprojekt B2

Comparative Regionalism: A New Research Area

WorkingPaperKFG_28

Tanja A. Börzel

Berlin: Freie Univ. Berlin, Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" | 2011-08

Erschienen in: KFG Working Paper No. 28, Research College (Kolleg-Forschergruppe) "The Transformative Power of Europe", Berlin.

Volltext Userpage Fu Berlin

After the end of the Cold War, students of International Relations observed an expansion of inter-state activities at the regional level. Regional and sub-regional groupings appeared to gain momentum as the way in which countries cooperate and should cooperate to pursue peace, stability, wealth and social justice. The surge and resurgence of regionalism has triggered the proliferation of concepts and approaches. The focus of this paper will be on processes and structures of state-led regionalism driven by the delegation of policies and political authority to regional institutions. Based on this understanding of regionalism, the existing literature will be reviewed with regard to three general questions. These questions do not only require research across regions but also allow developing a common research agenda to accumulate knowledge generated about specific regions. First, what are the outcomes of regionalism? How can we describe and compare the results of the delegation of policies and political authority? Second, what are the drivers of regionalism? Why do some governments choose to delegate policies and political authority while others do not? Finally, what are the internal effects of regionalism? How does the delegation of policies and political authority impact back on the domestic structures of the states involved?

Thema: Regionalismus, Governance-Theorie, Teilprojekt B2

Protests in Jordan. Rumblings in the Kingdom of Dialogue

Protest in Jordan

Malika Bouziane, Katharina Lenner

Berlin: Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients | 2011-07

Erschienen in: Protests, Revolutions and Transformations: The Arab World in a Period of Upheaval, Working Paper No. 1, Berlin, 148-165.

Polsos FU Berlin

Malika Bouziane and Katharina Lenner look at the historical trajectory of strategies of rule and contestation in Jordan, aiming to trace actual changes and continuities. They argue that one can currently witness a new dynamic of contestation, which simultaneously challenges but also reinforces established mechanisms of rule. The recent ‘24th of March’ coalition constitutes an attempt to form a broad coalition for political and economic reforms, transcending potential divides between different population groups. This effort, however, has been undermined by a resurgence of divide-and-rule strategies. Moreover, the authors observe a return to personalized forms of monarchical rule and accommodation, which marks a significant shift from the detached neoliberal ‘reform orientation’ of the last ten years. Those reactions, in addition to other established mechanisms of accommodation and containment point to a strategic reorientation in the face of the current crisis. While they currently contribute to a widespread notion that there is no alternative to the Hashemite monarchy, emerging dynamics also challenge previous modes of governance. Based on those observations, the authors question the established account of monarchical flexibility and, thus, stability.

Thema: MENA – Region, Demokratie, Autoritarismus, Lokale Akteure, Teilprojekt B6

Wem gehört der marokkanische Wandel? Eine Analyse des umkämpften politischen Felds in Marokko

Hoffmann_ WP _ Protest in Jordan

Anja Hoffmann

Berlin: Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients | 2011-07

Erschienen in: Protests, Revolutions and Transformations: The Arab World in a Period of Upheaval, Working Paper No. 1, Berlin, 92-109.

polsoz.fu-berlin.de

Anja Hoffmann analysiert die aktuellen Ereignisse in Marokko. Wenn am 20. Februar tausende MarokkanerInnen „gegen den Absolutismus“ und für mehr politische Rechte protestieren, dann stellt dies eine diskursive Zäsur dar, die sich ohne die Ereignisse in Tunesien und Ägypten wohl kaum zu diesem Zeitpunkt ereignet hätte. Diese Hintergrundanalyse zu der aktuellen Situation in Marokko betont die historische Kontinuität der Infragestellung der Herrschaftsverhältnisse und unterstreicht damit, dass das politische Feld immer schon ein komplexer Aushandlungsprozess war. Des Weiteren analysiert der Artikel die Reaktionen des Regimes auf den geforderten Wandel und argumentiert, dass die Verfassungsreform keinesfalls als politischer Bruch, sondern als Kontinuum einer Strategie der diskursiven Vereinnahmung zu verstehen sei. Drittens beschreibt der Text die aktuellen Umbrüche und zeigt, wie sich Diskurse ändern, und die Grenzen dessen, was das Regime an Kritik toleriert, stetig verschärft getestet werden. Die Analyse schließt mit der These, dass die Grundfesten des marokkanischen Gesellschaftsvertrages diskursiv erschüttert sind.

Thema: MENA – Region, Staatlichkeit, Vertrauen, Lokale Akteure, Teilprojekt B6

Partnerships for Development and the Provision of Water and Sanitation: Conditions and Limits

beisheim_janetschek_Sarre _ SWP Comments

Marianne Beisheim, Hannah Janetschek, Johanna Sarre

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2011-07

Erschienen in: SWP-Comments, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext SWP Berlin

During World Water Week in August 2011 - entitled »Water in an Urbanizing World« - UN agencies, experts, and donors will once more be promoting transnational public-private partnerships as a promising and innovative instrument for the effective provision of water and sanitation. In reality, however, many of them turn out to have deficiencies; some are even outright failures. There are specific conditions for success, and there are limits to these partnerships when used in difficult settings or for complex tasks. If the UN wants its partnerships to effectively contribute toward the realization of the Millennium Development Goals or other international goals, it needs to monitor and assess them in a more systematic manner. The Rio+20 United Nations Conference on Sustainable Development in 2012 is a chance to initiate the necessary reforms.

