Monographien und Sammelbände

Hier finden Sie Monographien und Sammelbände, die außerhalb unserer beiden Schriftenreihen veröffentlicht wurden.

109 Publikation(en)

Latin America and the First World War

Cover: Latin America and the First World War

Stefan Rinke

Cambridge: Cambridge University Press | 2017-02

Cambridge

Using a broad variety of textual and visual sources, Latin America and the First World War goes beyond traditional diplomatic history and analyzes the global dimension of the history of the Great War. Filling a significant gap in transnational histories of the war, Stefan Rinke addresses political, social, and economic aspects as well as the cultural impact of the war on Latin America and vice versa. Rinke’s meticulous research is based on sources from the nineteen independent states of the entire subcontinent and promises to be the most comprehensive examination to date of Latin America before, during, and immediately after the war.

Thema: Latein Amerika, Teilprojekt D9

Reconfiguring Intervention: Complexity, Resilience and the "Local Turn" in Counterinsurgent Warfare

Cover: Reconfiguring Intervention

Markus-Michael Müller, Louise Wiuff Moe

Basingstoke: Palgrave | 2017

PalgraveVolltext Springer

This edited volume critically assesses emerging trends in contemporary warfare and international interventionism as exemplified by the ‘local turn’ in counterinsurgent warfare. It asks how contemporary counterinsurgency approaches work and are legitimized; what concrete effects they have within local settings, and what the implications are for how we can understand the means and ends of war and peace in our post 9/11 world. This book is essential reading for anyone interested in understanding recent changes in global liberal governance as well as the growing convergence of military and seemingly non-military domains, discourses and practices in the contemporary making of global political order.

Thema: Externe Akteure, Sicherheit, Intervention, Teilprojekt C3

Rethinking Neo-Institutional Statebuilding: The Knowledge Paradox of International Intervention

Cover: Rethinking Neo-Institutional Statebuilding

Peter Finkenbusch

London: Routledge | 2017

Post-Cold War interventions are marked by a peculiar paradox. From peace and statebuilding projects in war-shattered societies to World Bank development programmes in Africa, the scope of external regulation has grown consistently while international policymakers are finding it increasingly difficult to formulate a political project regarding the Global South. This book seeks to make sense of a contradictory situation in which international policymakers are doing more statebuilding than ever while knowing less about it. The study argues that the crisis of international agency is driven by the demise of reductionist liberal-universal knowledge. It critically explores neo-institutionalism as a dominant policy framework, bringing out how the failure of intervention paves the way for more comprehensive, context-sensitive and bottom-up engagement. As a precondition and side-effect of this expansive process, reductionist liberal-universal knowledge is deconstructed. Paradoxically, the more policymakers learn within a neo-institutional frame of reference, the less they positively know. Without this epistemic foundation, it becomes difficult to act purposively in the world and formulate instrumental policy. The study illustrates these conceptual insights with reference to the Merida Initiative, a U.S.-Mexican security agreement signed in 2007.

Thema: Mexiko, externe Akteure, Sicherheit, Intervention, Teilprojekt C3

Domestic Politics and Norm Diffusion in International Relations. Ideas Do Not Float Freely

Buchcover

Thomas Risse

Routledge | 2016-11-14

Routledge

This book collects Thomas Risse's most important articles together in a single volume. Covering a wide range of issues – the end of the Cold War, transatlantic relations, the "democratic peace", human rights, governance in areas of limited statehood, Europeanization, European identity and public spheres, most recently comparative regionalism - it is testament to the breadth and excellence of this highly respected International Relations scholar's work. The collection is organised thematically – domestic politics and international relations, international sources of domestic change, and the diffusion of ideas and institutions- and a brand new introductory essay provides additional coherence.

Thema: Teilprojekt A1

The Punitive City. Privatised Policing And Protection In Neoliberal Mexico

Cover: The Punitive City. Privatised Policing And Protection In Neoliberal Mexico

Markus-Michael Müller

London: Zed Books | 2016-06-15

The University of Chicago Press

Mexico—a country whose name has become synonymous with drugs, crime, violence, and insecurity. While global media fascination and academic interest has been fixated on the drug war, however, an equally dangerous threat has emerged—the privatization of the police and security force. In The Punitive City, Markus-Michael Müller explores how local political dynamics have played a huge part in Mexico’s chronic instability. Encompassing a wider context of urbanized neoliberalism and democratization of local politics, Müller closely examines the new reality of extreme security privatization sweeping the country and the contradictory responses on this phenomenon from politicians, activists, and residents. Alarmingly, his research discovers that there is a political protection racket emerging in the region due to the rise of privatized security and gated communities, leading to increased exclusion and violence towards those on the socio-economic margins. Side-stepping the drug war discourse that typically dominates Mexico, The Punitive City deftly tackles the problems of inequality and uneven development spreading across Latin America.

Thema: Teilprojekt C3

The Global Making of Policing: Postcolonial Perspectives

Cover: The Global Making of Policing

Markus-Michael Müller, Jana Hönke

Routledge | 2016-05-10

Routledge

This edited volume analyses the global making of security institutions and practices in our postcolonial world. The volume will offer readers the opportunity to gain a deeper understanding of the global making of how security is thought of and practiced, from US urban policing, diaspora politics and transnational security professionals to policing encounters in Afghanistan, Palestine, Colombia or Haiti. It critically examines and decentres conventional perspectives on security governance and policing. In doing so, the book offers a fresh analytical approach, moving beyond dominant, one-sided perspectives on the transnational character of security governance, which suggest a diffusion of models and practices from a Western centre to the rest of the globe. Such perspectives omit much of the experimenting and learning going on in the (post)colony as well as the active agency and participation of seemingly subaltern actors in producing and co-constituting what is conventionally thought of as Western policing practice, knowledge and institutions. This is the first book that studies the truly global making of security institutions and practices from a postcolonial perspective, by bringing together highly innovative, in-depth empirical cases studies from across the globe. It will be of particular interest to students and scholars interested in International Relations and Global Studies, (critical) Security Studies, Criminology and Postcolonial Studies."

The Oxford Handbook of Comparative Regionalism

Cover: The Oxford Handbook of Comparative Regionalism

Tanja A. Börzel, Thomas Risse

Oxford University Press | 2016-02-04

Erschienen in: Oxford Handbooks in Politics and International Relations

Oxford University Press

The Oxford Handbook of Comparative Regionalism - the first of its kind - offers a systematic and wide-ranging survey of the scholarship on regionalism, regionalization, and regional governance. Unpacking the major debates, leading authors of the field synthesize the state of the art, provide a guide to the comparative study of regionalism, and identify future avenues of research. Twenty-seven chapters review the theoretical and empirical scholarship with regard to the emergence of regionalism, the institutional design of regional organizations and issue-specific governance, as well as the effects of regionalism and its relationship with processes of regionalization. The authors explore theories of cooperation, integration, and diffusion explaining the rise and the different forms of regionalism. The handbook also discusses the state of the art on the world regions: North America, Latin America, Europe, Eurasia, Asia, North Africa and the Middle East, and Sub-Saharan Africa. Various chapters survey the literature on regional governance in major issue areas such as security and peace, trade and finance, environment, migration, social and gender policies, as well as democracy and human rights. Finally, the handbook engages in cross-regional comparisons with regard to institutional design, dispute settlement, identities and communities, legitimacy and democracy, as well as inter- and transregionalism.

Thema: Lokale Akteure, Diffusion, Governance-Theorie, Regionalorganisationen, diverse Regionen (Asien, Nordamerika, Lateinamerika, Europa), diverse Politikfelder (Sicherheit, Gesundheit, Ökonomie, Umwelt), Teilprojekt A1, Teilprojekt B2, Teilprojekt T3

Staat, Polizei und Alltag in Buenos Aires: Raumproduktionen im Kontext städtischer Unsicherheit

anja feth _ staat polizei und alltag in buenos aires

Anja Feth

Münster: Westfälisches Dampfboot | 2016

Dampfboot Verlag

In ihrem Buch geht Anja Feth der Frage nach, wie in Buenos Aires städtischer Raum mittels polizeilicher und auf die Polizei bezogener Alltagspraktiken als staatlich-urbaner bzw. territorialer Raum hergestellt wird. Sie zeigt auf, wie sich die Verräumlichung des Staates mittels policing empirisch vollzieht und verfolgt die These, dass es sich dabei um einen unaufhörlichen, konflikthaften, über die Polizei vermittelten Prozess der staatlich-urbanen Raumproduktion handelt. Die theoretische Neuerung ihrer Arbeit liegt darin, policing als zentrale Instanz zu verstehen, die im Prozess der urbanen Raumproduktion zwischen Staat und Alltag vermittelt. Dazu zieht die Autorin das Theoriegerüst Henri Lefebvres‘ heran. Sie nutzt dessen Verständnis der urbanen Ebene und der Produktion des Raums, um policing als Vermittlung zwischen dem abstrakten Staat und dem konkreten Alltag zu konzipieren. Zudem diskutiert sie Beiträge aus der Polizei- und Stadtforschung, der Politischen Ökonomie und der Gouvernementalitätsliteratur.

Thema: Argentinien, Sicherheit, Policing, Teilprojekt C3

Themenheft "Transnationale Dynamiken lateinamerikanischer Sicherheit und Justiz"

Cover: Kriminologisches Journal

Markus Hochmüller, Lars Ostermeier

Weinheim: Juventa-Beltz Verlag | 2016

Erschienen in: Kriminologisches Journal, No. 4

Kriminologisches Journal

Thema: Teilprojekt C3, Lateinamerika, Sicherheit, Rule of Law, Staat, Transfer

Responses to the ‘Arabellions.’ The EU in Comparative Perspective

Cover: Journal of European Integration

Tanja A. Börzel, Thomas Risse, Assem Dandashly

Routledge | 2015-12-12

Erschienen in: Special Issue of Journal of European Integration 37 (1).

Taylor & Francis

This article introduces the themes of this special issue which is devoted to the reactions by external actors including the EU to the events unfolding in the Arab world beginning in December 2010. In particular, we look at the balancing act by external actors between their desire for stability, on the one hand, and their normative principles toward human rights and democracy, on the other. We compare the action (and inaction) of the European Union (EU) with other international and regional players, including the United States, Russia, Turkey and Israel. The contributions assess the response of these actors to the Arabellions events and analyse changes in their approaches to the Arab region. We ask three questions: (1) How have external actors assessed the ‘Arabellions’ and what role did they see for themselves in this context? (2) Which goals and instruments did external actors pursue toward the MENA region? In particular, how did they deal with conflicting goals, such as support for human rights and democracy, on the one hand, and concerns about security and stability, on the other? (3) How can we explain the varying responses of external actors to the Arabellions?

Thema: Außenpolitik, Externe Akteure, Regionalorganisationen, MENA-Region, Demokratie, Europa, Staat, bewaffneter Konflikt, Teilprojekt A1, Teilprojekt T3

Politische Legitimität und zerfallene Staatlichkeit

Buchcover

Cord Schmelzle

Frankfurt/Main: Campus Verlag | 2015-08-17

Campus Verlag

Was geht verloren, wenn Staaten zerfallen? Das Auseinanderbrechen von staatlichen Institutionen ist heute eines der drängendsten Probleme der internationalen Politik. Mit Cord Schmelzles Studie liegt nun die erste Monografie vor, die dieses Phänomen aus Perspektive der politischen Theorie und Philosophie untersucht. Ausgehend von einer Analyse der Begriffe Legitimität und Staatlichkeit entwickelt der Autor eine neuartige Theorie der Rechtfertigung von Herrschaftsverhältnissen und des Wertes staatlicher Ordnungssysteme und fragt, wie die internationale Gemeinschaft auf Fälle von Staatszerfall reagieren sollte.

Thema: Fragile Staatlichkeit, Legitimität, Governance-Theorie, Teilprojekt A1

Inducing Compliance with International Humanitarian Law - Lessons from the African Great Lakes Region

Buchcover

Heike Krieger

Cambridge University Press | 2015-08

Cambridge University Press

The number of armed conflicts featuring extreme violence against the civilian population in areas with no or little State authority has risen significantly since the early 1990s. This phenomenon has been particularly prevalent in the African Great Lakes Region. This collection of essays evaluates, from an interdisciplinary perspective, the various traditional and alternative instruments for inducing compliance with international humanitarian law. In particular, it explores the potential of persuasion, as well as hierarchical means such as criminal justice on the international and domestic level or quasi-judicial mechanisms by armed groups. Furthermore, it evaluates the role and potential of human rights bodies, peacekeeping missions and the UN Security Council's special compliance system for children and armed conflicts. It also considers how Common Article 1 to the Geneva Conventions and the law of State responsibility could both potentially increase compliance with international humanitarian law.

Thema: Sub-Sahara Afrika, Gewaltakteure, Sicherheit, Völkerrecht, Teilprojekt C8

Aufholende Entwicklung in der globalen Ökonomie - Pharmazeutische Innovationssysteme in Indien und Brasilien

Cover: Aufholende Entwicklung in der globalen Ökonomie

Verena Schüren

Baden-Baden: Nomos | 2015-03-27

Erschienen in: Vergleichende Analyse politischer Systeme

Nomos Verlag

Der Zugang zu technologischem Wissen ist ein Schlüsselfaktor für die ökonomische und soziale Entwicklung aufholender Länder. Gleichzeitig wird dieser durch das im TRIPs-Abkommen verankerte Patentschutzgebot seit Mitte der 1990er Jahre erheblich beschränkt. Am folgenreichsten ist hiervon der pharmazeutische Sektor betroffen, der wegen seiner hohen Technologieintensität und sozialpolitischen Relevanz in aufholenden Ländern seit jeher vom Patentschutz ausgenommen war. Die Arbeit untersucht die pharmazeutische Technologiegewinnung Indiens und Brasiliens. Es wird gezeigt, dass die beiden Staaten infolge des TRIPs-Abkommens zwei grundlegend verschiedene catching up-Pfade eingeschlagen haben, die auf unterschiedliche Governance-Konfigurationen in den Innovationssystemen beider Länder zurückgeführt werden können.

The access to technological knowledge has become a key determinant for international competitiveness affecting developing countries’ opportunities for economic as well as social advancement. At the same time, this access has become heavily restricted by the TRIPs Agreement demanding patent protection for innovations in all fields of technology. The caused adaptation needs are most prevalent in the pharmaceutical sector, where developing countries have traditionally refrained from granting patents due to its extraordinarily high technology intensity and socio-political significance. The book analyzes the pharmaceutical knowledge generation of India and Brazil. It is shown that the two countries are following two different paths of catching up that can be traced back to varying governance configurations in the innovation systems of both countries.

Wege in die moderne Welt: Globalisierung von Staatlichkeit als Kommunikationsgeschichte

Buchcover

Gunnar Folke Schuppert

Campus Verlag | 2015-03-11

Erschienen in: Staatlichkeit im Wandel

Campus Verlag

Die Geschichte der Globalisierung und die Globalisierung von Staatlichkeit wird in diesem Buch als Kommunikationsgeschichte vorgestellt. Im Zentrum stehen dabei nicht die veränderten Kommunikationstechniken; vielmehr beschreibt und analysiert der Autor den politischen und kulturellen Kontext von Welterfahrung und Weltbeherrschung durch Kommunikation. Eine solche kommunikationssoziologische Perspektive auf das Phänomen der Globalisierung und seine Auswirkung auf den Staatswandel hat bisher gefehlt und schließt an Schupperts »Verflochtene Staatlichkeit « (Campus 2014) an.

