Hanno Scheerer

Hanno Scheerer

Teilprojekt C4

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zur Person

Hanno Scheerer studierte Nordamerikanische Geschichte und Niederländische Philologie an der Freien Universität Berlin und der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte umfassen nordamerikanische Kolonialgeschichte, Native American History und Genozidforschung. Seit Januar 2010 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich 700 tätig. Sein Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit Interaktions- und Verdrängungsprozessen an der amerikanischen Frontier im späten achtzehnten und frühen neunzehnten Jahrhundert.

Lehrveranstaltungen

WS 2010/11 (mit Marion Stange): Colonial Governance in British and French North America, 1680 – 1760 (Di, 16-18h, John-F.-Kennedy-Institut für Nordamerikastudien, Raum 201)

Publikationen

Scheerer, Hanno (2010, in Bearbeitung): “’The proprietors can’t undertake for what they will do:’ A Political Interpretation of the Revolution of 1719”, in: Crisis and Conflict in the Early Carolinas, Hrsg. v. Michelle Lemaster u. Brad Wood, Columbia, SC: University of South Carolina Press.

 

Scheerer, Hanno (2011, in Bearbeitung): “Genocide as a Multi-Dimensional Historical Concept: On the Possibilities of Applying Genocide to Indian-White Relations in the Early American Republic”, in: Provincializing the United States: Colonialism, Decolonization, and (post)colonial Governance in transnational Perspective. Hrsg. v. Eva Bischoff, Norbert Finzsch u. Ursula Lehmkuhl, Heidelberg: Winter.

Vorträge

Hanno Scheerer (2010): „Das Problem historischer Relevanz in den Regionalstudien“. Im Rahmen der Tagung “Area Histories im Spannungsfeld zwischen Area Studies und Geschichtswissenschaft“, 7.-8. Mai, Freie Universität Berlin.

Hanno Scheerer (2010): “’The Indians Must Retire Farther Back:’ Settler Imperialism and Genocide in the Old American Northwest, 1783-1829”. Im Rahmen von: 33rd Annual Conference of the Historians in the German Association for American Studies (DGfA), 12.-14. Februar, Leucorea Wittenberg.