Thema: Public-Private Partnerships (PPP), Nachhaltigkeit, Wasser, Teilprojekt D1

Die Umbrüche in der arabischen Welt. Zwischen Revolution und Restauration

Harders_ WP _ Protest in Jordan

Cilja Harders

Berlin: Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients | 2011-07

Erschienen in: Protests, Revolutions and Transformations: The Arab World in a Period of Upheaval, Working Paper No. 1, Berlin, 10-37.

polsoz.fu-berlin.de

Cilja Harders diskutiert in ihrem Beitrag die arabischen Proteste als Reaktion auf die Krise des autoritären Sozialvertrags. Die schon seit Jahren beobachtbare „Transformation ohne Transition“ einschließlich der damit verbundenen Adaptionsstrategien kommen an ihr Ende. Der Schwerpunkt der Analyse liegt auf Ägypten mit einigen kursorisch-vergleichenden Ausflügen in die Region. Der im Text entwickelte analytische Rahmen verknüpft Strukturfaktoren, Akteurskonstellationen und situative Dynamik, um so ein gleichermaßen systematisches wie komplexes Bild von Ursachen und Wirkungen der Umbrüche zu zeichnen. Dies wird mit systematisierenden Beobachtungen zu den Besonderheiten der Proteste verbunden, um so einen vergleichenden Blick zu ermöglichen.

Thema: MENA – Region, Demokratie, Autoritarismus, Staatlichkeit, Teilprojekt B6

Europeanization Subverted? The EU’s Promotion of Good Governance and the Fight against Corruption in the Southern Caucasus

WorkingPaperKFG_28

Tanja A. Börzel, Yasemin Pamuk

Berlin: Freie Univ. Berlin, Kolleg-Forschergruppe "The Transformative Power of Europe" | 2011-04

Erschienen in: KFG Working Paper No. 26, Research College (Kolleg-Forschergruppe) "The Transformative Power of Europe", Berlin.

Volltext Userpage FU Berlin

In order to foster peace, stability and prosperity in its near abroad, the European Union has invoked the European Neighbourhood Policy that seeks to transform the domestic structures of the Newly Independent States in the post-Soviet space thus building a “ring of friends” that share European norms and principles of democracy, rule of the law, market economy, and good governance. Empirical evidence, however, suggests that the EU’s capacity to hit across its borders and to realize its reform agenda seems limited. Moreover, most neighborhood countries appear to be stuck in transition and suffer from serious problems of both weak state capacity and defect democracy. Hence, EU efforts may also bear the danger of unintended and negative effects on the domestic structures of states, as its policies and institutions do not only empower liberal reform coalitions, to the extent that they exist in the first place, but can also bolster the power of incumbent authoritarian and corrupt elites. This paper intends to capture this “dark side of Europeanization” (Schimmelfennig 2007). It thus conceptualizes ENP as a political opportunity structure that provides opportunities and constraints to both supporters and opponents of the European Union’s reform agenda. Which of the two ultimately get empowered depends not only on the EU’s capacity to push for reforms but also on the pull of domestic actors.

Thema: Europa, Good Governance, Teilprojekt B2

The Privatization of Security in Failing States: A Quantitative Assessment

Cover: DCFA Occasional Paper, No. 24

Željko Branović

Genf: Geneva Centre for the Democratic Control of Armed Forces (DCFA) | 2011

Erschienen in: Geneva Centre for the Democratic Control of Armed Forces (DCFA) Occasional Papers, No. 24.

Volltext beim DCFA

Failing and collapsed states are a common marketplace for the private military industry, which has grown significantly in size and scope over the last decade. Today the private sector supplies a broad spectrum of military and security services to governments facing a lack of territorial control and law enforcement capacities. These services range from combat support to training for military and policing units, logistics and the protection of individuals and property. Yet a quantifiable picture of the extent to which these private security services are being used by failing or weak governments and the implications this use might have for the security environment has not been properly painted. This paper aims to fill this gap by presenting statistical findings on the use of private military and security companies (PMSCs) in failing states. It utilises data from the Private Security Database that account for instances of military outsourcing by public actors (governments and international organisations) in failing states in the period 1990–2007. Starting from the assumption that PMSCs play an increasingly important role in the security environment in failing states by supplementing, substituting or compensating public forces, the paper raises three interlinked questions. To what extend is private security a common feature in countries that face episodes of state failure? Under which conditions are PMSCs present in countries with weak or failinggovernments? And what kind of effect do PMSCs have on political instability in general? To address these research questions, the paper reviews the literature on the strategic role of PMSCs in contexts of conflict and state failure, and deduces empirically testable propositions and expectations based on the perspective of advocates and critics – arguments for and against. The data analysis is structured to reflect views from both sides. The key findings suggest that PMSCs are in fact increasingly involved in countries that face episodes of state failure. They tend to enter the theatre during and after those episodes – but do not trigger their outbreak – and accompany foreign intervention forces rather than acting on their own behalf. This finding is supported by the fact that there has been a significant shift towards an external client base since the end of the 1990s. When present in these countries, generally speaking PMSCs do not significantly contribute to a shortening of episodes of political instability; on the other hand, they do not harm local security institutions in terms of resource draining or militarisation. By presenting these additional quantitative insights, this paper contributes to the evaluation of theoretical arguments made about conditions and effects of private provision of security in countries where the public sector is limited in its ability to enforce the monopoly of violence and implement collectively binding decisions.