EU Democracy Promotion and the Challenges of Illiberal Regional Powers

Buchcover

Nelli Babayan, Thomas Risse

Routledge | 2015-02-25

Erschienen in: Democratization - Special Issue 22 (3)

Routledge

This special issue examines Western efforts at democracy promotion, reactions by illiberal challengers and regional powers, and political and societal conditions in target states. We argue that Western powers are not unequivocally committed to the promotion of democracy and human rights, while non-democratic regional powers cannot simply be described as “autocracy supporters”. This article introduces the special issue. First, illiberal regional powers are likely to respond to Western efforts at democracy promotion in third countries if they perceive challenges to their geostrategic interests in the region or to the survival of their regime. Second, Western democracy promoters react to countervailing policies by illiberal regimes if they prioritize democracy and human rights goals over stability and security goals which depends in turn on their perception of the situation in the target countries and their overall relationships to the non-democratic regional powers. Third, the effects on the ground mostly depend on the domestic configuration of forces. Western democracy promoters are likely to empower liberal groups in the target countries, while countervailing efforts by non-democratic regional powers will empower illiberal groups. In some cases, though, countervailing efforts by illiberal regimes have the counterintuitive effect of fostering democracy by strengthening democratic elites and civil society.

Thema: Autoritarismus, externe Akteure, Europa, China, MENA-Region, Demokratie, Teilprojekt A1, Teilprojekt T3

Internationale Organisationen. Autonomie, Politisierung, interorganisationale Beziehungen und Wandel

Cover: Special Issue of PVS - Politischen Vierteljahreszeitschrift, Vol. 49

Andrea Liese, Eugéniada Conceição-Heldt, Martin Koch

Baden-Baden: Nomos | 2015

Erschienen in: Special Issue of PVS - Politischen Vierteljahreszeitschrift, Vol. 49.

Nomos ShopVolltext in der Nomos eLibrary

Das PVS-Sonderheft nimmt internationale Organisationen als partiell eigenständige Akteure zum Ausgangspunkt, deren Verhalten sich nicht (ausschließlich) aus dem Einfluss von Mitgliedstaaten ableiten lässt, um konzeptionell offen und theorieübergreifend grundlegende Fragen nach Delegation und Autonomie, Verrechtlichung und Politisierung, den interorganisationalen Beziehungen und dem Wandel von internationalen Organisationen nachzugehen. Damit greift das Sonderheft nicht nur zentrale Fragen der jüngeren Forschung auf, sondern konzentriert sich auch auf das Verhältnis internationaler Organisationen zu ihrer sich wandelnden Umwelt. Dazu initiiert das Sonderheft einen Dialog zwischen verschiedenen theoretischen Ansätzen (rationalistische, sozialkonstruktivistische und soziologische Ansätze) und Herangehensweisen (erklärende und interpretative Studien) und lotet das Potential der Synthese aus.

Thema: Internationale Organisationen, Teilprojekt D7

Building Security in Post-Conflict States: The Domestic Consequences of Security Sector Reform

Cover: Building Security in Post-Conflict States

Ursula Schröder, Fairlie Chappuis

New York: Routledge | 2015

Support for security and justice institutions has become a crucial instrument of international engagement in fragile and conflict-affected states. In attempts to shore up security as a precondition for sustainable peace, international actors have become deeply engaged in reforming the security agencies and security governance institutions of states emerging from conflict. But despite their increasing importance in the field of international peace- and state-building, security sector reform (SSR) interventions remain both highly political and deeply contentious processes. Expanding on this theme, this edited volume identifies new directions in research on the domestic consequences of external support to security sector reform. Both empirically and theoretically, the focus lies on the so far neglected role of domestic actors, interests and political power constellations in recipient states. Based on a wide range of empirical cases, the volume discusses how the often conflictual and asymmetric encounters between external and domestic actors with divergent interests and perceptions affect the consequences of international interventions. By taking into account the plurality of state and non-state security actors and institutions beyond classical models of Weberian statehood, the contributions make the case for engaging more closely with the complexity of the domestic security governance configurations that can result from external engagement in the field of security sector reform.

Thema: Teilprojekt C6

Lateinamerika

Cover: Lateinamerika

Stefan Rinke

Stuttgart: Theiss | 2015

Stefan Rinke erzählt die Geschichte Lateinamerikas von den Anfängen menschlicher Besiedlung bis heute in verständlicher und knapper Form. Mit zahlreichen Abbildungen und Begriffserklärungen, mit Karten und einem Zeitstrahl bietet der Band einen Überblick über eine mehr als 15.000-jährige Geschichte.

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Global History, State-Building, Außenpolitik, Teilprojekt D9

Learning from West African Experiences in Security Sector Governance

Fairlie Chappuis, Alan Bryden

London: Ubiquity Press | 2015

Volltext bei Ubiquity

Many efforts have been undertaken to address dysfunctional security sector governance in West Africa. However, security sector reform (SSR) has fallen short of radical – transformational – change to the fundamental structures of power and governance in the region. Looking more closely at specific examples of SSR in six West African countries, Learning from West African Experiences in Security Sector Governance explores both progress and reversals in efforts by national stakeholders and their international partners to positively influence security sector governance dynamics. Written by eminent national experts based on their personal experiences of these reform contexts, this study offers new insights and practical lessons that should inform processes to improve democratic security sector governance in West Africa and beyond.

Thema: Teilprojekt C6

América Latina y Estados Unidos: Una historia entre espacios desde la época colonial hasta hoy

Cover: América Latina y Estados Unidos

Stefan Rinke

Madrid: Marcial Pons | 2015

Marcial Pons Verlag

Thema: Lateinamerika, USA, Lokale Akteure, Global History, Außenpolitik, Teilprojekt D9

Im Sog der Katastrophe. Lateinamerika und der Erste Weltkrieg

Cover: Im Sog der Katastrophe. Lateinamerika und der Erste Weltkrieg

Stefan Rinke

Frankfurt/Main: Campus | 2015

Erschienen in: Reihe "Globalgeschichte", Band 19

Campus Verlag

Als in den Augusttagen 1914 die Nachricht vom Kriegsausbruch in Europa in Lateinamerika bekannt wurde, sprach man dort von einem »Drama der gesamten Menschheit«, in dem es keine Zuschauer geben könne. Viele Beobachter stimmten darin überein, dass in diesem Sommer eine Epoche endete und eine neue Ära begann. In Lateinamerika, das durch die neuartige Form des Propagandakriegs und die neuen Kommunikationstechnologien direkter als je zuvor in die Ereignisse der »Alten Welt« involviert war, gab der Krieg den Anlass zu emanzipatorischen Bestrebungen, die sich während des Konflikts – oder unmittelbar nach Kriegsende – bemerkbar machten. Seit längerer Zeit bestehende Konfliktpotenziale verschärften sich durch die »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« und mündeten in neue sozialeBewegungen, deren Ausrichtung höchst unterschiedlich war. Die weltumspannende Dimension der Geschichte des »Großen Krieges« wird in diesem Buch aus der Perspektive eines Kontinents analysiert, der nur auf den ersten Blick am Rand der Ereignisse stand, sich aber durch den Flächenbrand in Europa stark veränderte.

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Global History, Governance, Außenpolitik, Teilprojekt D9

América Latina e Estados Unidos. Uma história entre espaços - do período colonial aos dias atuais

Cover: América Latina e Estados Unidos

Stefan Rinke

Rio de Janeiro: Autografía/EDUPE | 2015

Thema: Lateinamerika, USA, Lokale Akteure, Global History, Außenpolitik, Teilprojekt D9

Die Frühphase der Psychatrie Chinas. Vergleichende Betrachtung der ersten psychiatrischen Anstalten im China der späten Kaiser- und Republikzeit (1898-1945)

Cover Die Frühphase der Psychatrie Chinas

Berlin: LIT Verlag | 2014-05-05

Erschienen in: Reihe: Berliner China-Studien, No 52.

LIT Verlag

Im ausgehenden 19. Jahrhundert oblag die Geisteskrankenfürsorge sowohl in China als auch weltweit vor allem den Familien der Erkrankten. Die Entstehung der Psychiatrie und Neurologie als Wissenschaften sowie ein verändertes Verständnis vom modernen Staat als Erbringer von Wohlfahrtsleistungen setzten dann im China der Republikzeit einen Prozess in Gang, in dessen Verlauf die Geisteskrankenfürsorge zunehmend in den Verantwortungsbereich der öffentlichen Hand überging. Die vorliegende Studie untersucht diesen Transformationsprozess aus der Governance-Perspektive anhand eines Vergleiches von drei psychiatrischen Kliniken mit Pionierstellung und den jeweiligen Akteurskonstellationen.

Thema: Teilprojekt D5

Kampf um Vertrauen. Die Comcáac von Sonora (Mexiko) unter konlonialer und republikanischer Herrschaft, 1650 - 1850

Buchcover

Lasse Hölck

Hans-Dieter Heinz Akademischer Verlag | 2014-02-24

Vertrauen wird in den Sozialwissenschaften als Grundlage des gesellschaftlichen Zusammenhaltes angesehen. Anhand des Beispiels der Jäger- und Sammlergruppe Comcáac ("Seris") und ihrer Beziehungen zur spanisch- mexikanischen Siedlergesellschaft von Sonora (Mexiko) wird diese Annahme im vorliegenden Band diskutiert und dabei die bislang kaum bekannte Geschichte dieser indigenen Gruppe zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert erzählt.

Thema: Mexico, Vertrauen, Lokale Akteure, Kolonial Geschichte, Transfer, D9 Publikation

Deutschland in Afghanistan

Daxner: Deutschland in Afghanistan

Michael Daxner

BIS-Verlag Oldenburg | 2014-02-14

Oldenburger Online Publikationsserver

Seit den Anschlägen vom 11. September 2001 kämpfen die USA in Afghanistan den längsten Krieg ihrer Geschichte, und auch Deutschland ist länger am Hindukusch engagiert als man jemals denken mochte: Seit mehr als zehn Jahren stehen deutsche Soldaten in Afghanistan. Deutschland in Afghanistan und Afghanistan in Deutschland: die Geschichte einer spannungsreichen Beziehung, arm an Hoffnungen und reich an Enttäuschungen. Die Fragen „Was machen wir dort? Was macht das mit uns?“ beantwortet dieses Buch in wissenschaftlichen, journalistischen und essayistischen Beiträgen aus Forschung, politischer Reflexion und eigenem Erleben. Entscheidungen von Bundestagsabgeordneten, Erfahrungen eines Offiziers in Afghanistan, Mutmaßungen über Veteranen sowie Einblicke in und Einsichten aus Politikerreisen nach Afghanistan werden neben einander gestellt. Die Geschichte der deutschen Afghanistan-Beziehung und die der deutschen Zuckerfabrik werden erzählt, die Ambiguität der Intervention soll die festgefügten Meinungen etwas auflockern und ein Blick in die Rhetorik der Berichterstattung diese relativieren. (Die Autoren: Michael Daxner, Berit Bliesemann de Guevara, Thorsten Bonacker, Agnieszka Brugger, Werner Distler, Michael Fuchs, Tom Koenigs, Hermann Kreutzmann, Florian P. Kühn, Robert Clifford Mann, Hannah Neumann, Eric Sangar, Carolin Stehr, Francesca Vidal)

Thema: Teilprojekt C9

Bits and Atoms, Information and Communication Technology in Areas of Limited Statehood

Livingston, Walter-Drop: Bits and Atoms

Steven Livingston, Gregor Walter-Drop

Oxford University Press | 2014-01-07

Erschienen in: Oxford Studies in Digital Politics

Oxford University Press

Bits and Atoms explores the governance potential found in the explosive growth of digital information and communication technology in areas of limited statehood. Today, places with weak or altogether missing state institutions are tied internally and to the larger world by widely available digital technology. The chapters in the book explore questions of when and if the growth in digital technology can fill some of the governance vacuum created by the absence of an effective state. For example, mobile money could fill a gap in traditional banking or mobile phones could allow rural populations to pay for basic services and receive much needed advice and market pricing information. Yet, as potentially revolutionary as this technology can be to areas of limited statehood, it still faces limitations. Bits and Atoms is a thought-provoking look at the prospects for and limitations of digital technology to function in place of traditional state apparatuses.

Thema: Infrastruktur, Fragile Staatlichkeit, Policy, Teilprojekt A1, Teilprojekt T3

External Actors, State-Building and Service Provision in Areas of Limited Statehood

Governance

Stephen D. Krasner, Thomas Risse

Erschienen in: Governance - Special Issue 27 (4)

Wiley Online Library

While virtually all polities enjoy uncontested international legal sovereignty, there are wide variations in statehood, that is, the monopoly over the means of violence and the ability of the state to make and implement policies. Areas of limited statehood are not, however, ungoverned spaces where anarchy and chaos prevail. The provision of collective goods and services is possible even under extremely adverse conditions of fragile or failed statehood. We specify the conditions under which external efforts at state-building and service provision by state and nonstate actors can achieve their goals. We focus on the extent to which external actors enhance the capacity (statehood) of authority structures in weak states, or directly contribute to the provision of collective goods and services, such as public health, clean environment, social security, and infrastructure. We argue that three factors determine success: legitimacy, task complexity, and institutionalization, including the provision of adequate resources.

Thema: fragile Staatlichkeit, Legitimität, State-Building, externe Akteure, diverse Regionen, diverse Politikfelder (Gesundheit, Bildung, rule of law, Siherheit), Teilprojekt A1, Teilprojekt T3

The Managerial Sources of Corporate Social Responsibility: The Spread of Global Standards

Cover: The Managerial Sources of Corporate Social Responsibility

Christian Thauer

Cambridge University Press: Cambridge | 2014

Cambridge Verlag

Why and under which conditions do companies voluntarily adopt high social and environmental standards? Christian Thauer looks inside the firm to illustrate the internal drivers of the social conduct of business. He argues that corporate social responsibility (CSR) assists decision-makers to resolve managerial dilemmas. Drawing on transaction cost economics, he asks why and which dilemmas bring CSR to the fore. In this context he describes a managerial dilemma as a situation where the execution of management's decisions transforms the mode of cooperation within the organization from a hierarchy to one in which managers become dependent on, and vulnerable to, the behavior of subordinates. Thauer provides empirical illustration of his theory by examining automotive and textile factories in South Africa and China. Thauer demonstrates that CSR is often driven by internal management problems rather than by the external pressures that corporations confront.

Thema: Multinationale Unternehmen (MNU), Internationale Normen, Corporate Social Responsibility (CSR), Teilprojekt D2

Transatlantic Caribbean: Dialogues of People, Practice, Ideas

Cover: Transatlantic Caribbea Dialogues of People, Practice, Ideas

Stefan Rinke, Ingrid Kummels, Claudia Rauhut, Birte Timm

Bielefeld: transcript | 2014

transcript Verlag

»Transatlantic Caribbean« widens the scope of research on the Caribbean by focusing on its transatlantic interrelations with North America, Latin America, Europe and Africa and by investigating long-term exchanges of people, practices and ideas. Based on innovative approaches and rich empirical research from anthropology, history and literary studies the contributions discuss border crossings, south-south relations and diasporas in the areas of popular culture, religion, historical memory as well as national and transnational social and political movements. These perspectives enrich the theoretical debates on transatlantic dialogues and the Black Atlantic and emphasize the Caribbean's central place in the world.

