(Rest-)Staatlichkeit und funktionale Äquivalente

Staatliche Organe sind in unseren Untersuchungsräumen nicht in der Lage, Recht und Gesetz effektiv durchzusetzen und das Gewaltmonopol zu implementieren. Governance-Akteure müssen sich mit dem routinierten Amtsmissbrauch in lokalen Behörden auseinandersetzen. Dennoch ist erfolgreiche Governance regelmäßig auf partielle staatliche Funktionen angewiesen, zum Beispiel Infrastrukturleistungen oder ein Auftreten des Staates als „Governance-Manager“. Funktionale Äquivalente zum staatlichen „Schatten der Hierarchie“ sind die hierarchische Steuerung durch externe Akteure; die drohende Abwesenheit politischer Ordnung (die nichtstaatliche Akteure zu eigenen Governance-Leistungen motiviert); sowie antizipierte Reputationsgewinne nichtstaatlicher Akteure.