Thema: Teilprojekt C2, Fragile Staatlichkeit, Multinationale Unternehmen, PMC, Sicherheit

Innovative Governance durch Entwicklungspartnerschaften? Chancen und Grenzen am Beispiel transnationaler Wasserpartnerschaften

beisheim _ SWP Studie 20

Marianne Beisheim

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2011

Erschienen in: SWP Studie, No. 20, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext SWP Berlin

Partnerschaften werden gern als innovatives Governance-Instrument gepriesen, mit dem sich Entwicklungsziele effizient und partizipativ umsetzen lassen. In der öffentlichen Debatte ist jedoch umstritten, wie effektiv und legitim sie wirklich sind. In dieser Studie wird nicht pauschal Partei für oder gegen sie ergriffen. Stattdessen werden Leistungsbilanz und Erfolgsbedingungen am Beispiel transnationaler Wasserpartnerschaften untersucht. Tatsächlich sind zahlreiche Partnerschaften weder so ergebnisorientiert noch so effizient wie erhofft. Ein Teil jedoch erzielt gute Ergebnisse. Je nach Aufgabe und Umfeld sind spezifische Bedingungen wichtig für ihren Erfolg. Daher stehen zwei Fragen im Mittelpunkt der Analyse: Welche Partnerschaften sind weshalb erfolgreich? Wie kann die Politik nach sorgfältiger Auswertung der Erfolgsbedingungen künftig Entwicklungspartnerschaften von Beginn an optimal unterstützen? Eines der Hauptthemen der Rio+20-Konferenz ist die Reform der VN-Nachhaltigkeitsinstitutionen. Im Vorbereitungsprozess sollte die Bundesregierung sich dafür einsetzen, dass die bei den Vereinten Nationen angesiedelten Partnerschaften nach strikten Kriterien ausgewählt und evaluiert werden – was bislang nicht der Fall ist. Nur so können die gut arbeitenden Partnerschaften gezielt gefördert werden, um langfristig Breitenwirkung zu erzielen. Partnerschaften sind kein Allheilmittel; wo sie an ihre Grenzen geraten, müssen andere Instrumente an ihre Stelle treten. Letztlich liegt die menschenrechtliche Schutzverantwortung für die Versorgung der Bürger bei den Staaten. Daher sollten Partnerschaftsprojekte von abgestimmten Maßnahmen zum Aufbau staatlicher Kapazitäten in Partnerländern begleitet werden, damit diese auf die Dauer selbst die Kontrolle übernehmen können.

Thema: Public-Private Partnerships (PPP), Nachhaltigkeit, Wasser, Teilprojekt D1

More than Cheap Talk? Euro-Mediterranean Cooperation on Human Rights and Democracy

Cover

Vera van Hüllen

Barcelona: Institut Universitari d'Estudis Europeus | 2010-12

Erschienen in: Working Paper del Observatori de Política Exterior Europea No. 86, Barcelona.

Volltext Dipòsit Digital de Documents ...

Despite the EU’s democracy promotion efforts and a joint commitment to democracy and human rights in the EMP, there are no signs of convergence towards the liberal democratic model advocated by the EU. However, the scope and intensity of multilateral, transnational, and bilateral cooperation have steadily increased across the region since the mid 1990s. Cooperation in the field of democracy promotion is marked by strong dynamics of sectoral, normative, and geographical differentiation, but it is clearly situated in a regional and highly standardised framework. While policy or polity convergence seems unlikely in the short or medium term, democracy and human rights are firmly established on a joint regional agenda.

Thema: Europa, Menschenrechte, Demokratie, Teilprojekt B2

Mexikos Drogenkampf eskaliert. Gelingt die Kontrolle der Gewaltdynamik?

maihold_mexikos drogenkampf SWP Aktuell 64

Günther Maihold

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2010-09

Erschienen in: SWP-Aktuell, No. 64.