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Transfer, Aneignung, Abwehr, Teilprojekt D9

Verflochtene Staatlichkeit. Globalisierungsgeschichte als Governance-Geschichte

Schuppert_Verflochtene Staatlickeit

Gunnar Folke Schuppert

Franfurt/Main: Campus | 2014

Erschienen in: Reihe Staatlichkeit im Wandel

campus.de

Die Geschichte der Globalisierung beschäftigt sich besonders mit der weltweiten Intensivierung von Wirtschaftsbeziehungen und der Vernetzung der Finanzmärkte. Dieses Buch lässt die Globalisierung viel früher beginnen: mit der Ausbreitung des Christentums und des Islam in Antike und Mittelalter sowie mit dem Aufbruch der europäischen Handelsnationen nach Ostasien und der weltweiten »mission civilisatrice et religieuse« in der frühen Neuzeit. So kommen – im Zusammenspiel von Staat, Kommerz und Religion – neue Akteure der Globalisierung in den Blick, etwa die »Staatlichkeitsunternehmer« des frühen Kolonialismus und die katholischen Missionsgesellschaften. Aus Sicht der Governance-Forschung entsteht so ein vielfältiges, bisher noch nicht präsentiertes Bild der Globalisierung.

Thema: Teilprojekt B7

Latin America and Asia: Relations in the Context of Globalization from Colonial Times to the Present

braig_rinke_alba_Latin America and Asia - relations in the context of globalization from colonial Times to the present

Marianne Braig, Stefan Rinke, Carlos Alba

Stuttgart: Hans-Dieter Heinz Akademischer Verlag | 2014

Erschienen in: Historamerikana, Vol. 24, Schriftenreihe zur Geschichte Amerikas

Verlag Hans Dieter-Heinz

Thema: Globalgeschichte, Staat, Lateinamerika, Asien, Lokale Akteure, Global History, Außenpolitik, Ökonomie, Teilprojekt C3, Teilprojekt D9

Yearbook of International Humanitarian Law

Cover: Yearbook of International Humanitarian Law

Heike Krieger, Robin Geiß, Terry Gill

The Hague: T.M.C. Asser Press | 2014

Erschienen in: Yearbook of International Humanitarian Law, Vol. 17.

Springer Link

This volume commemorates the centenary of the First World War (1914-2014) and aims to capture 100 years of warfare evolution. Among the main issues addressed are the changing nature of means and methods of warfare, the law of weaponry, and challenges to humanitarian assistance and protection of the civilian population affected by armed conflict. Specific topics include the legal regime governing nuclear weapons, the prohibition of chemical weapons and arms control, the evolution of naval warfare, asymmetric conflicts, the law of occupation and cultural property. A comprehensive Year in Review also describes the most important events and legal developments that took place in 2014. The Yearbook of International Humanitarian Law is the world's only annual publication devoted to the study of the laws governing armed conflict. It provides a truly international forum for high-quality, peer-reviewed academic articles focusing on this crucial branch of international law. Distinguished by contemporary relevance, the Yearbook of International Humanitarian Law bridges the gap between theory and practice and serves as a useful reference tool for scholars, practitioners, military personnel, civil servants, diplomats, human rights workers and students.

Thema: Gewaltakteure, Menschenrechte, Völkerrecht, Teilprojekt C8

Gobernanza y Seguridad. La conquista republicana de las fronteras latinoamericanas en el siglo XIX

Cover: Histoamericana, Vol. 29

Mónika Contreras Saiz, Lasse Hölck, Stefan Rinke

Stuttgart: Hans-Dieter Heinz Akademischer Verlag | 2014

Erschienen in: Historamericana, Vol. 29.

Thema: Lateinamerika, Sicherheit, Lokale Akteure, State, State-Building, Teilprojekt D9

German Colonialism Revisited: African, Asian, and Oceanic Experiences

Cover: German Colonialism Revisited

Klaus Mühlhahn, Nina Berman, Patrice Nganang

Ann Arbor: University of Michigan Press | 2014

University of Michigan Press

German Colonialism Revisited brings together military historians, art historians, literary scholars, cultural theorists, and linguists to address a range of issues surrounding colonized African, Asian, and Oceanic people’s creative reactions to and interactions with German colonialism. This scholarship sheds new light on local power dynamics; agency; and economic, cultural, and social networks that preceded and, as some now argue, ultimately structured German colonial rule. Going beyond issues of resistance, these essays present colonialism as a shared event from which both the colonized and the colonizers emerged changed.

Thema: Teilprojekt B13

Expert Knowledge in Latin American History: Local, Transnational, and Global Perspectives

Cover: Histoamericana, Vol. 34

Stefan Rinke, Delia González de Reufels

Stuttgart: Hans-Dieter Heinz Akademischer Verlag | 2014

Erschienen in: Histoamericana, Vol. 34.

This book deals with the role of experts in the modernization efforts of Latin American states in the 19th and 20th centuries. Experts speak from a prominent site of enunciation, since, on account of their specialist knowledge, modern societies grant them authority and competence of judgment over others. Thus, understanding expert knowledge as the application of academic knowledge in non-academic contexts, a vast number of new research questions have opened up. These refer to tensions between the supply, demand and implementation of specialist knowledge as well as to the mechanisms by which knowledge is transferred. The production of expert knowledge took place in transnational settings characterized by power asymmetries, different national academic traditions, political circumstances, and multiple histories of professionalization. Latin American societies were not mere receptors of foreign expertise. Local experts actively took part in global transfers of knowledge and external expertise was always subject to complex adaptations in new contexts. With contributions by Cristina Alarcón, Nikolai Brandes, Mario Faust-Scalisi, Georg Fischer, Delia González de Reufels, Annika Hartmann, Christine Hatzky, Teresa Huhle, Thomas Maier, Jurandir Malerba, José Augusto Ribas Miranda, Mario Peters, Stefan Rinke, Stephan Scheuzger, Anna Barbara Sum, and Nadia Zysman.

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Transfer, Global History, Aneignung, Teilprojekt D9

No Part of the Mother Country, but Distinct Dominions: Rechtstransfer, Staatsbildung und Governance in England, Massachusetts und South Carolina, 1630 - 1769

Nagl: No Part of the Mother Country

Dominik Nagl

Lit Verlag | 2013-12

Erschienen in: Studien zu Geschichte, Politik und Gesellschaft Nordamerikas / Studies in North American History, Politics and Society

Lit Verlag

Ausgehend von den Diskussionen um eine postkoloniale New Imperial History und den Kontroversen um die Entstehung moderner Staatlichkeit untersucht diese Studie die Übertragung englischer Rechts-, Politik-, und Verwaltungsstrukturen nach Massachusetts und South Carolina. Anhand eines transfergeschichtlichen Vergleichs wird analysiert, wie geographische, soziale, kulturelle und ökonomische Faktoren deren lokale Aneignung beeinflussten und alle Bevölkerungsschichten durch Aushandlungsprozesse oder widerständiges Verhalten aktiv an der Entwicklung der kolonialen Herrschaftsstrukturen Anteil hatten.

Thema: Teilprojekt B3

Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Weingärtner, Krieger: Streitkräfte und nicht-staatliche Akteure

Heike Krieger, Dieter Weingärtner

Nomos | 2013-07-17

Erschienen in: Schriftenreihe Forum Innere Führung

Nomos Verlag

Nicht-staatliche Akteure spielen in den bewaffneten Konflikten der Gegenwart eine immer größere Rolle. Denn die Großzahl dieser Konflikte ist durch eine Fragmentierung der Beteiligten charakterisiert. Nicht-staatliche Akteure stehen Streitkräften als Gegner – wie Aufständische oder Piraten – oder als Partner – wie private Sicherheitsfirmen oder Nichtregierungsorganisationen – gegenüber. Auch im innerstaatlichen Bereich arbeiten militärische und zivile Einrichtungen immer enger zusammen. Für die Bundeswehr ergeben sich aus den Beziehungen zu nicht-staatlichen Akteuren zahlreiche Fragen des internationalen und nationalen Rechts. Dementsprechend konzentriert sich der erste Schwerpunkt dieses Bandes auf die Weiterentwicklung des Rechts des nicht-internationalen bewaffneten Konflikts und der Rechtsbindungen der nicht-staatlichen Gewaltakteure. Ein zweiter Themenkomplex widmet sich den Rechtsproblemen, denen sich die Bundeswehr im Einsatz gegenüber gestellt sieht. Ein letzter Schwerpunkt liegt auf Fragen der Privatisierung. Mit Beiträgen von: Michael Bothe, Robert Frau, Daniel Heck, Sascha Rolf Lüder, Thilo Marauhn, Christian Raap, Doreen Scholz, Andreas Schüller, Christoph Schütz, Dominik Steiger

Thema: Gewaltakteure, Sicherheit, Völkerrecht, Teilprojekt C8

Transnational Companies and Security Governance. Hybrid Practices in a Postcolonial World

Transnational Companies and Security Governance

Jana Hönke

Routledge | 2013-05-09

Routledge Publications

This book examines non-state governance in areas of limited statehood by looking at the security practices of multinational companies. It investigates the everyday security practices of mining companies in Subsaharan Africa to illustrate a much broader and highly relevant phenomenon: hybrid transnational security governance. Such hybridity and its ambiguous effects characterise external security practices in many other arenas of intervention in our postcolonial world. Since the end of the Cold War, multinational companies from the extractive industries have expanded substantially into Africa, Latin America and Asia. In Sub-Saharan Africa, more than 50% of foreign direct investment goes into this sector. The book analyses the techniques, nodes of actors and spaces associated with transnational companies’ security governance in this sector. Using the cases of mining regions in South Africa and the Democratic Republic of the Congo in both the early colonial and post-1990s periods, the book offers an alternative explanation for the similarities, differences, and in fact contradictions, in hybrid security practices in arenas of intervention. It argues that different collective meaning systems that work across state boundaries structure local actors’ perceptions and the security techniques they choose to employ. This book will be of interest to students of politics and IR, security and governance, discourse and practice theory, business studies and African politics and area studies.

Thema: Multinationale Unternehmen (MNU), Sicherheit, (Post-)Kolonialismus, Teilprojekt D2

The Persistent Power of Human Rights: From Commitment to Compliance

Risse, Ropp, Sikkink - The Persistent Power of Human Rights

Thomas Risse, Stephen C. Ropp, Kathryn Sikkink (Hrsg.)

Erschienen in: Cambridge Studies in International Relations

Cambridge University Press

The Power of Human Rights (published in 1999) was an innovative and influential contribution to the study of international human rights. At its center was a 'spiral model' of human rights change which described the various socialization processes through which international norms were internalized into the domestic practices of various authoritarian states during the Cold War years. The Persistent Power of Human Rights builds on these insights, extending its reach and analysis. It updates our understanding of the various causal mechanisms and conditions which produce behavioural compliance, and expands the range of rights-violating actors examined to include democratic and authoritarian Great Powers, corporations, guerrilla groups, and private actors. Using a unique blend of quantitative and qualitative research and theory, this book yields not only important new academic insights but also a host of useful lessons for policy-makers and practitioners.

Thema: Menschenrechte, Internationale Normen, Teilprojekt A1

Kolumbus und der Tag von Guanahani 1492: Ein Wendepunkt der Geschichte

Cover: Kolumbus und der Tag von Guanahani 1492

Stefan Rinke

Stuttgart: Theiss | 2013-03-13

Theiss Verlag

'Tierra!' Ein Schrei zerreißt die Stille über dem nächtlichen Atlantik. Am 12. Oktober 1492 um zwei Uhr sichtet der Matrose Rodrigo de Triana Land – die Insel Guanahani, das heutige San Salvador. Endlich! Ein Kanonenschuss weckt die Mannschaften der Santa María, Pinta und Niña. Nach dieser Entdeckung entbrennt in Europa der Kampf um die Aufteilung der Neuen Welt. Für die Ureinwohner beginnt ein Leidensweg von Unterdrückung und Tod. Eine scheinbar wohlbekannte Geschichte, doch der renommierte Historiker Stefan Rinke verlässt die allzu vertrauten Perspektiven und erzählt diesen historischen Wendepunkt, seine Vorgeschichte und Folgen neu. Er wertet auch die bisher wenig beachteten Überlieferungen der indigenen Bevölkerung aus und rückt das übliche Bild von der ruhmreichen Entdeckung gerade: War doch Kolumbus weder der erste Europäer in Amerika noch begriffen er und seine Zeitgenossen die unermessliche Bedeutung seiner Expedition.

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Global History, Kolonial Geschichte, Transfer, Teilprojekt C5

Kleine Geschichte Brasiliens

Cover Kleine Geschichte Brasiliens

Stefan Rinke, Frederik Schulze

München: C.H. Beck | 2013-03-12

Beck Verlag

Brasilien ist das größte Land Lateinamerikas und mittlerweile eine der größten Volkswirtschaften der Erde. Brasilien wird 2013 Ehrengast der Buchmesse Frankfurt sein, 2014 die Fußballweltmeisterschaft ausrichten und ist 2016 das Land, in dem die Olympischen Sommerspiele stattfinden werden. Wirtschaftliche Probleme in den 1980er-Jahren führten zur Zahlungsunfähigkeit, doch nimmt das Land nun nach Dekaden des Wachstums eine Führungsrolle in der Region und zunehmend auch global ein. Was hat diesen enormen Aufschwung möglich gemacht? Was wissen wir über das Land, seine Geschichte und die Menschen, die seine Geschichte bestimmt haben? Zwei erfahrene Experten bieten einen lebendigen Überblick über die brasilianische Geschichte von der indigenen Besiedlung über die europäische Eroberung vor rund 500 Jahren bis hin zur heutigen Situation in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur. Eine ausführliche Bibliographie und Karten runden den Band ab.

Thema: Lateinamerika, Brasilien, Lokale Akteure, Staat, State-Building, Teilprojekt C5

Gewalt, Organisierte Kriminalität und Staat in Lateinamerika

bild Maihold

Günther Maihold, Daniel Brombacher (Hrsg.)

Verlag Barbara Budrich | 2013-03

Verlag Barbara Budrich

Korruption, Drogen, ausufernde Gewalt, Waffen- und Menschenhandel sowie die Schwäche des Justizsystem bedrohen Staat und Gesellschaft Lateinamerikas. Die Sicherheitsorgane sind überfordert, das Militär wird zum zentralen Akteur im Kampf gegen die organisierte Kriminalität. Im Kontext wachsender Unsicherheit stellt sich die Frage nach den Handlungschancen in Räumen begrenzter Staatlichkeit, die im Buch diskutiert wird. Die Autoren: Dr. phil. Günther Maihold, stv. Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin; Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin; gegenwärtig Inhaber des Wilhelm und Alexander v. Humboldt-Lehrstuhls an der UNAM und dem Colegio de México, Mexiko-Stadt Daniel Brombacher, M.A., Programm „Entwicklungsorientierte Drogenpolitik, Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ)“, Eschborn/Ts.

Thema: Staatlichkeit, Gewaltakteure/Staat, Lateinamerika, Sicherheit, Teilprojekt C3

Arabellions: Zur Vielfalt von Protest und Revolte im Nahen Osten und Nordafrika

Arabellions

Anette Jünemann, Anja Zorob

Springer VS | 2013-01

Springer VS

Seit Dezember 2010 haben die Arabellions Nordafrika und die gesamte Region des Nahen und Mittleren Ostens erfasst. Als stabil geltende autoritäre Machtstrukturen wurden massiv erschüttert, wenn auch nicht überall auf gleiche Weise. Ziel des Bandes ist es, Ursachen und Verlaufsformen der Proteste im spezifischen Kontext der jeweiligen Länder sowie regional übergreifender politischer und sozio-ökonomischer Faktoren zu analysieren. Dabei wird sowohl den Gemeinsamkeiten nachgespürt, die die wellenartige Ausbreitung der Arabellions erklären, als auch den länderspezifischen Besonderheiten, die die Vielgestaltigkeit von Protest und Revolte verstehbar machen. Es wird aufgezeigt, warum man nicht überall von Revolution sprechen kann, welche Formen autoritärer Resilienz vorherrschen und wo es Chancen auf eine friedliche Transformation gibt. Darüber hinaus wird verdeutlicht, dass die politischen, gesellschaftlichen und ökonomischen Konsequenzen der Arabellions weit über die Region hinausstrahlen. Mit Beiträgen von Annette Jünemann, Anja Zorob, Cilja Harders, Domenica Preysing, Wolfram Lacher, André Bank, Eric Mohns, Malika Bouziane, Katharina Lenner, Stephan Stetter, Muriel Asseburg, Henner Fürtig, Martin Beck, Simone Hüser, Rachid Ouaissa, Ivesa Luebben.

Thema: Teilprojekt B6

Handbook of International Relations

The Sage Handbook of International Relations

Thomas Risse, Walter Carlsnaes, Beth A. Simmons

SAGE Publications Ltd | 2013-01

SAGE Publications

The original Handbook of International Relations was the first authoritative and comprehensive survey of the field of international relations. In this eagerly-awaited new edition, the Editors have once again drawn together a team of the world's leading scholars of international relations to provide a state-of-the-art review and indispensable guide to the field, ensuring its position as the pre-eminent volume of its kind. The Second Edition has been expanded to 33 chapters and fully revised, with new chapters on the following contemporary topics: - Normative Theory in IR - Critical Theories and Poststructuralism - Efforts at Theoretical Synthesis in IR: Possibilities and Limits - International Law and International Relations - Transnational Diffusion: Norms, Ideas and Policies - Comparative Regionalism - Nationalism and Ethnicity - Geopolitics in the 21st Century - Terrorism and International Relations - Religion and International Politics - International Migration A truly international undertaking, this Handbook reviews the many historical, philosophical, analytical and normative roots to the discipline and covers the key contemporary topics of research and debate today. The Handbook of International Relations remains an essential benchmark publication for all advanced undergraduates, graduate students and academics in politics and international relations.

Thema: Global Governance, Teilprojekt A1

Remittances and the Financial Sector: Insights from Latin America

Forum for Inter-American Research

Christian Ambrosius, Barbara Fritz, Ursula Stiegler

Bielefeld: American Studies Program Bielefeld Universität | 2013

Erschienen in: Migrations between Spaces in the Americas and Beyond, Special Issue of Forum for Inter-American Research, 6 (2).

Volltext

While up to now research on transnational migration and remittances has strongly concentrated on questions linked to poverty reduction and their use by receiving households, we emphasize the potential impact of remittances on financial sector development. We base our research on the assumption that the impact of remittances on the financial sector depends on several factors that can be governed through different regulations and policies. We map policy options, which potentially contribute to the goal of financial development, and present examples from the Latin American context.

Thema: Teilprojekt D6

Convergence without Accession? Explaining Policy Change in EU’s Eastern Neighbourhood

Börzel_Europe Asia Studies

Tanja A. Börzel, Julia Langbein

Abingdon: Routledge | 2013

Erschienen in: Special Issue of Europe-Asia Studies, 65 (4).

Volltext Tandfonlin

This edited volume discusses and challenges the conventional wisdoms dominating the scholarship on policy change in the EU's Eastern neighbourhood countries. Drawing upon new empirical evidence underpinning the contributions to this volume, the authors argue that compliance with, or convergence to, EU policies continue despite high costs, limited capacities and the lack of EU membership prospects. The contributions also challenge country-level or policy-type explanations that emphasise membership aspirations, asymmetric interdependencies between the EU and the neighbourhood countries, or the level of politicisation or institutionalisation characterising particular policy fields. Finally, the volume’s findings point towards important differences between membership, accession and neighbourhood Europeanisation by highlighting factors that have been ignored by students of EU enlargement. These factors include the role of Russia, which is an important regional power, and of transnational actors such as multinational companies or international finance institutions, as well as the impact of informal domestic veto players on policy change in the EU’s Eastern neighbourhood.

Thema: Europa, Policy, Teilprojekt B2

State, Society and Governance in Republican China

Cover: Berliner China-Hefte. Chinese History and Society, No. 43

Mechthild Leutner, Izabella Goikhman

Münster: LIT Verlag | 2013

Erschienen in: Berliner China-Hefte/Chinese History and Society, No. 43.

LIT Verlag

The volume presents research on state and society in Republican China exploring various aspects of Republican history from the governance perspective. Governance is understood in a broader sense as interactions between state and society, including both the discursive process of social decision-making and the provision of (non-)material public goods. Topics highlighted are: the internationalization of disaster relief, the philanthropic governance of overseas Chinese in Xiamen, the transformation of the cultural group "World Society", historical writing and intellectual autonomy as well as the construction of warlord identity.

Thema: Teilprojekt D5

Politik in verflochtenen Räumen. Los espacios entrelazados de lo político

hochmüller_huffschmid_Politik in verflochtenen Räumen

Markus Hochmüller, Anne Huffschmid, Teresa Orozco Martinéz, Stephanie Schütze, Martha Zapata Galind

Berlin: Verlag Walter Frey | 2013

Erschienen in: Festschrift für Marianne Braig, Schriftenreihe Fragmentierte Moderne in Lateinamerika.

Verlag Tranvia - Walter Frey

Politik in verflochtenen Räumen“ steht für einen weitreichenden Perspektivwechsel, den Marianne Braig für die sozial- und politikwissenschaftliche Forschung zu Lateinamerika postuliert: Ohne eine Analyse der zugrunde liegenden politischen Prozesse und Kulturen können Untersuchungsgegenstände wie Staat, Herrschaft, Gesellschaft, Menschenrechte oder auch Globalisierung und internationale Verflechtungen nicht verstanden werden. Das Politische kann demnach immer nur im Austausch zwischen den Disziplinen untersucht werden. Die Beiträge der Festschrift zu Marianne Braigs 60. Geburtstag spiegeln den Facettenreichtum und die Vielschichtigkeit ihres wissenschaftlichen Ansatzes wider. Sie zeigen, dass Politik längst nicht nur in öffentlich sichtbaren Institutionen stattfindet; dass europäische und außereuropäische Politiken, Kulturen und Wissenschaftsproduktionen nur in ihrer Beziehung zueinander zu begreifen sind; und dass Politik nie abgegrenzt von historischen Entwicklungen, den sozialen Dynamiken und Asymmetrien in den untersuchten Gesellschaften zu verstehen ist.

Thema: (Post-)Kolonialismus, Staat, Lateinamerika, Demokratie, Teilprojekt C3

Entre espacios. Movimientos, actores y representaciones de la globalización

braig_rinke_Zermeno_alba_entre espacios

Marianne Braig, Stefan Rinke, Carlos Alba, Guillermo Zermeño

Berlin: Verlag Walter Frey | 2013

Verlag Walter Frey - Tranvia

La investigación de las interacciones entre espacio y movimiento a lo largo de la historia y en el presente, incluyendo la perspectiva de los actores, abre nuevas posibilidades de análisis sobre América Latina en su contexto global. De esta manera, resultan de interés tanto las vinculaciones transnacionales y transregionales en las Américas como las interacciones con otras regiones no europeas y con Europa. Desde el “descubrimiento” y la conquista de un Nuevo Mundo para los europeos, los movimientos que trascienden límites y fronteras han creado nuevos espacios que se modifican constantemente. Estos se producen y sostienen a través del encuentro y la confrontación de múltiples actores, provenientes de mundos diferentes y portadores de diversas representaciones.

Thema: Souveränität, lokale Akteure, Lateinamerika, Menschenrechte/Ökonomie, Teilprojekt C3

Trading Knowledge: The Southern Dimension of TRIPS and GATS

Cover: Journal für Entwicklungspolitik (JEP)

Thomas Eimer, Verena Schüren

Wien: Mandelbaum | 2013

Erschienen in: Special Issue of Journal für Entwicklungspolitik (JEP), 29 (2).

Volltext

The legal implementation of internationally agreed norms on a domestic level gives momentum to a substantial reinterpretation. Based on this insight, this article develops an ideal-typology of possible ‘localization’ outcomes. Apart from a literal adoption of an international norm, we show that the domestic implementation may change its emphasis (accentuation), amend it by supplementary purposes (addition), or imply a deviation which nevertheless sticks to the letter of the international wording (subversion). We argue that the specific form of localization depends on the interaction between international pressure politics and its congruence with the prevailing domestic public and private preferences. International power constellations explain why an international norm is implemented, but the specific character of its localization is mainly determined by domestic actor constellations. To substantiate our claims, we analyze the implementation of two interconnected international agreements in India and Brazil. While both the Convention on Biodiversity and the Agreement on Trade Related Aspects of Intellectual Property Rights introduce the norm of property rights for intellectual knowledge in previously (at least internationally) unregulated fields, the particular characteristics of their respective implementation in both countries display the interaction between international pressure and domestic preferences in our four case studies.

Thema: Internationale Normen, Geistige Eigentumsrechte, Internationale Unternehmen, Lateinamerika,Teilprojekt D7

Encuentros con el yanqui: Norteamericanización y cambio sociocultural en Chile 1898-1990

Cover: Encuentros con el yanqui

Stefan Rinke

Santiago de Chile: DIBAM | 2013

Erstmals wird in dieser Arbeit die Nordamerikanisierung in einem lateinamerikanischen Land aus der Perspektive des Historikers untersucht und als ein Begegnungsprozess mit den greifbaren und den symbolischen Vereinigten Staaten gedeutet. Dabei führte diese Erfahrung, wie der Autor veranschaulicht, weder zur kulturellen Homogenisierung Chiles noch zur Eingliederung in eine Überkultur. Mit dieser Definition werden die traditionellen Vorstellungen eines Prozesses einseitiger Beeinflussung überwunden, welche Teil des historischen Nordamerikanisierungsdiskurses waren. Die politischen und wirtschaftlichen Machtverhältnisse und Ungleichheiten spielen weiterhin eine wichtige Rolle, werden allerdings durch Fragen nach den Auswirkungen dieser historischen Kontexte in der chilenischen Gesellschaft vertieft. Die Erkenntnisse lassen sich auf ähnliche Prozesse in anderen Teilen Lateinamerikas und in anderen Weltregionen übertragen bzw. damit vergleichen.

Thema: Chile, USA, Staat, Lokale Akteure, Global History, Teilprojekt C5

Democracia y reconfiguraciones contemporáneas del derecho en América Latina.

Kron, Costa, Braig - Democracia y reconfiguraciones

Stefanie Kron, Sérgio Costa, Marianne Braig

Vervuert Verlag | 2012-12-26

Ibero-Amerikanischen Institut

El derecho ocupa cada vez más un lugar relevante en las transformaciones sociales y políticas que se observan en los distintos países de América Latina en los años recientes. Por un lado, los actores sociales buscan, en muchos casos con éxito, influenciar en el proceso de constitución del derecho, así como en su aplicación. Los gobiernos, por su parte, aceptan el derecho como espacio de negociación de diferencias políticas e invierten cada vez más energía en las disputas jurídicas. El presente libro trata de esas nuevas líneas de tensión y conflicto político. Al reunir contribuciones teóricas y empíricas producidas a partir de distintas perspectivas disciplinarias y centrarse en distintos países, el interés principal de este volumen es describir y analizar las reconfiguraciones del derecho en el marco de la construcción y profundización de la democracia en América Latina.

Thema: Normative Fragen, Staat, Lateinamerika, Demokratie, Teilprojekt C3

Security and Human Rights. Mining Companies between International Commitment and Corporate Practice

Security and Human Rights (dt. Multinationale Unternehmen zwischen Sicherheit und Menschenrechten)

Tanja A. Börzel, Jana Hönke

Nomos | 2012-11-24

Erschienen in: Schriften des Münchner Centrums für Governance-Forschung

Nomos Verlag

Multinationale Unternehmen werden zunehmend von transnationalen Institutionen auf freiwilliger Basis zu Menschenrechten und Sozialstandards verpflichtet. Die Studie untersucht in diesem Beitrag die Sicherheitspraktiken von Unternehmen und fragt, inwiefern sich diese an die Voluntary Principles on Security and Human Rights halten. Anhand von zwei multinationalen Bergbaufirmen in der Demokratischen Republik Kongo untersuchen sie die Wirkung dieser Standards auf die Sicherheitspraktiken der Firmen, nehmen darüber hinaus aber auch die Auswirkung der Firmenpraktiken auf die lokale Sicherheitslage in den Blick. Die Autorinnen argumentieren dass man über die Compliance-Forschung, die auf die Implementierung formaler Programme und regelkonformes Verhalten fokussiert, hinaus gehen muss um freiwillige Standards sowie die Wirkung von Unternehmen auf Sicherheit in Räumen begrenzter Staatlichkeit zu evaluieren. Dazu entwickeln sie einen „bottom-up“ Ansatz der die gesamte Spanne lokaler Sicherheitspraktiken von Unternehmen sowie ihre – oft negativen – Effekte in den Blick nimmt. Dieser Ansatz erlaubt eine differenziertere Bewertung der Wirkung freiwilliger Standards als auch der Beiträge von Unternehmen zu lokaler (Un)Sicherheit.

Transnational institutions increasingly commit multinational companies to human rights on a voluntary basis. This study investigates in this booklet the security practices of multinational companies and to what extent these comply with voluntary human rights standards, such as the Voluntary Principles on Security and Human Rights. And if so, wether solves problems of insecurity caused by the presence of these firms. Drawing on two case studies of multinational mining companies in the Democratic Republic of Congo, the authors argue that it is necessary to go beyond compliance research, which focuses on the implementation of formal programs from a top-down perspective, to evaluate voluntary standards and the effects of companies on local security. They therefore develop a conceptual framework from a ‘bottom-up perspective,’concentrating on the entire range of companies’ local security practices, including negative effects on local security. Such an approach draws a more nuanced picture of corporate security practices and allows for a more differentiated evaluation of voluntary standards and of contributions by companies to local (in)security.

Thema: Multinationale Unternehmen (MNU), Sicherheit, Menschenrechte, Internationale Normen, Teilprojekt D2, Teilprojekt B2

Die Vielfalt des Regierens: Eine Governance-Konzeption jenseits des Eurozentrismus

Die Vielfalt des Regierens

Anke Draude

Campus Verlag | 2012-11-08

Campus Verlag

Die De- und Re-Konstruktion des Governance-Konzepts ist ein notwendiger Schritt, um die blinden Flecken einer eurozentristischen Perspektive zu überwinden. Anke Draude eröffnet der empirischen Sozialforschung mit ihrer Studie neue Perspektiven auf Politik in nicht-westlichen Räumen und bietet einen theoretisch-konzeptionellen Beitrag zur Anerkennung der soziopolitischen Vielfalt in der Weltgesellschaft.

Thema: Staatlichkeit, Global Governance, (Post-)Kolonialismus, Teilprojekt A1

Special Issue Governing (In)Security in a Postcolonial World

müller_hönke_security dialogue

Markus-Michael Müller, Jana Hönke

London: SAGE Publications | 2012-10

Erschienen in: Security Dialogue, 43 (5).

Volltext Sage Publishing

Security Dialogue aims to combine cutting-edge advances in theory with new empirical findings across a range of fields relevant to the study of security. The journal provides an outlet for new approaches and methodologies from disciplines such as gender studies, political sociology, political economy, political theory, international relations, religious studies, visual arts, anthropology, psychoanalysis and political philosophy. Security Dialogue encourages innovative analyses that challenge traditional readings of, inter alia, subjectivity, gender, identity, the individual, the social, the international, the economical, citizenship, health and biopolitics, risk, information technology, globalisation, migration and transnationalism, terrorism, crime, and media. Security Dialogue represents a unique forum across the arts, humanities and social sciences for scholarship that seeks to revisit, critique, and revise the concept of security against the backdrop of contemporary and historical developments.