Volltext SWP Berlin

Bislang 28000 Menschenleben hat in Mexiko jener »Drogenkrieg« gefordert, den Präsident Felipe Calderón mit seinem Amtsantritt im Jahr 2006 ausgerufen hat. Zwar gelingt es der Regierung immer wieder, führende Köpfe aus den verschiedenen, sich gegenseitig bekämpfenden Drogenkartellen auszuschalten, doch ein Rückgang der Gewalt ist nicht in Sicht. Jeden Tag werden neue Grausamkeiten bekannt. Der mexikanischen Gesellschaft sind inzwischen Zeichen der Erschöpfung angesichts der andauernden Kämpfe anzumerken. Es wachsen die Zweifel am Einsatz des Militärs gegen die Drogenmafia, führende Politiker des Landes fordern eine Umkehr in der Strategie der Regierung. Gleichzeitig haben die USA mit der Stationierung von 1200 Mann der Nationalgarde an der gemeinsamen Grenze begonnen. Die Rede von Mexiko als möglichem Fall eines »failed state« in der westlichen Hemisphäre greift um sich, ohne dass eine Alternative zum bisherigen Vorgehen gegen die Drogenbanden erkennbar würde. Dass Mexiko von den Erfahrungen Kolumbiens im Drogenkampf profitieren kann, steht außer Frage; nur ist zu klären, welche Erkenntnisse dem Land weiterhelfen und ob es über entsprechende Strukturen für ihre Umsetzung verfügt.

Thema: Fragile Staatlichkeit, Gewaltakteure, Mexiko, Sicherheit, Teilprojekt C3

Maritime Sicherheit in Lateinamerika

maihold_maritime sicherheit SWP Studie No 18

Günther Maihold, Daniel Brombacher

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2010-06

Erschienen in: Mair, Stefan (ed.): Piraterie und Maritime Sicherheit. Fallstudien zu Afrika, Südostasien und Lateinamerika sowie Beiträge zu politischen, militärischen, rechtlichen und ökonomischen Aspekten, SWP Studie, No. 18, 54-61.

Volltext SWP Berlin

Der Begriff maritime Sicherheit bezieht sich auf die Freiheit der Schifffahrt, die Sicherheit von Schifffahrtswegen und Häfen sowie die Bekämpfung von Piraterie und Terrorismus. In Lateinamerika ist die Bedrohung durch gewaltsame Übergriffe in Häfen, in küstennahen Seegebieten und auf See durch das organisierte Verbrechen die größte Herausforderung maritimer Sicherheit. Piraterie auf Hoher See gibt es dagegen kaum. Das Risiko, Opfer eines Piratenübergriffs zu werden, ist im Vergleich zu Ostafrika oder Südostasien gering.1 Insbesondere für Kolumbien registriert das Worldwide Incidents Tracking System2 als terroristisch deklarierte Attacken, wobei es sich gewöhnlich um Entführungen oder gewaltsame Angriffe auf Boote von Hilfsorganisationen, auf das Militär oder zivile Ziele handelt. Zuzuschreiben sind solche Vorfälle der FARC-Guerilla und anderen bewaffneten Gruppierungen. Im Vordergrund des Interesses stehen dabei mit erpresserischen Mitteln eingetriebene Lösegelder sowie die Wahrung der Kontrolle über Einflussgebiete, die auch für die maritime Ausfuhr von Drogen genutzt werden. Insgesamt wurden in Zentral- und Südamerika zwischen 2004 und 2009 16 solcher Vorfälle gemeldet, bei denen 49 Menschen ums Leben kamen, 40 verwundet und 56 entführt wurden. Die Dunkelziffer ist weit höher anzusetzen. Aus dieser Betrachtung wird bereits deutlich, dass nicht Piraterie, sondern die maritime Unsicherheit in Verbindung mit dem organisierten Verbrechen die zentrale Herausforderung auf den lateinamerikanischen Seewegen darstellt. Einen besonderen Brennpunkt bilden dabei Vorfälle in Häfen, die sich in den letzten Jahren häufen. Hinzu kommt eine florierende Flusspiraterie, die vor allem auf den Wasserstraßen im Amazonasbecken ihr Unwesen treibt, von den Statistiken der International Maritime Organization (IMO) aber nicht erfasst wird. Insoweit darf der Fokus nicht auf Piraterie im völkerrechtlichen Sinne eingeengt werden, sondern muss auch Gewalt- und Eigentumsdelikte in Häfen, Küsten- und Binnengewässern einbeziehen. Besonders in der Inselwelt der Karibik und in den zerklüfteten Mündungsdeltas südamerikanischer Flüsse am Atlantik ist eine klare geographische und rechtliche Trennung zwischen Hoher See, nationalen Hoheitsgewässern und Mischwassergebieten oft schwierig.

Thema: Fragile Staatlichkeit, Gewaltakteure, Lateinamerika, Sicherheit, Teilprojekt C3

Assessing the Impact of Development Cooperation in North East Afghanistan

zürcher_Köhler_böhnke_BMZ final report 2005 – 2009

Jan Koehler, Christoph Zürcher, Jan Rasmus Böhnke

Bonn: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung | 2010-03

Erschienen in: Final Report, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Bonn.

Volltext OECD

Development cooperation in conflict settings is a daunting task. Afghanistan is in the limelight and we have followed suit. There is a plethora of studies of what has presumably gone wrong with foreign interventions, what has been achieved, and what should be done. However, there is little hard evidence on whether development cooperation has an impact on conflict transformation, governance, and security in the target zone. The BMZ evaluation unit has therefore, in fall 2006, embarked on a three year cooperative research project with researchers from the Free University Berlin to follow up on these questions. The overall objectives of this project are, first, to develop a method for assessing the impact of develop ment cooperation in conflict zones, second, to apply this method in North East Afghanistan, and third, to deduct evidence-based policy recommendations on how to proceed in this particular case. The report is based on two mass surveys. The first was conducted in April 2007, the follow-up survey in March 2009. Both surveys were accompanied by extended periods of fieldwork. Altogether, researchers associated with this project spent sixteen weeks on the ground.