Thema: (Post-)Kolonialismus, Staat, Sicherheit, Teilprojekt C3

Handbook on Multi‐Level Governance

Cover: Handbook on Multi-level Governance

Henrik Enderlein, Sonja Wälti, Michael Zürn

Cheltenham: Edward Elgar Publications | 2012-08-29

Edward Elgar Publications

Scholarship of multi-level governance has developed into one of the most innovative themes of research in political science and public policy. This accessible Handbook presents a thorough review of the wide-ranging literature, encompassing various theoretical and conceptual approaches to multi-level governance and their application to policy-making in domestic, regional and global contexts. The importance of multi-level governance in specific policy areas is highlighted, and the contributors – an international group of highly renowned scholars – report on the ways in which their field of specialization is or may be affected by multi-level governance and how developments could affect its conceptualization. European integration is considered from its unique standpoint as the key catalyst in the development of multi-level approaches, and the use of multi-level governance in other parts of the world, at both domestic and regional levels, is also considered in detail before focus is shifted towards global governance. The Handbook concludes with a presentation of six policy fields and instruments affected by multi-level governance, including: social policy, environmental policy, economic policy, international taxation, standard-setting and policing. This comprehensive Handbook takes stock of the vast array of multi-level governance theory and research developed in subfields of political science and public policy, and as such will provide an invaluable reference tool for scholars, researchers and students with a special interest in public policy, regulation and governance.

Koloniales Wissen und imperiale Gewalt. Japanische Herrschaft in Taiwan, 1895-1945

Cover: Koloniales Wissen und imperiale Gewalt

Nadin Heé

Frankfurt/Main: Campus | 2012-06-21

Campus Verlag

Japan gehörte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts als einziger nicht-westlicher Staat zu den großen Kolonialmächten. Dabei gilt Taiwan als Musterkolonie innerhalb des japanischen Imperiums. Ein Grund dafür ist, dass die Japaner für die Beherrschung der Insel die kolonisierte Gesellschaft erforschten. Nadin Heé zeigt erstmals, dass dieser sogenannte wissenschaftliche Kolonialismus nicht nur zivilisierende Aspekte aufwies, sondern auch Gewalt auslöste. Damit verleiht sie der Geschichte des Imperialismus neue Impulse. Zudem weitet sie den Blick auf Transfers zwischen Japan und europäischen Mächten und eröffnet außereuropäische Perspektiven innerhalb der Geschichte des Kolonialismus.

Thema: Teilprojekt B4, Lokale Akteure, (Fragile) Staatlichkeit, Aneignung, Kolonialgeschichte, normative Pluralität, Gewaltakteure, Sicherheit, Global History, Asien, China, Taiwan

Koloniale Verhandlungen - Gerichtsbarkeit, Verwaltung und Herrschaft in Kamerun 1884-1916

Koloniale Verhandlungen - Gerichtsbarkeit, Verwaltung und Herrschaft in Kamerun 1884-1916

Ulrike Schaper

Campus Verlag | 2012-05-14

Campus Verlag

Zu den Aufgaben der deutschen Kolonialbeamten gehörte die Gerichtsbarkeit über die kolonisierte Bevölkerung. Ulrike Schaper betrachtet die Rechtsverhältnisse der deutschen Kolonie Kamerun erstmals in ihren kulturellen, politischen und sozialen Zusammenhängen. Sie zeigt die Bedingungen und Probleme bei der alltäglichen Umsetzung kolonialer Herrschaft sowie deren Auswirkungen auf die Bevölkerung. Dadurch macht sie deutlich, dass Recht nicht nur ein Unterdrückungsinstrument war. Denn zugleich bot es der kolonisierten Bevölkerung auch Möglichkeiten, die Kolonialmacht herauszufordern, und eröffnete ihr neue Handlungsspielräume.

Thema: Teilprojekt B4, Lokale Akteure, (Fragile) Staatlichkeit, Aneignung, Kolonialgeschichte, normative Pluralität, Sub-sahara Afrika, Rule of Law

When Governance meets Religion

When Governance Meets Religion - Cover

Gunnar Folke Schuppert

Nomos | 2012-05-01

Nomos VerlagVolltext in der Nomos eLibrary

In dieser Studie wird erstmals das Verhältnis zwischen Governance und Religion analysiert – eine bisher nicht gewählte Perspektive auf zwei komplexe Begrifflichkeiten. Der Autor nimmt nicht nur das Verhältnis zwischen Staat und Kirche, sondern auch von Staat und Religion als ein Verhältnis unterschiedlicher Normenordnungen in den Blick. Das Werk ist Teil der Reihe Schriften des Münchner Centrums für Governance-Forschung, Band 6.

Thema: Teilprojekt B7

Roads to Regionalism. Genesis, Design, and Effects of Regional Organizations.

Roads to Regionalism

Tanja A. Börzel, Lukas Goltermann, Mathis Lohaus, Kai Striebinger

Ashgate Publications | 2012-04

Ashgate Publications

Over the past few decades states all around the globe have intensified institutionalized cooperation at the regional level. To deepen our understanding of state-led regionalism, the authors use an analytical framework comprising four main strands. First, they describe and explain the genesis and growth of regional organizations. Second, they account for institutional design, looking at important similarities and differences. Third, they examine the interaction between organizations and member states in an attempt to reveal factors that shape the level of commitment to and compliance with regional initiatives. Finally, they consider the impact of regional organizations on their member states. They conclude by providing a foundation for future research on the dynamic development of regionalism.

Thema: Regionalismus, Regionalorganisationen (RO), Staat, Teilprojekt B2

Lateinamerika und die USA: Eine Geschichte zwischen Räumen von der Kolonialzeit bis heute

Rinke: Lateinamerika und die USA

Stefan Rinke

Wissenschaftliche Buchgesellschaft | 2012-03-01

Wissenschaftliche Buchgesellschaft

Beim Gedanken an den amerikanischen Kontinent hat man sofort die Vorstellung von der Supermacht USA und ihrem lateinamerikanischen Hinterhof präsent. Vergessen wird dabei leicht, dass die USA einstmals der ›Wilde Westen‹ waren, während Mittel- und Südamerika auf alten Hochkulturen aufbauten und die Schatzkammern Spaniens und Portugals waren. Stefan Rinke nimmt den ganzen Kontinent in den Blick und schreibt eine Geschichte der Verflechtungen und Konfliktlinien zwischen den Räumen. Die Beziehungen zwischen diesen Teilen der Amerikas haben die Geschichte beider Großräume bis auf den heutigen Tag entscheidend geprägt, wobei sich insbesondere seit Ende des 19. Jahrhunderts eine enorme und schnell fortschreitende Verdichtung erkennen lässt, die allerdings auch die Polarität verstärkte. Diese spannende und komplexe rund 500-jährige Geschichte wird übersichtlich und komprimiert dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf dem 19. und 20. Jahrhundert liegt.

Thema: Lateinamerika, USA, Lokale Akteure, Global History, Außenpolitik, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

História de América Latina: Das Culturas Pre-Colombianas até o Presente

Cover: História de América Latina

Stefan Rinke

Porto Alegre: ediPUCRS | 2012-01-01

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Global History, Kolonial Geschichte, Transfer, Teilprojekt C5

From Europeanisation to Diffusion

Boerzel_Risse West European Politics

Tanja A. Börzel, Thomas Risse

Oxon: Routledge | 2012

Erschienen in: Special Issue of West European Politics, 35 (1).

Volltext Tandfonline

This special issue explores to what extent policies and institutions of the European Union spread across different contexts. Are the EU's attempts to transfer its policies and institutions to accession and neighbourhood countries sustainable and effective? To what degree do other regions of the world emulate the EU's institutional features; what are the mechanisms of, and scope conditions for, their diffusion? This introduction provides the conceptual framework of the special issue. First, it specifies EU-related institutional change as the ‘dependent variable’. Second, it discusses how Europeanisation research and diffusion studies relate to each other and can be fruitfully combined to identify processes and mechanisms by which ideas and institutions of the EU spread. Third, we introduce scope conditions which are likely to affect domestic (or regional) change in response to the promotion or emulation of EU ideas and institutions.

Thema: Europa, Staat, Internationale Organisationen (IO), Teilprojekt B2, Teilprojekt A1

Heimatdiskurs. Wie die Auslandseinsätze der Bundeswehr Deutschland verändern

Cover: Heimatdiskurs

Michael Daxner, Hannah Neumann

Bielefeld: transcript | 2012

transcript

Erst Kosovo, dann Afghanistan – deutsche Soldaten sind im Ausland stationiert, Deutschland ist wieder im Krieg. Die Einsätze verändern nicht nur die Rolle Deutschlands in der Weltpolitik, sondern vor allem die Wahrnehmung der Nation von sich selbst. Die Auseinandersetzung mit den Anderen – vor allem den Afghanen und Terroristen, aber auch mit den Heimkehrern, den Gefallenen und den Traumatisierten – ist immer auch eine Auseinandersetzung mit der eigenen Identität. Die Beiträge dieses Buches liefern eine beispielhafte Analyse des Heimatdiskurses in Deutschland zwischen 2000 und 2012.

Thema: Afghanistan, Deutschland, Heimatdiskurs, Teilprojekt C9

Polizei und (post-)koloniales Regieren

müller_comparativ zeitschrift für globalgeschichte und vergleichende gesellschaftsforschung

Markus-Michael Müller

Leipzig: Leipziger Universitätsverlag | 2012

Erschienen in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 22 (3).

Research Uni Leipzig

Das Themenheft „Polizei und (post)koloniales Regieren“ beruht auf Beiträgen eines interdisziplinären Workshops unter gleichlautendem Titel, der im November 2011 am Centre for Area Studies stattfand. Auf der Grundlage empirischer Forschung untersuchen die AutorInnen den transnationalen Transfer von Polizeiinstitutionen und -praktiken sowie die damit einhergehenden Probleme und Herausforderungen aus einer herrschaftssoziologischen Perspektive. Die Beiträge eröffnen ein großes geografisches wie zeitliches Panorama: von den Erfahrungen mit dem Polizieren in den britischen Siedlerkolonien in Nordamerika über die Schaffung urbaner Ordnung im imperialen Brasilien bis hin zur deutschen Polizeihilfe in Afghanistan während des Kalten Krieges und dem gegenwärtigen internationalen Engagement in der Demokratischen Republik Kongo. Sie zeigen insbesondere, dass der Export von Polizeiinstitutionen nicht neutral und apolitisch ist, sondern auf das engste mit Fragen der Herstellung und Transformation von Herrschaft und politischer Ordnung in (post)kolonialen Gesellschaften verbunden ist.

Thema: (Post-)Kolonialismus, lokale Akteure, Sicherheit, Teilprojekt C3

Policy Change in EU´s Immediate Neighbourhood: A Sectoral Approach

Boerzel_Boettger_Policy Change

Tanja A. Börzel, Katrin Böttger

Baden-Baden: Nomos | 2012

Erschienen in: Europäische Schriften, Bd. 93.

Nomos Elibrary

Die sieben Beiträge des Sammelbands analysieren den Einfluss der Europäischen Union auf den Politikwandel in den Staaten der Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik in Südosteuropa, der Türkei, Osteuropa, dem Südkaukasus und dem südlichen Mittelmeerraum. Sie entwickeln kurz-, mittel- und langfristige Politikempfehlungen dazu, wie die Europäische Union ihre Unterstützung der Reformprozesse in politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen verbessern kann. Hierbei befassen sie sich mit den Politikfeldern Demokratieförderung, Umweltpolitik, Visaerleichterungsabkommen, regulatorische Konvergenz zum Binnenmarkt, Schutz von Minderheiten, Dezentralisierung zur Konfliktbewältigung und der Rolle von Zivilgesellschaft in diesen Reformprozessen. Insgesamt kommen die Autorinnen zu dem Ergebnis, dass die EU ihre Politiken zielgruppenorientierter gestalten und den Kreis der Akteure auf nichtstaatliche Gruppen ausdehnen sollte.

Thema: Europa, Policy, Teilprojekt B2

Local Climate Governance in China: Hybrid Actors and Market Mechanisms

Local Climate Governance in China

Miriam Schröder

Palgrave Macmillan | 2011-11-08

Erschienen in: International Political Economy Series

Palgrave Macmillan

Climate change and China have become the buzz words in the effort to fight global warming. China has now become the world's leading host country for the Clean Development Mechanism (CDM), a mechanism to reduce greenhouse gas emissions. This surprising success story reveals how market mechanisms work out well even in countries with economies in transition and market actors that are public-private hybrids. Miriam Schröder analyzes how local semi-public agencies have performed in the diffusion process for spreading knowledge and capacity for CDM. Based on extensive research of four provincial CDM centers, she discloses how these agencies contributed to kick-starting the local Chinese carbon market. Findings reveal that the CDM center approach is a recommendable, but improvable model for other countries in need for local CDM capacity development. It is also shown that hybrid actors in emerging economies like China need to improve their accountability if they are indeed to contribute to public goods provision for environmental governance.

Thema: China, Nachhaltigkeit, Staat, Aneignung, Teilprojekt D3

Wozu Staat? Governance in Räumen begrenzter und konsolidierter Staatlichkeit

Wozu Staat Cover

Marianne Beisheim, Tanja A. Börzel, Philipp Genschel, Bernhard Zangl (Hrsg.)

Nomos Verlag | 2011-11

Nomos Verlag

Aufbauend auf den Arbeiten der Bremer und Berliner Sonderforschungsbereiche fragt der Band, was der Staat in Räumen konsolidierter und begrenzter Staatlichkeit zu effektiver und legitimer Governance beiträgt: Welche Governance-Leistungen erbringt er in den Politikfeldern Sicherheit, Gesundheit, Umwelt und Finanzmärkte? Welche Governance-Beiträge kommen von nicht-staatlichen Akteuren? Welche Beziehungs- und Konfliktmuster dominieren? Der Band zeigt, erstens, dass der Staat in keinem der untersuchten Fälle das Governance-Monopol hält, sondern immer auch nicht-staatliche Akteure Governance-Funktionen ausüben. Zweitens finden wir ausgeprägte Unterschiede zwischen den Räumen: Während sich in Räumen konsolidierter Staatlichkeit tendenziell eine vom Staat moderierte Arbeitsteilung mit nicht-staatlichen Governance-Akteuren einstellt, ist das Verhältnis in Räumen begrenzter Staatlichkeit durch Konkurrenz und fehlende Hierarchie gekennzeichnet. Drittens unterscheidet sich das Zusammenspiel staatlicher und nicht-staatlicher Akteure kaum zwischen Politikfeldern. Die Analyse mündet in der Unterscheidung von vier idealtypischen Governance-Konstellationen staatlicher und nicht-staatlicher Akteure. Das Werk ist Teil der Reihe Weltpolitik im 21. Jahrhundert, Band 16.

Thema: Staat, Governance-Theorie, Meta-Governance, Public-Private Partnerships (PPP), Nachhaltigkeit, Teilprojekt D1, Teilprojekt B2

Governance Without a State? Policies and Politics in Areas of Limited Statehood

Governance without a state? Policies and Politics in Areas of Limited Statehood

Thomas Risse (Hrsg.)

Columbia University Press | 2011-10

Columbia University Press

Governance discourse centers on an “ideal type” of modern statehood that exhibits full internal and external sovereignty and a legitimate monopoly on the use of force. Yet modern statehood is an anomaly, both historically and within the contemporary international system, while the condition of “limited statehood,” wherein countries lack the capacity to implement central decisions and monopolize force, is the norm. Limited statehood, argue the authors in this provocative collection, is in fact a fundamental form of governance, immune to the forces of economic and political modernization. Challenging common assumptions about sovereign states and the evolution of modern statehood, particularly the dominant paradigms supported by international relations theorists, development agencies, and international organizations, this volume explores strategies for effective and legitimate governance within a framework of weak and ineffective state institutions. Approaching the problem from the perspectives of political science, history, and law, contributors explore the factors that contribute to successful governance under conditions of limited statehood. These include the involvement of nonstate actors and nonhierarchical modes of political influence. Empirical chapters analyze security governance by nonstate actors, the contribution of public-private partnerships to promote the United Nations Millennium Goals, the role of business in environmental governance, and the problems of Western state-building efforts, among other issues. Recognizing these forms of governance as legitimate, the contributors clarify the complexities of a system the developed world must negotiate in the coming century.

Thema: Fragile Staatlichkeit, Policy, Teilprojekt A1

Alles Governance oder was?

Alles Governance oder was?

Gunnar Folke Schuppert

Nomos | 2011-04-28

Erschienen in: Schriften des Münchner Centrums für Governance-Forschung

Nomos VerlagVolltext in der Nomos eLibrary

Der Governancebegriff hat eine steile Karriere hinter sich und manche werden sich fragen, ob sie weiterhin anhält. Dies ist Anlass genug, die Leistungsfähigkeit des Governance-Konzepts zu hinterfragen. Dazu will diese Schrift einen kleinen Beitrag leisten, indem insgesamt sieben Funktionen des Governance-Konzepts auf den Prüfstand gestellt werden. Im Ergebnis weist Gunnar Folke Schuppert dem Governance-Begriff als sozialwissenschaftlichem Schlüsselbegriff vor allem dreierlei Funktionen zu: er markiert einen deutlichen Perspektivenwechsel von Steuerung zu Governance und eine Perspektivenerweiterung der Akteurszentriertheit um die institutionalistische Dimension, er kann sich in die allgemeinere Diskussion über „Wandel von Staatlichkeit“ insofern fruchtbar einbringen, als er diese Debatte konkretisiert und als Diskussion über „changes in governance“ handhabbarer macht und er enthält eine dynamische Perspektive – Governance als Prozess – und vermag dadurch Veränderungsprozesse positiv zu benennen sowie der notwendigen Diskussion über „accountability“ und Legitimation neue Aspekte hinzuzufügen.

Thema: Teilprojekt B7

Corporate Governance im Wandel

Cover: Corporate Governance im Wandel

Gunnar Folke Schuppert, Klaus-Peter Müller

Hamburg: Bucerius Law School | 2011-03-24

Erschienen in: Vorträge des Instituts für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht, Band 2.

Institut für Unternehmens- und ...

Band 2 der Vorträge des Instituts für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht enthält zwei Beträge aus einer gemeinsamen Vortragsveranstaltung des Commerzbank-Stiftungslehrstuhls Grundlagen des Rechts und des Instituts für Unternehmens- und Kapitalmarktrecht der Bucerius Law School. Der erste Beitrag "Entwicklung der Corporate Governance durch Kodex und Gesetzgebung" von Klaus-Peter Müller beschäftigt sich mit der Frage, ob der Kodex den an ihn gestellten Erwartungen gerecht geworden ist und welchen Herausforderungen sich die mit der Entwicklung des Kodex betraute Kommission in Zukunft stellen muss. Der zweite Beitrag "Corporate Governance zwischen staatlicher Gesetzgebung und gesellschaftlicher Selbstregulierung" von Professor Dr. Gunnar Folke Schuppert befasst sich mit den verschiedenen Regelungsinstrumenten im Bereich der Corporate Governance.

Thema: Teilprojekt B7

Piracy and Armed Robbery at Sea: The Legal Framework for Counter-Piracy Operations in Somalia and the Gulf of Aden

Geiß, Petrig: Piracy and Armed Robbery at Sea

Robin Geiß, Anna Petrig

Oxford University Press | 2011-02-24

Oxford University Press

Since 2008 increasing pirate activities in Somalia, the Gulf of Aden, and the Indian Ocean have once again drawn the international community's attention to piracy and armed robbery at sea. States are resolved to repress these impediments to the free flow of trade and navigation. To this end a number of multinational counter-piracy missions have been deployed to the region. This book describes the enforcement powers that States may rely upon in their quest to repress piracy in the larger Gulf of Aden region. The piracy rules of the United Nations Convention on the Law of the Sea (UNCLOS) and the legal safeguards applicable to maritime interception operations are scrutinized before the analysis turns to the criminal prosecution of pirates and armed robbers at sea. The discussion includes so-called shiprider agreements, the transfers of alleged offenders to regional states, the jurisdictional bases for prosecuting pirates, and the feasibility of an internationalized venue for their trial. In addressing a range of relevant issues, this book presents a detailed and comprehensive up-to-date analysis of the legal issues pertaining to the repression of piracy and armed robbery at sea and assesses whether the currently existing legal regime is still adequate to effectively counter piracy in the 21st century.

Thema: Teilprojekt C11

Regieren an der Peripherie: Amerika zwischen Kolonien und unabhängigen Republiken

Rinke et al.: Regieren an der Peripherie

Stefan Rinke, Mónika Contreras Saiz, Lasse Hölck

Stuttgart: Heinz Verlag | 2011-01-20

Begrenzte Staatlichkeit ist eine Konstante in der Geschichte Lateinamerikas von der Kolonialzeit bis in die Gegenwart. Insbesondere in den kulturell heterogenen Grenzregionen bestimmten externe und interne Herrschaftsdefizite die Regierungsweisen der Kolonialreiche und späteren Republiken und machten die Suche nach Alternativen zur hoheitlichen Steuerung über hierarchische Strukturen notwendig. Die in diesem Band versammelten Beiträge untersuchen anhand von Fallbeispielen die spezifischen Probleme und Möglichkeiten des Regierens in der lateinamerikanischen Peripherie und decken dabei einen Zeitraum ab, der von der vorspanischen Zeit bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts reicht.

Thema: Lateinamerika, Lokale Akteure, Staat, State-Building, Transfer, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

Las revoluciones en América Latina: Las vías a la independencia 1760-1830

Rinke: Las revoluciones en América Latina

Stefan Rinke

El Colegio de México | 2011-01-01

About 200 years ago, Latin America fought for and won its independence from the European colonial powers, Spain, Portugal, and France. From the slave revolution in Haiti and the protracted wars of independence in Spanish America up until Brazil’s peaceful emancipation, this volume recounts the history of Latin America at a central turning point in its Atlantic connections. Organized chronologically, it describes the continent’s political upheavals and decisive military battles as well as its notable leaders, such as Toussaint, Miranda, and Bolivar, along with their adventurous and unusual lives. The new states, the founding of which lasted into the middle of the nineteenth century, were unified by anticolonial resistance. Nonetheless, in the marginalization of social and ethnic classes, the rise of Caudillism, and in the training of a “Guerilla“ there already were traces of the problems that still define Latin America. Against the background of the growing influence of new indigenous movements and the rediscovery of Bolivarism, this dramatic era is again gaining importance and political attention.

Thema: Lateinamerika, Staatlichkeit, Staat, Lokale Akteure, Global History, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

Spaces of Insecurity: Security Governance in Latin America Revisited

müller_feth_iberoamericana 11_41 b

Markus-Michael Müller, Anja Feth

Madrid: Iberoamericana/Ed.Vervuert | 2011

Erschienen in: Iberoamericana, 11 (41).

Journals IAI SPK

There exists a widely shared consensus, reflected in an ever growing body of literature, that over the last two to three decades, Latin America has witnessed a dramatic increase in crime, violence and insecurity, converting it into one of the most violent regions in the world. The articles collected in this Dossier aim to contribute to the related academic debate by focusing on an empirical and analytical dimension of these developments, which, from our perspective, has received very little attention so far: space. Space is socially produced by socio-political relationships and, at the same time, reflects the inscription and condensation of these relationships in specific spatial settings (territorial, institutional, cultural). Therefore, we assume that a spatial analytic provides a promising entry point for a context-sensitive assessment of larger socio-political relationships and the problems of insecurity in contemporary Latin America. By focusing on issues such as the urbanization of insecurity, diverse spatial security strategies as well as social and cultural processes of (in)security-related space-making in and through different spatial contexts across disciplinary boundaries, this Dossier aims to offer fresh and empirically grounded perspectives on a central, yet largely neglected, dimension of Latin America’s insecurity panorama and its impact on local security governance.

Thema: Governance-Theorie, Staat, Lateinamerika, Sicherheit, C3

Turning Wind into Power: Effects of Stakeholder Networks on Renewable Energy Governance in India

Cover: Turning Wind into Power

Gudrun Benecke

Frankfurt/Main: Peter Lang | 2011

Thema: Indien, Nachhaltigkeit, Private Governance Akteure, Teilprojekt D3

Einsatz für den Frieden: Sicherheit und Entwicklung in Räumen begrenzter Staatlichkeit

Braml, Risse, Sandschneider: Einsatz für den Frieden

Josef Braml, Thomas Risse, Eberhard Sandschneider

Oldenbourg Wissenschaftsverlag | 2010-12-01

Erschienen in: DGAP-Jahrbuch Internationale Politik

DGAP HomepageVolltext Degruyter

Warum sind deutsche Soldaten am Hindukusch? Was gehen uns prekäre Staaten wie Afghanistan und Pakistan an? Wie sieht die Lage vor Ort aus und wie versuchen führende Industrienationen und supranationale Organisationen stabilisierend einzuwirken? Mit diesen Fragen setzt sich das aktuelle Jahrbuch Internationale Politik der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) auseinander. Das Standardwerk der internationalen Politik mit über 50 Einzelbeiträgen bietet systematisch-vergleichende Analysen mit konkreten Handlungsempfehlungen. Zu den Autorinnen und Autoren gehören renommierte deutsche Experten sowie Vertreter der operativen Politik in federführenden Bundesministerien und im Bundestag.

Thema: Sicherheit, Fragile Staatlichkeit, Meta-Governance, Teilprojekt A1, Teilprojekt T3

Akteure in Krieg und Frieden

Akteure in Krieg und Frieden

Jelena Bäumler, Cindy Daase, Christian Schliemann, Dominik Steiger (Hrsg.)

Mohr Siebeck | 2010-11-15

Mohr Siebeck Verlag

"Akteure in Krieg und Frieden" ist aus dem gleichnamigen Workshop des Arbeitskreises junger Völkerrechtler im Herbst 2009 hervorgegangen. Das Rahmenthema lenkt den Blick der völkerrechtlichen Untersuchungen auf Akteure, deren Rechte und Pflichten - im Gegensatz zu denen des Staates als dem klassischen Völkerrechtssubjekt - schwer erfassbar sind. Diese Akteure treten neben dem Staat in Konflikten auf und nehmen in Friedenszeiten an internationalen Entscheidungsprozessen teil. Das Handeln dieser Akteure ist somit völkerrechtlich relevant, auch wenn ihr rechtlicher Status zunächst unklar bleibt. Die vorliegenden Beiträge beleuchten nicht nur eine große Bandbreite von Akteuren und deren Handlungsfelder, sie reflektieren auch den aktuellen Forschungsstand und beleuchten zugleich zukunftsweisende Fragen.

Thema: Teilprojekt A4, Teilprojekt B8

Die Debatte um geistiges Eigentum: Interdisziplinäre Erkundungen. Rechtswissenschaft – Politikwissenschaft – Philosophie

Eimer et al.: Die Debatte um geistiges Eigentum

Thomas Eimer, Kurt Röttgers, Barbara Völzmann-Stickelbrock

transcript | 2010-10

transcript Verlag

Der Begriff des »Geistigen Eigentums« ist mit den technologischen, kulturellen, sozialen und ökonomischen Umwälzungen im Übergang zur Informationsgesellschaft seit den 1990er Jahren in den Mittelpunkt einer Debatte geraten – begleitet von Diskussionen um die Reform des Urheberrechts, um das massenweise Kopieren urheberrechtlich geschützter Werke, um Filesharing, um Open Access, um die Ausweitung des Patentrechts usw. Die in diesem Band vertretenen Beiträge von Juristen, Politikwissenschaftlern und Philosophen bringen die unterschiedlichen Perspektiven in einen interdisziplinären Dialog über ein Feld, in dem wie nirgendwo sonst Recht (Schutz des geistigen Eigentums) und alltägliche Praxis (massenhaftes Kopieren urheberrechtlich geschützter Werke) voneinander abweichen.

Thema: Teilprojekt D7

Die Formierung der Zensualität: Zur kirchlichen Transformation des spätrömischen Patronatswesens im frühen Mittelalter

Die Formierung der Zensualität

Stefan Esders

Thorbecke | 2010-09-01

Jan Thorbecke Verlag

Die mittelalterlichen Zensualen waren kirchliche Abhängige, die seit dem 11. Jahrhundert vielerorts ihre Freiheit erkämpften. Die Studie untersucht erstmalig die Formierung dieser Gruppe seit der Spätantike. Weil die frühmittelalterliche Kirche die Freilassung von Sklaven, wenn sie in der Kirche erfolgte, als religiöse Handlung deutete, durch welche die Patronatsrechte über die freigelassene Person dem Heiligen überschrieben wurden, bildete sich unter dessen Schutz die Zensualität als eigene Gruppe heraus. Da dieser Prozess vom Königtum ebenfalls gefördert wurde, wirft die Interpretation auch neues Licht auf die Kommunebewegung in den hochmittelalterlichen Bischofsstädten.

Thema: Teilprojekt B10

Geschichte Lateinamerikas: Von den frühesten Kulturen bis zur Gegenwart

Rinke: Geschichte Lateinamerikas

Stefan Rinke

C.H. Beck | 2010-08-27

Verlag C.H. Beck

Lateinamerika war das „erste Amerika“ im Zeitalter der Entdeckungen. Es war die Säule der ersten europäischen Kolonialreiche und Schnittstelle riesiger Menschen- und Warenströme aus vier Kontinenten. Doch nicht nur die „entdeckenden“ Europäer, sondern auch die ursprünglichen Bewohner gestalteten die Geschichte Lateinamerikas. Lateinamerika wurde zum Land der Befreiung vom Kolonialismus und zum Kontinent der Diktatoren. Im Zeitalter der neuen Globalisierung bleibt Lateinamerika ein Brennpunkt und ein Labor von Entwicklungen, die weit über den Kontinent hinausweisen.

Thema: Lateinamerika, Staatlichkeit, Staat, Lokale Akteure, Global History, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

Revolutionen in Lateinamerika Wege in die Unabhängigkeit 1760-1830

Revolutionen in Lateinamerika

Stefan Rinke

C.H. Beck | 2010-03-23

Verlag C.H. Beck

Lateinamerika erkämpfte sich vor rund 200 Jahren seine Unabhängigkeit von den europäischen Kolonialmächten Spanien, Portugal und Frankreich. Von der Sklavenrevolution in Haiti über die langwierigen Unabhängigkeitskriege im spanischen Amerika bis hin zur unblutigen Emanzipation Brasiliens erzählt der Band die Geschichte Lateinamerikas an einem zentralen Wendepunkt in seiner atlantischen Verflechtung. Chronologisch aufgebaut beschreibt es politische Umbrüche und militärische Entscheidungsschlachten des Kontinents sowie die maßgeblichen Anführer wie Toussaint, Miranda oder Bolivar mit ihren abenteuerlichen und ungewöhnlichen Lebensgeschichten. Die Staatsgründungen, die sich bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts hinzogen, wurden zwar durch den antikolonialen Widerstand geeint, aber durch die Ausgrenzung breiter sozialer und ethnischer Schichten, den Aufstieg des Caudillismus und die Ausbildung einer "Guerrilla" zeichnen sich bereits die Probleme ab, die Lateinamerika immer noch prägen. Vor dem Hintergrund des wachsenden Einflusses neuer indigener Bewegungen und der Wiederentdeckung des Bolivarismus gewinnt diese dramatische Epoche heute wieder Bedeutung und politische Aufmerksamkeit.