Thema: Teilprojekt C1

Haiti: Was kommt nach der Katastrophenhilfe? Optionen für die internationale Gemeinschaft

maihold_Haiti SWP Aktuell 9

Günther Maihold

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2010-01

Erschienen in: SWP Aktuell, No. 9.

Volltext SWP Berlin

Die Erdbebenkatastrophe vom 12. Januar 2010 hat die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf ein Land gelenkt, das lange Zeit im Schatten des internationalen Interesses stand. Die Hilfsorganisationen sehen sich bei ihren Einsätzen nicht nur mit massiven Schäden an Infrastruktur und Kommunikationsverbindungen konfrontiert. Sie treffen auch auf die typischen Defizite eines gescheiterten Staates, der kaum zur Selbsthilfe fähig ist. In der gegenwärtigen dramatischen Krisensituation nehmen viele Helfer daher das Heft des Handelns selbst in die Hand - ein probates Mittel für die Nothilfe, aber nicht für den Wiederaufbau. Gefragt sind stattdessen eine größere Beteiligung nationaler Akteure und deren Anstrengungen, um Sicherheit, Logistik und Koordination nicht allein der internationalen Gemeinschaft zu überlassen. So könnten essentielle Strukturen staatlichen Handelns neu entwickelt werden.

Thema: Fragile Staatlichkeit, externe Akteure, Haiti, soziale Grundsicherung, Teilprojekt C3

Rule of Law. Ein Brückenbegriff im Spiegel unterschiedlicher Rechtsverständnisse

GAIR Mitteilungen (2)2010

Matthias Kötter

Gesellschaft für Arabisches und Islamisches Recht (GAIR) | 2010

Erschienen in: GAIR-Mitteilungen, No. 2, 130-132.

Volltext

Thema: Teilprojekt B7

Measuring Security Sector Governance: A Guide to Relevant Indicators

Cover: DCAF Occasional Paper, No. 20

Ursula Schröder

Genf: Geneva Centre for the Democratic Control of Armed Forces (DCFA) | 2010

Erschienen in: DCAF Occasional Paper, No. 20

Volltext DCAF

Thema: Teilprojekt C6

Krisenfall Lateinamerika. Warum die Region ihre Konflikte nicht eigenständig lösen kann

maihold_Krisenfall Lateinamerika SWP Aktuell 69

Günther Maihold, Daniel Brombacher

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2009-12

Erschienen in: SWP Aktuell, No. 69.

Volltext SWP Berlin

Lateinamerika zeigt sich und der Welt gegenwärtig seine Grenzen auf, wenn es darum geht, regionale Krisen eigenständig zu überwinden. Dies ist umso bedenklicher, als das Konfliktpotential in der Region wächst. Verantwortlich dafür sind die gestiegene Heterogenität politischer Herrschaftsformen, auseinanderdriftende Entwicklungsmodelle, fragmentierte Identitäten und innenpolitische Gegensätze. Interne und zwischenstaatliche Dimensionen spielen ineinander, verstärken und blockieren sich gegenseitig. Trotz vielfältiger institutioneller Arrangements fehlen der Region bislang effektive Instrumente der Konfliktregelung. Die Krise nach dem Putsch in Honduras und der eskalierende Streit zwischen Kolumbien und Venezuela zeigen, wie gering die Fähigkeiten Lateinamerikas entwickelt sind, konkrete Maßnahmen der Krisenbewältigung zu ergreifen.

Thema: Fragile Staatlichkeit, Staat, Lateinamerika, Rule of Law, Teilprojekt C3

Zentralamerika zwischen den Fronten. Die Region wird zum Schauplatz der internationalen Drogenökonomie

maihold_Zentralamerika zwischen den Fronten SWP Aktuell 44

Günther Maihold, Daniel Brombacher

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2009-08

Erschienen in: SWP Aktuell, No. 44.

Volltext SWP Berlin

Kolumbien hat die Macht der Drogenkartelle im vergangenen Jahrzehnt weitgehend zerschlagen, Mexiko führt gegenwärtig einen blutigen Kampf gegen seine nationale Drogenmafia. Die sieben Kleinstaaten Zentralamerikas hingegen, geographisch zwischen Kolumbien und Mexiko angesiedelt, leiden unter schwachen Institutionen. Schon heute zeichnet sich ab, dass die Drogenkartelle aus Südamerika und Mexiko ihre Aktivitäten in diese Region verlagern. Sie treffen hier auf Post-Konflikt-Gesellschaften, deren Sicherheitsorgane weniger professionell ausgestattet sind und deren staatliche Strukturen ein leichtes Opfer für kriminelle Unterwanderung darstellen. Das organisierte Verbrechen nimmt Zentralamerika damit auf doppelte Weise ins Visier - aus Richtung der drogenproduzierenden Länder im Süden und von den drogenkonsumierenden im Norden aus. Will die internationale Gemeinschaft nicht riskieren, dass sich die Lage in Zentralamerika durch die Aktivitäten der Kartelle krisenhaft zuspitzt, muss sie sich jetzt engagieren und den dortigen Sicherheitssektor nachhaltig stärken.