Thema: Lateinamerika, Staatlichkeit, Staat, Lokale Akteure, Global History, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

Staat als Prozess: Eine staatstheoretische Skizze in sieben Aufzügen

Staat als Prozess

Gunnar Folke Schuppert

Campus Verlag | 2010-02-08

Erschienen in: Reihe: Staatlichkeit im Wandel

Campus Verlag

Seit einigen Jahren beschäftigen sich Sozial-, Politik- und Rechtswissenschaftler mit dem Wandel des Staates als Organisations- und Herrschaftsform. Doch wie misst oder beschreibt man die Transformation eines so abstrakten Gegenstandes? Gunnar Folke Schuppert beschreibt anhand zahlreicher Beispiele den Wandel des Staates als einen vielschichtigen, keineswegs einheitlichen Prozess, in dem sich kontinuierlich Strukturen auflösen, Akteure an Einfluss verlieren, neue Akteure hinzukommen und jenseits des Nationalstaats neue Formen der Herrschaft entstehen.

Thema: Teilprojekt B7

Interventionskultur: Zur Soziologie von Interventionsgesellschaften

Thorsten Bonacker, Michael Daxner, Jan Free, Christoph Zürcher

VS - Verlag für Sozialwissenschaften | 2010-01-27

Springer VS

Sicherheit, Demokratie, Wiederaufbau, Rechtstaat – all das erhoffen sich Menschen von Interventionen. Seit dem Kalten Krieg kommen humanitäre Interventionen häufig vor. Sie verändern die gesellschaftlichen Entwicklungen in den Zielländern erheblich, doch oft können die Politik und Militärstrategie diese sozialen Verschiebungen nur schwer begreifen. Dann wird es aber schwieriger, friedensschaffende und stabilisierende Maßnahmen umzusetzen. Die Soziologie dieser Gesellschaften konzentriert sich auf die Beziehungen zwischen den Intervenierenden und denen, die von den Interventionen betroffen sind, den „Intervenierten“. Im Zentrum der Überlegungen stehen vor allem die neue Kultur und die Interaktionsformen, die sich zwischen beiden Gruppen entwickeln, sowie die gesellschaftliche Dynamik, die von der Intervention und dem anschließenden Wiederaufbau ausgelöst wird. Auch werden die Rückwirkungen der Intervention auf die Intervenierenden, d.h. vor allem auf die westlichen Gesellschaften, untersucht.

Thema: Intervention, R2P, Staatlichkeit, Post-Conflict Reconstruction, Teilprojekt C9, Teilprojekt C9, Teilprojekt C1

Memory in a Global Age

Cover: Memory in a Global Age

Sebastian Conrad, Aleida Assmann

London: Palgrave Macmillan | 2010

Palgrave Verlag

A significant contribution to memory studies and part of an emergent strand of work on global memory. This book offers important insights on topics relating to memory, globalization, international politics, international relations, Holocaust studies and media and communication studies.

Thema: Teilprojekt B4

Globalgeschichte. Theorien, Ansätze, Themen

Cover: Globalgeschichte

Sebastian Conrad

Frankfurt/Main: Campus | 2010

Campus Verlag

Im Zeitalter der Globalisierung muss auch die Geschichte neue Wege gehen und über die Grenzen der jeweils eigenen Nation hinausblicken. Entsprechend bildet die neue Reihe »Globalgeschichte « ein Forum für Bücher, die Beziehungen zwischen verschiedenen Gesellschaften und Regionen sowie ihre globalgeschichtliche Einbettung seit dem 16. Jahrhundert in den Mittelpunkt stellen. Die in der Reihe erscheinenden Bände repräsentieren eine nicht-eurozentrische und die außereuropäischen Gesellschaften angemessen einbeziehende Geschichtsschreibung, für die jedoch Europa ein Bezugspunkt bleibt. Die Reihe »Globalgeschichte« soll die Geschichte des Zusammenwachsens der Welt und die damit einhergehenden Konflikte und Fragmentierungen historisch fundieren und so einen Beitrag zu einer Genealogie der Globalisierung leisten.

Thema: Teilprojekt B4

Coping with Accession to the European Union: New Modes of Environmental Governance

Coping with Accession to the European Union

Tanja A. Börzel

Palgrave Macmillan | 2009-09-29

Erschienen in: Palgrave Studies in European Union Politics

Palgrave Macmillan

This book explores the role of new modes of governance in helping future member states to cope with their accession to the European Union. The authors demonstrate that the accession countries of the Southern and Eastern enlargements have lacked two fundamental preconditions for the emergence and effectiveness of new modes of governance: state and non-state actors with sufficient resources to engage in non-hierarchical coordination to improve the effectiveness of public policy. This 'governance capacity' has been largely taken for granted by the governance literature since it has almost exclusively focused on Western democracies. The double weakness of transition countries results in a serious dilemma for governance research and practice alike – the stronger the need for non-hierarchical modes of governance, the less favourable are the conditions for their emergence and effectiveness.

Thema: Europa, Umwelt, Policy, Teilprojekt B2

China Networks

China Networks

Mechtild Leutner, Jens Damm

Lit Homepage | 2009-08-01

Erschienen in: Berliner China-Hefte - Chinese History and Society

Lit Verlag

Networks ranging from village level to transnational level have always played a crucial role in Chinese society. The contributors to this volume aim to trace the interaction between various networks which have existed from the 19th century to the present day. The articles deal with theoretical concepts, historical examples, such as non-state responses to the North China Famine (1876 - 1879), the role of missionaries in the modernization of China and disaster management, including recent inter-ethnic business competition in Hong Kong, Han settlers in Xinjiang, temple festivals in Macau and urban migrants' social networks in today's China. By drawing on new material and theoretical frameworks, these studies shed fresh light on the ways in which various forms of networks have shaped Chinese society, while at the same time questioning traditional and rigid perspectives of Chinese society based solely on networks and guanxi.

Thema: Teilprojekt D5

Vital Negotiations: Protecting Settlers' Health in Colonial Louisiana and South Carolina, 1720-1763

Vital Negotiations

Marion Stange

V&R Unipress | 2009-07-18

Verlag Vandenhoeck & Ruprecht

Thema dieses Buches ist die Organisation und Regulierung von Seuchenbekämpfung und Gesundheitsfürsorge in der britischen Kolonie South Carolina und der französischen Kolonie Louisiana zwischen 1720 und 1763. Welche Akteure waren an der Implementierung und Durchsetzung von Maßnahmen im Gesundheitsbereich beteiligt? Welche Handlungsweisen wählten sie? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Untersuchung. Die Autorin zeigt, dass sich die Formen lokaler politischer Organisation in den beiden Kolonien trotz der tiefgreifenden Unterschiede in Bezug auf Strukturen und Strategien der beiden Kolonialmächte stark ähnelten. Dies legt den Schluss nahe, dass die lokalen Gegebenheiten innerhalb der Kolonien einen mindestens ebenso großen Einfluss auf lokale Governanceformen hatten wie die Struktur des jeweiligen Kolonialreichs. Das Buch eröffnet damit einen frischen Blick auf die Realitäten kolonialen Regierens im frühneuzeitlichen Nordamerika.

Focusing on the field of health care and disease control as a field of policy that was of pivotal importance for the existence and stability of European colonies in the south-eastern areas of the North American continent, the book analyzes modes of local organization and regulation in French Louisiana and British South Carolina during the first half of the eighteenth century. The work shows that, in spite of completely different imperial strategies and systems of rule, striking similarities existed between French and British colonies with regard to governance modes and the nature of agents involved in political organization. This attests to the fact that governance practices on the local and the colonial levels were informed at least as much by local conditions as by the nature of the empire to which the colonies respectively belonged. The work offers a fresh and unique perspective on the realities of colonial rule in early modern North America, thus challenging traditional notions which stress the differences between the French and British colonial empires in North America with regard to administrative practices.

Thema: Teilprojekt B3

Ordering the Colonial World around the 20th Century: Global and Comparative Perspectives

Cover: Ordering the Colonial World around the 20th Century

Sebastian Conrad, Nadin Heé, Ulrike Schaper

Leipzig: Leipziger Universitätsverlag | 2009

Erschienen in: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 19 (1).

Univerlag Leipzig

Thema: Teilprojekt B4

Estado, violencia y ciudadanía en América Latina

stanley_estado, violencia y cuidadanía América Latina

Ruth Stanley, Elena Azaola Garrido

Madrid: entimema | 2009

Thema: Staatlichkeit, Staat, Lateinamerika, Sicherheit, Teilprojekt C3

Criminal Justice in China: A History

Cover: Criminal Justice in China

Klaus Mühlhahn

Cambridge: Harvard University Press | 2009

Harvard University Press

In a groundbreaking work, Klaus Mühlhahn offers a comprehensive examination of the criminal justice system in modern China, an institution deeply rooted in politics, society, and culture. In late imperial China, flogging, tattooing, torture, and servitude were routine punishments. Sentences, including executions, were generally carried out in public. After 1905, in a drive to build a strong state and curtail pressure from the West, Chinese officials initiated major legal reforms. Physical punishments were replaced by fines and imprisonment. Capital punishment, though removed from the public sphere, remained in force for the worst crimes. Trials no longer relied on confessions obtained through torture but were instead held in open court and based on evidence. Prison reform became the centerpiece of an ambitious social-improvement program. After 1949, the Chinese communists developed their own definitions of criminality and new forms of punishment. People’s tribunals were convened before large crowds, which often participated in the proceedings. At the center of the socialist system was “reform through labor,” and thousands of camps administered prison sentences. Eventually, the communist leadership used the camps to detain anyone who offended against the new society, and the “crime” of counterrevolution was born. Mühlhahn reveals the broad contours of criminal justice from late imperial China to the Deng reform era and details the underlying values, successes and failures, and ultimate human costs of the system. Based on unprecedented research in Chinese archives and incorporating prisoner testimonies, witness reports, and interviews, this book is essential reading for understanding modern China.

Thema: Teilprojekt B13

Deutsche Kolonialgeschichte

Deutsche Kolonialgeschichte

Sebastian Conrad, Sebastian Conrad

C.H. Beck | 2008-08-29

C.H. Beck Verlag

Das deutsche Kolonialreich war nicht groß und währte nur 30 Jahre. Die koloniale Erfahrung hatte jedoch zahlreiche Rückwirkungen auf Deutschland selbst und war dadurch wichtiger, als man lange Zeit meinte. Sebastian Conrad beschreibt in seinem systematischen Überblick, wie die koloniale Ordnung funktionierte, wo sie an ihre Grenzen stieß und wie die einheimischen Gesellschaften auf die Fremdherrschaft reagierten. Gleichzeitig bindet er die Geschichte der Kolonien in den größeren Zusammenhang der Globalisierung ein.

Thema: Teilprojekt B4

Politische Kultur

Schuppert_politische Kultur

Gunnar Folke Schuppert

Baden-Baden: Nomos | 2008

Nomos Elibrary

Der Versuch, sich mit dem Begriff der „Politischen Kultur“ zu beschäftigen, gleicht dem oft zitierten Unterfangen, einen Pudding an die Wand zu nageln. In dem vorliegenden Band unternimmt Gunnar Folke Schuppert den Versuch, diesem Begriff Kontur zu verleihen und ihn damit auch für die Forschung handhabbarer zu machen. Ausgehend vom Versuch einer definitorischen Eingrenzung nähert er sich unter den Themen „Politische Kultur als Kultur des Öffentlichen“, „Erscheinungsformen der Politischen Kultur und „Politische Kultur als rechtlich verfasste Kultur des Öffentlichen“ dem Begriff, um schließlich Kriterien entwickeln zu können, wie und woran man die politische Kultur eines demokratischen Rechtsstaates erkennen kann. Der Band ist das unverzichtbare Standardwerk für alle, die sich aus sozial- und rechtswissenschaftlicher Sicht mit diesem Thema beschäftigen.

Thema: Teilprojekt A3

Governance in einer sich wandelnden Welt

Schuppert_Governance in einer sich wandelnden Welt

Gunnar Folke Schuppert, Michael Zürn

Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften | 2008

Erschienen in: Special Issue of PVS - Politische Vierteljahresschrift, Vol. 41

Springer Verlag

Der Begriff Governance ist ein Erfolgsbegriff und zwar nicht nur in der Politikwissenschaft, sondern auch in anderen Disziplinen, selbst in der eher begriffskonservativen Rechtswissenschaft. Der Preis dieses Erfolges ist die Uneindeutigkeit des Governancebegriffs, was die Governance-Forschung dazu zwingt, sich über die Begriffsverwendung von Governance zu verständigen und die Verwendungskontexte des Governancebegriffs analytisch sorgfältig auszudifferenzieren. Zu beidem will dieses PVS-Sonderheft einen weiterführenden Beitrag leisten. In den Beiträgen der Herausgeber und im ersten Teil des Bandes geht es um erste Konturen einer Theorie von Governance und die Präzisierung des Governancebegriffs. Der Abgrenzung und Schärfung des Governancebegriffs dienen ferner die Beiträge, die sich mit dem Verhältnis zum historisch so dominanten Organisationsprinzip der Hierarchie auseinandersetzen. Mit dem Teil „Governance und Recht“ wird gezielt ein multidisziplinärer Dialog über das Governance-Konzept eröffnet, und zwar in der Hoffnung, daraus gerade für ein Verständnis von Governance als Koordination von Akteurshandeln in Regelungsstrukturen zu lernen. Die den Governanceebenen gewidmeten Teile – von „National“ zu „Transnational“ Governance – beschäftigen sich mit unterschiedlichen Governance-Kontexten und unterschiedlichen Governance-Modi wie etwa Netzwerken und Public Private Partnerships. Sinn des Bandes ist also weniger eine Bestandsaufnahme der Governance-Forschung, sondern eine Verortung von Governancestrukturen und Governanceprozessen vor dem Hintergrund sich wandelnder Staatlichkeit.

Thema: Teilprojekt A3

The End of the West? Crisis and Change in the Atlantic Order

Anderson_Ikenberry_Risse The End of the World

Thomas Risse, Jeffrey Anderson, G. John Ikenberry

Ithaca, NY: Cornwell University Press | 2008

Erschienen in: Cornell paperbacks

cornellpress

The past several years have seen strong disagreements between the U.S. government and many of its European allies. News accounts of these challenges focus on isolated incidents and points of contention. The End of the West? addresses some basic questions: Are we witnessing a deepening transatlantic rift, with wide-ranging consequences for the future of world order? Or are today's foreign-policy disagreements the equivalent of dinner-table squabbles? What harm, if any, have events since 9/11 done to the enduring relationships between the U.S. government and its European counterparts? The contributors to this volume, whose backgrounds range from political science and history to economics, law, and sociology, examine the "deep structure" of an order that was first imposed by the Allies in 1945 and has been a central feature of world politics ever since. Creatively and insightfully blending theory and evidence, the chapters in The End of the West? examine core structural features of the transatlantic order to determine whether current disagreements are minor and transient or catastrophic and permanent.

Thema: Europa, Nordamerika, Internationale Normen, Außenpolitik, Teilprojekt A1

Die politischen Systeme in Nord- und Lateinamerika. Eine Einführung

Die politischen Systeme Nord- und Lateinamerikas

Stefan Rinke, Klaus Stüwe

Wiesbaden: VS - Verlag für Sozialwissenschaften | 2007-10-25

Springer VS

Ganz unterschiedliche Einflüsse und historische Erfahrungen prägen die politischen Traditionen in den Staaten Nord- und Lateinamerikas. Gleichwohl haben sie eine Reihe von Gemeinsamkeiten wie die Lösung aus kolonialer Abhängigkeit und die nicht immer gradlinig verlaufende Entwicklung zu einer stabilen politischen Legitimität und präsidialen Verfassung. Die Frage nach unterschiedlichen Entwicklungswegen stellt sich angesichts der vielfältigen globalen Wandlungsprozessse. Das Buch beschränkt sich aber nicht darauf, das US-amerikanische Modell mit Lateinamerika zu vergleichen. Es stellt in 22 Einzelbeiträgen ausgewiesener Fachleute der vergleichenden Geschichts- und Politikwissenschaf systematisch die politischen Strukturen der USA, Kanadas sowie 20 lateinamerikanischer Staaten vor und analysiert deren inner- und außeramerikanische Beziehungen. Argentinien - Bolivien - Brasilien - Chile - Costa Rica - Dominikanische Republik - Ecuador - El Salvador - Guatemala - Haiti - Honduras - Kanada - Kolumbien - Kuba - Mexiko - Nicaragua - Panama - Paraguay - Peru - Uruguay - Venezuela - Vereinigte Staaten von Amerika. Mit Beiträgen von Marianne Braig, Falko Brede, Sérgio Costa, Wolfgang Dietrich, Nina Elsemann, Oliver Gliech, Susanne Gratius, Sebastian Grundberger, Lars Hänsch, Karl-Dieter Hoffmann, Stefan Jost, Thomas Kestler, Hans-Joachim König, Raimund Krämer, Dirk Krüger, Inga Luther, Ulrich Mücke, Markus-Michael Müller, Barbara Potthast, Michael Riekenberg, Stefan Rinke, Kurt Schobel, Rainer-Olaf Schultze, Sven Schuster, Artur Sosna, Klaus Stüwe und Christoph Wagner

Thema: Lateinamerika, Staat, Lokale Akteure, Global History, Außenpolitik, Teilprojekt B5, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

Kleine Geschichte Chiles

Kleine Geschichte Chiles

Stefan Rinke

München: C.H. Beck | 2007-09-19

Verlag C.H. Beck

Von den ersten historischen Spuren über die Kolonialzeit bis zu Allende, Pinochet und Bachelet führt dieser knapp gefasste Überblick in die unterschiedlichen Facetten der Geschichte dieses faszinierenden Landes ein. Chile, einst Dauerkriegsherd des spanischen Kolonialreiches, nach der Unabhängigkeit politisch stabil, wurde berühmt für den chilenischen Weg zum Sozialismus unter Salvador Allende und den Putsch Pinochets dagegen am 11. September 1973, der eine brutale, menschenrechtsverachtende Diktatur etablierte, deren Folgen erst in den letzten Jahren allmählich aufgearbeitet wurden. Heute ist das Schwellenland Chile mit seiner neuen Präsidentin Michelle Bachelet wirtschaftlich und politisch stabil und insofern eine Ausnahmeerscheinung in einem krisengeplagten Kontinent.

Thema: Lateinamerika, Chile, Lokale Akteure, Demokratie, Staat, Teilprojekt B5, Teilprojekt C5, Teilprojekt D9

Der blinde Fleck der Entwicklungstheorie

Buchcover

Anke Draude

Berlin: Lit Verlag | 2007-02

Lit Verlag

Die Modernisierungstheorie hatte als entwicklungstheoretisches Paradigma bereits in den 1970er Jahren ausgedient. Alternativen liegen jedoch nicht auf der Hand. Was soll gesellschaftliche Entwicklung sein, wenn nicht Modernisierung? Am Beispiel des Korruptionsdiskurses zeigt sich, dass trotz einer oberflächlichen Ablehnung modernisierungstheoretische Argumentationsmuster die entwicklungstheoretische Diskussion bis heute dominieren.

Thema: Entwicklungszusammenarbeit, Normative Fragen, Teilprojekt A1

Grenzfälle: Staatsangehörigkeit, Rassismus und nationale Identität unter deutscher Kolonialherrschaft

Grenzfälle

Dominik Nagl

Peter Lang Verlagsgruppe | 2007-02

Peter Lang Verlagsgruppe

Die Errichtung eines deutschen Kolonialreichs warf für die neue Kolonialmacht eine Vielzahl rechtlicher Schwierigkeiten auf. Insbesondere stellte sich die Frage, wie der koloniale Raum und seine Bewohner in den bestehenden staatsrechtlichen Rahmen integriert werden sollten. Ausgehend von zeitgenössischen Diskursen um Recht, Nation und Rasse zeichnet diese Arbeit aus postkolonialer Perspektive nach, welche Folgen die Kolonialexpansion für die Theorie und Praxis der Staatsangehörigkeit, die Rechte der Kolonisierten und die Konstruktion des deutschen Selbstverständnisses hatte. Die Arbeit liefert damit einen Beitrag zur aktuellen Debatte um Globalisierung, Migration und nationale Identität.

Thema: Teilprojekt B3

Competing Visions of World Order: Global Moments and Movements, 1880s–1930s

Cover: Competing Visions of World Order

Sebastian Conrad, Dominic Sachsenmaier

New York: Palgrave Macmillan | 2007

Palgrave Verlag

Bringing together scholars from around the world, this first book in the Palgrave Macmillan Transnational History Series raises the question of how we can get away from the contemporary language of globalization, so as to identify meaningful, global ways of defining historical events and processes in the late Nineteenth and Twentieth centuries.

Thema: Teilprojekt B4

Geschlecht und deutsche Außenpolitik. Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr aus feministischer Perspektive

feth_geschlecht und deutsche Außenpolitik

Anja Feth

Saarbrücken: AV Akademikerverlag | 2007

In der Analyse deutscher Außenpolitik ist die Kategorie Geschlecht bisher kein Thema. Zwar ist bekannt, dass Kriegsdiskurse eng mit der funktionalen (Re-)Konstruktion von Geschlecht einhergehen, jedoch interessierte dies kaum für die BRD, die im internationalen Vergleich als Zivilmacht gilt und für die Kriegsführung im Ausland lange Zeit tabu war. Seit dem Kosovo-Krieg ist aber die Frage zu stellen, inwiefern solche Entscheidungen über spezifische Geschlechterkonstruktionen legitimiert werden. Anja Feth untersucht dies am Beispiel des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan. Sie verknüpft sprachbasierte und feministische Ansätze der Internationalen Beziehungen und zeigt wie Geschlechterkonstruktionen in parlamentarischen Debatten diskursanalytisch untersucht werden können. Nach einem kurzen historischen Kapitel analysiert sie, welche Geschlechterbilder nach dem 11. September 2001 in der deutschen Debatte des Afghanistan-Einsatzes zum Tragen kamen und wie diese dazu beitrugen, die Kriegsbeteiligung zu legitimieren. Das Buch richtet sich an Studierende und Lehrende internationaler Politik und all jene, die sich für die Zusammenhänge von kollektiver Gewalt und Geschlecht interessieren.

Thema: Intervention, externe Akteure, Afghanistan, Sicherheit, Teilprojekt C3

Frauen und Völkerrecht. Zur Einwirkung von Frauenrechten und Fraueninteressen auf das Völkerrecht

Cover: Frauen und Völkerrecht

Beate Rudolf (Hrsg.)

Baden-Baden: Nomos | 2006-09-21

Erschienen in: Schriften zur Gleichstellung der Frau, Vol. 28

Nomos Verlag

Lange Zeit waren Frauenrechte im Völkerrecht marginal. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sich jedoch ein fundamentaler Wandel vollzogen: Zunächst war es der Slogan »Frauenrechte sind Menschenrechte«, unter welchem sich eine geschlechtssensible Auslegung aller Menschenrechte durchsetzte. Die Massenvergewaltigungen während der bewaffneten Konflikte im ehemaligen Jugoslawien führten zur Aufnahme neuer Tatbestände in das Völkerstrafrecht. Dem Einsatz privater Frauenorganisationen ist es zu verdanken, dass das Völkerrecht heute Regeln zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen enthält und die besondere Situation von weiblichen Flüchtlingen berücksichtigt. Auch scheinbar geschlechtsneutrale Materien wie die Friedens- und Entwicklungspolitik sind heute von der Erkenntnis geprägt, dass das Potential von Frauen zu nutzen und ihre Interessen zu berücksichtigen sind. Erstmals werden diese Entwicklungen in einem Band zusammengeführt. Die Beiträge stammen von jungen JuristInnen und PolitologInnen aus Wissenschaft und Praxis und richten sich an völkerrechtlich und politikwissenschaftlich Interessierte.

Thema: Teilprojekt A4

Menschenrechte. Globale Dimensionen eines universellen Anspruchs

Janz_Risse_Menschenrechte. Globale Dimensionen

Thomas Risse, Nicole Janz

Baden-Baden: Nomos | 2006

Nomos

Sind Menschenrechte eine rein westliche Idee? Gibt es Religionen oder Kulturen, die mit den modernen Menschenrechten nicht vereinbar sind? Die Diskussion um die universelle Gültigkeit der Menschenrechte gehört zu den ältesten und zugleich aktuellsten Kontroversen der Menschenrechtspolitik. Tatsache ist, dass viele Faktoren zu einer guten oder schlechten Menschenrechtssituation in verschiedenen Regionen der Erde führen können. Dieses Buch hinterfragt das wohl umstrittenste Argument: die Kultur. In ihren Beiträgen beleuchten Experten aus unterschiedlichen Disziplinen, was der „Faktor Kultur“ erklären kann - und wo seine Grenzen liegen. Sie zeigen, wie kulturelle und kulturrelativistische Argumente in aktuellen Debatten eingesetzt werden, und wie Vorurteile, Fehldeutungen und Missverständnisse dazu führen, dass interkulturelle Dialoge in der Praxis oft zum Scheitern verurteilt sind. Der schlaglichtartige Blick auf den Islam im Nahen Osten, den Hinduismus in Indien, China und Konfuzianismus, auf Afrika südlich der Sahara, die Europäische Union, sowie Osteuropa und Lateinamerika beschreibt die globalen Dimensionen des universellen Anspruchs der Menschenrechte.

Thema: Menschenrechte, Internationale Normen, Teilprojekt A1

Transnationaler Terrorismus

Schneckerer_Transnationaler Terrorismus

Ulrich Schneckener

Frankfurt am Main: Suhrkamp | 2006

Verlag Suhrkamp

Erst dieser transnationale Terrorismus, paradigmatisch verkörpert durch das pan-islamistische Netzwerk Al-Qaida, erreicht ein globales Gefährdungspotential, während der Terrorismus »alten« Typs im wesentlichen lokale oder regionale Probleme aufwirft. Das Buch geht folgenden Fragen nach: Wie läßt sich dieser »neue« Terrorismus beschreiben und verstehen? Wie unterscheidet er sich von älteren Formen des Terrorismus und verwandten Strategien politischer Gewalt? Worin bestehen seine besonderen Charakteristika und Strukturen? Welche Bedingungen begünstigen die Entstehung und Verbreitung transnationaler Terror-Netzwerke? Welche Herausforderungen ergeben sich daraus für die Terrorismusbekämpfung?

Thema: Teilprojekt C1

Jahrbuch Lateinamerika 30. Mit Sicherheit in Gefahr. Analysen und Berichte

stanley_gabbert_mit sicherheit in gefahr

Ruth Stanley, Karin Gabbert, Wolfgang Gabbert, Ulrich Goedeking, Anne Huffschmid, Albrecht Koschützke, Michael Krämer, Christiane Schulte, Juliana Ströbele-Gregor

Münster: Westfälisches Dampfboot | 2006

Erschienen in: Jahrbuch Lateinamerika, Band 30.

Der 30. Band des bei Lateinamerika-Interessierten seit langem hochgeschätzten Jahrbuches befasst sich mit dem Thema Sicherheit. Anders als bei den Regierungen, die gerne mit der Berufung auf Sicherheitsinteressen Bürger- und Menschenrechte einschränken, geht es dem Herausgeberkreis des Jahrbuchs um die subjektive Sicherheit der Individuen. Die Autoren und Autorinnen nähern sich dem Problem von verschiedenen Seiten. Angefangen von der staatlich tolerierten Beteiligung von Polizei und Behörden an Gewaltverbrechen über die Jugendbanden, die in Zentralamerika ganze Städte terrorisieren, die Serie von Frauenmorden in mexikanischen Städten, den Paramilitarismus in Kolumbien bis zu Erscheinungen von Lynchjustiz im Angesicht staatlichen Versagens bei der Verbrechensbekämpfung. Die Wohlhabenden schließen sich in eingezäunten Vierteln, bewacht von privaten Sicherheitskräften, ein, die Armen sind kriminellen Banden und korrupten Polizisten ausgesetzt. Anne Huffschmid analysiert die Frauenmorde in Nordmexiko nicht vom feministischen Standpunkt, sondern sieht hinter den Bluttaten und der völligen Straflosigkeit der Täter mächtige Netzwerke von Drogenbossen, Politikern und Teilen der notorisch korrupten Sicherheitskräfte. Raul Zelik teilt die auch im Südwind-Magazin bereits wiederholt vertretene Meinung, dass der so genannte Friedensprozess mit den Paramilitärs in Kolumbien letztlich nur der Straflosigkeit und der Aufstellung neuer krimineller Banden dient. Am Beispiel der Polizei von Buenos Aires legt die Politikwissenschaftlerin Ruth Stanley dar, wie die Polizeiarbeit einerseits von Inszenierungen geprägt ist, andererseits routinemäßig der Aufbesserung der bescheidenen Löhne dient. In den Elendsvierteln, wo ihr Einsatz aber besonders gefragt wäre, ist sie kaum präsent. In diesem Jahrbuch wird erstmals davon abgegangen, dem Analyseteil eine Anzahl von aktuellen Länderberichten anzuhängen. Doch auch so zeichnet sich der jüngste Band wieder durch große politische Treffsicherheit und vorurteilsfreien Zugang zu den Problemen der Zeit aus.

Thema: Policing, Staat, Lateinamerika, Sicherheit, Teilprojekt C3

Fragile Staatlichkeit. „States at Risk” zwischen Stabilität und Scheitern

Schneckerer_fragile Staaatlichkeit

Ulrich Schneckener

Baden-Baden: Nomos | 2006

Erschienen in: Serie Internationale Politik und Sicherheit, Band 59.

Verlag Nomos

Der akute oder drohende Zerfall von Staaten stellt die internationale Politik sowohl vor entwicklungs- als auch vor sicherheitspolitische Herausforderungen. Die nachhaltige Stärkung von Staatlichkeit - kurz: Statebuilding - gehört damit zu einem der zentralen weltpolitischen Themen zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Um jedoch sinnvoll Statebuilding betreiben zu können und eine weitere Erosion von Staatlichkeit zu verhindern, bedarf es der Analyse der vielschichtigen Phänomene fragiler Staatlichkeit. Das Buch konzentriert sich daher nicht auf die bekannten „failed states“ vom Typ Somalia, sondern auf Fälle schwacher und versagender Staatlichkeit. Anhand von zwölf vergleichend angelegten Fallstudien - von Belarus bis Venezuela, von Birma bis Sri Lanka - wird untersucht, worum es sich bei fragiler Staatlichkeit handelt und welche Dynamiken und Probleme damit verbunden sind. Gefragt wird zum einen nach den Defiziten staatlicher Funktionsfähigkeit in den Bereichen Sicherheit, Wohlfahrt und Legitimität/Rechtsstaatlichkeit und zum anderen nach destablisierenden bzw. stabilisierenden Faktoren und Praktiken.

Thema: Teilprojekt C1