Thema: Fragile Staatlichkeit, Staat, Zentralamerika, Sicherheit, Teilprojekt C3

Transnational Pockets of Territoriality: Governing the Security of Extraction in Katanga (DRC)

Cover: Transnational Pockets of Territoriality

Jana Hönke

Erschienen in: Research Academy Leipzig Working Paper Series, No. 2.

Leipziger Universitätsverlag

Thema: Südafrika, DR Kongo, Sicherheit, Staatlichkeit, Governance-Theorie, Teilprojekt D2

The Cost of Aggressive Sovereign Debt Policies: How Much is the Private Sector Affected?

Cover: IMF Working Paper 29

Christoph Trebesch

Washington, DC: International Monetary Fund | 2009

Erschienen in: IMF Working Paper, No. 29.

Volltext beim IMF

This paper proposes a new empirical measure of cooperative versus conflictual crisis resolution following sovereign default and debt distress. The index of government coerciveness is presented as a proxy for excusable versus inexcusable default behaviour and used to evaluate the costs of default for the domestic private sector, in particular its access to international debt markets. Our findings indicate that unilateral, aggressive sovereign debt policies lead to a strong decline in corporate access to external finance (loans and bond issuance). We conclude that coercive government actions towards external creditors can have strong signalling effects with negative spillovers on domestic firms. “Good faith” debt renegotiations may be crucial to minimize the domestic costs of sovereign defaults.

Pakistan nach Musharraf. Beginn der Ära Zardari?

wilke_wagner_SWP-Aktuell Nr 70

Boris Wilke, Christian Wagner

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2008-09

Erschienen in: SWP‐Aktuell No. 70, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext SWP Berlin

Mit der Vereidigung Asif Ali Zardaris zum Präsidenten Pakistans am 9. September ist der Machtwechsel, der mit den Parlamentswahlen im Februar 2008 eingeleitet worden war, vollzogen und die Ära Musharraf Geschichte. Die Pakistan People's Party (PPP), deren Vorsitz Zardari gemeinsam mit seinem 20-jährigen Sohn Bilal innehat, verfügt mit ihren Koalitionspartnern im Parlament und in drei der vier Provinzparlamente über die absolute Mehrheit. Zudem wird Zardari von den Streitkräften, den Spitzen der Bürokratie und den westlichen Verbündeten unterstützt. Mit so viel Rückenwind besteht die Chance, dass der neu gewählte Präsident das sich jetzt öffnende Zeitfenster nutzt, um drängende Probleme wie den Anti-Terror-Kampf und die Wirtschaftskrise anzupacken und Pakistan aus seiner gegenwärtigen Krise herauszuführen.

Thema: Teilprojekt C1

Gefahrenabwehr auf See. Piraterie an der Küste Somalias – nationale und internationale Antworten

Maihold_Petretto_Gefahrenabwehr auf See SWP Aktuell 56

Günther Maihold, Kerstin Petretto

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2008-06

Erschienen in: SWP-Aktuell, No. 56.

Volltext SWP Berlin

Spätestens seit der Entführung des Lübecker Frachters MV Lehmann Timber wird die Debatte über Piraterie auch in Deutschland geführt. Insbesondere die Küste Somalias steht dabei im Schlaglicht, da hier eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten vorbeiführt und die meisten Angriffe zu verzeichnen sind. Zudem patrouilliert dort die deutsche Fregatte Emden im Rahmen der Anti-Terroroperation Enduring Freedom (OEF). In mindestens drei Fällen musste sie in diesem Jahr bereits Schiffen bei Angriffen durch Piraten zu Hilfe kommen. Eine neue UN-Sicherheitsratsresolution bevollmächtigt Kriegsschiffe nun erstmals, in das Hoheitsgebiet eines Staates vorzudringen, um Piraten aktiv zu bekämpfen. Ob die deutsche Marine von dieser neuartigen Befugnis Gebrauch machen darf, ist verfassungsrechtlich noch zu klären. Überdies erscheint fraglich, ob ein robustes Mandat zur Bekämpfung der Piraterie an der somalischen Küste den dortigen Problemen gerecht wird.

Thema: Bewaffneter Konflikt, Gewaltakteure, Somalia, Sicherheit, Teilprojekt C3

Geteilte Sicherheit in Lateinamerika. Neue Subregionale Initiativen und das Engagement der USA

maihold_zilla_geteilte Sicherheit in Lateinamerika SWP Aktuell 36

Günther Maihold, Claudia Zilla

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2008-05

Erschienen in: SWP-Aktuell, No. 36.

Cover: SWP-Aktuell

Sicherheit und Sicherheitskooperation organisieren sich in Lateinamerika gegenwärtig neu. Wichtige Weichen sollen auf dem Gipfeltreffen der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) am 23. Mai gestellt werden: Während bislang kontinentale Arrangements wie der Rio-Pakt und die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) oder die Konferenz der Verteidigungsminister der Amerikas im Zentrum standen, rücken seit einiger Zeit Formen der Zusammenarbeit in den Vordergrund, die sich stärker auf subregionale Räume konzentrieren. Dies gilt gleichermaßen für Initiativen lateinamerikanischer Staaten untereinander wie auch für Sicherheitsarrangements, die stark von den USA und deren Interessen geprägt sind. Gleichwohl bedürfen alle neuen Kooperationsformate vertrauensbildender Maßnahmen, um Gestaltungskraft entfalten zu können. Hier liegen noch große Herausforderungen auf dem Weg zu einer neuen Sicherheitsarchitektur in Lateinamerika, die möglicherweise auch von Konkurrenzverhältnissen bestimmt sein wird.

Thema: Souveranität, externe Akteure, Lateinamerika, Sicherheit, Teilprojekt C3

Große Koalition in Pakistan. Nach der Parlamentswahl wird das Regieren schwieriger

wilke_wagner_SWP-Aktuell Nr 30

Boris Wilke, Christian Wagner

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2008-04

Erschienen in: SWP‐Aktuell No. 30, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext SWP Berlin

Der Sieg der Oppositionspartien bei den Parlamentswahlen am 18. Februar hat die pakistanische Demokratie gestärkt. Das Regieren in Pakistan und die Zusammenarbeit mit dem Land könnten jedoch schwieriger werden. Die Pakistan People's Party (PPP) der ermordeten Ex-Premierministerin Benazir Bhutto und die Pakistan Muslim League-N (PML-N) des ehemaligen Regierungschefs Nawaz Sharif haben sich auf eine Zusammenarbeit verständigt. Am 24. März wurde der PPP-Politiker Yusuf Raza Gilani als neuer Premierminister vereidigt. Er wird einer großen Koalition aus PPP, PML-N und zwei oder drei kleineren Parteien vorstehen. Präsident Musharraf behält als Staatsoberhaupt weitreichende verfassungsrechtliche Vollmachten, bis hin zur Entlassung des Premiers und zur Auslösung des Parlaments. Ob die rivalisierenden Machtbefugnisse von Präsident und Regierung zur Kooperation zwingen oder zur Konfrontation führen, ist noch nicht abzusehen.

Thema: Teilprojekt C1

Internationales Statebuilding. Dilemmata, Strategien und Anforderungen an die deutsche Politik

schneckener_swp-studie-10

Ulrich Schneckener

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2007-05

Erschienen in: SWP-Studie No. 10, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext SWP Berlin

Statebuilding ist eine zentrale Aufgabe der internationalen Gemeinschaft am Beginn des 21. Jahrhunderts. Die umfangreichsten Statebuilding-Operationen führt die internationale Staatengemeinschaft im Kosovo und in Bosnien, Afghanistan, Liberia, Sierra Leone, der DR Kongo, Timor-Leste und Haiti durch. In den genannten Beispielen greifen die externen Akteure weit in staatliche Souveränitätsrechte ein und erfüllen (zeitweise) staatliche Aufgaben. Sie substituieren die fehlende Staatlichkeit vor Ort mit eigenem Militär-, Polizei- und/oder Zivilpersonal und übernehmen wichtige Funktionen in den lokalen Institutionen. Diese protektoratsähnlichen Arrangements bergen nicht nur erhebliche Risiken für die externen Akteure, sondern erfordern auch die verlässliche Bereitsstellung umfangreicher personeller und finanzieller Ressourcen. Die strategische Herausforderung besteht jedoch darin, vorbeugend zu handeln und den drohenden Zerfall fragiler Staaten zu stoppen. Notwendig ist daher eine breiter angelegte Debatte über internationales Statebuilding. Was unterscheidet Statebuilding von anderen Konzepten? Vor welchen typischen Dilemmata und Schwierigkeiten stehen internationale Statebuilder? Welche Strategien und Ansätze werden international diskutiert und in der Praxis verfolgt? Welche Anforderungen ergeben sich daraus für die deutsche Außenpolitik und insbesondere für den Regierungsapparat, um die eigene Handlungsfähigkeit und Politikformulierung gegenüber fragilen Staaten zu verbessern?

Thema: Teilprojekt C1

Friedensmission in Nordost‐Afghanistan. Welche Wirkung hat die Entwicklungszusammenarbeit?

Köhler_Zürcher_Böhnke_BMZ Bericht 28

Jan Koehler, Christoph Zürcher, Jan Rasmus Böhnke

Bonn: Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung | 2007

Erschienen in: BMZ Evaluierungsberichte, No. 31, , Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Bonn.

Volltext KKM WCMS Work

Der vorliegende Bericht befasst sich mit den ersten Ergebnissen eines gemeinschaftlichen, dreijährigen Forschungsprojekts unter der Leitung des BMZ-Referats Evaluierung der Entwicklungszusammenarbeit des Deutschen Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie des Sonderforschungsbereichs 700 der Freien Universität Berlin. Die Hauptziele des Projekts sind einerseits die Entwicklung einer Methode für eine Wirkungsanalyse der Entwicklungszusammenarbeit in Konfliktgebieten und andererseits die Anwendung dieser Methode in Nordost-Afghanistan. Die Studie untersucht in erster Linie den Einfluss der Entwicklungszusammenarbeit auf die Konflikttransformation und Staatsführung in Afghanistan. In dieser frühen Phase liegt unser Hauptaugenmerk jedoch vornehmlich auf den unterschiedlichen Herausforderungen, die ein solches Unterfangen in methodischer Hinsicht darstellt. Die in diesem Bericht zusammengefassten Ergebnisse beruhen auf einer ersten Datensammlung und einer Feldstudie während des ersten Halbjahrs 2007. Unserer Ansicht nach sind die Ergebnisse vielversprechend und diskussionswürdig. Allerdings soll an dieser Stelle angemerkt werden, dass der Bericht lediglich auf der Analyse eines Teils der uns gegenwärtig vorliegenden Daten beruht und sich hauptsächlich auf statistische Daten der ersten Umfrage stützt. Zur Überprüfung und Validierung der Ergebnisse werden zusätzliche Daten sowie alternative Methoden (auf einem Geoinformationssystem [GIS] beruhende Methoden sowie qualitative Fallstudien) herangezogen. 2009 wird eine Anschlussumfrage durchgeführt, die Aufschluss über langfristige Veränderungen im beschriebenen Bereich geben wird. Die im vorliegenden Bericht dargestellten Ergebnisse haben folglich provisorischen Charakter.

Thema: Teilprojekt C1

Die religiösen Kräfte in Pakistan. Dynamik von Politik und Religion in der Weltgesellschaft

wilke_SWP Studie nr 10

Boris Wilke

Berlin: Stiftung Wissenschaft und Politik | 2006-04-10

Erschienen in: SWP-Studie No. 10, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin.

Volltext SWP Berlin

Die Stabilität und innere Verfasstheit Pakistans gewinnen für deutsche und europäische Außenpolitik mehr und mehr an Gewicht. Für Irritationen sorgt unter anderem die religiöse Rechtfertigung des Einsatzes von Gewalt in der pakistanischen Öffentlichkeit. Die Studie soll den Entwicklungszusammenhang von Politik, Religion und Gewalt in Pakistan transparent machen und auf einige Fallstricke hinweisen, die sich aus der zunehmenden Verschränkung von Religion und Politik auf der einen und der Militarisierung von Religion und Gesellschaft auf der anderen Seite ergeben. Für die politische Praxis in Pakistan und den Umgang mit diesem Land stellen sich zwei Herausforderungen: die Abgrenzung von politischen und religiösen Institutionen, die Eindämmung der Gewaltanwendung in der Innen- wie Außenpolitik. Voraussetzung für eine Neuordnung des Verhältnisses von religiösen und politischen Institutionen ist die Anerkennung der Modernität, Autonomie und Eigendynamik der religiösen Institutionen. Richtschnur des Handelns sollte sein: einerseits Anerkennung der gewaltabstinenten religiösen Gruppen als legitime gesellschaftliche und politische Kräfte, andererseits Verzicht auf unmittelbare Förderung religiöser Institutionen, die über keine genuin politische Legitimation verfügen. Voraussetzung für die Verregelung gewaltgeladener Konflikte und die Eindämmung des gewalttätigen Islamismus ist die Trockenlegung der integrierten Gewaltökonomie des Afghanistankrieges und des Kaschmirkrieges. Solche Eingriffe sollten jedoch flankiert werden durch die Anerkennung der wichtigen Funktion, die der neuen Religiosität des "globalisierten Islam" in einer von politischen Desintegrationstendenzen geprägten Weltgesellschaft zukommt.

Thema: Teilprojekt C1

Is More Better? Evaluating External-Led State Building After 1989

Zuercher_CDDRL wp No_54

Christoph Zürcher

Stanford: Center on Democracy, Development, and The Rule of Law | 2006

Erschienen in: Center on Democracy, Development, and the Rule of Law, Stanford Institute on International Studies, CDDRL Working Papers, No. 54.

Volltext CDDRL FSI Stanford

External-led state building is at the forefront of international security governance; it has been called “a growth industry”; and it is, against the backdrop of the USled intervention in Iraq, more controversial than ever. Since the end of the cold war, the UN have launched more than 60 missions in 24 countries. Whilst the primary objective of all of these missions was to monitor, keep, enforce or build peace, a second objective, which is intrinsically linked to the first, was to contribute directly or indirectly to the reestablishment of functioning state-hood. Peace-building mission have become state-building missions. There are two broad reasons for this. First, fragile states are seen as a risk to both their societies and to international security. And second, it is now broadly assumed that one vital condition for sustainable peace is that the state-apparatus has the capacity to exercise core functions of state-hood in an efficient, non-violent and legitimate way. Consequently, peace-building is more and more seen as state-building, and this evolution is reflected in both UN strategy documents, and the development aid strategies of most nation states.

Thema: Teilprojekt C1