Projektbereich D - Wohlfahrt und Umwelt

Der Projektbereich D trägt zur Bearbeitung aller sechs Forschungsziele des SFB bei. Die Teilprojekte verbindet der Gegenstand, um den es bei den Governance-Leistungen in Räumen begrenzter Staatlichkeit geht, d.h. konkrete materielle Güter oder Service-Leistungen sowie zugehörige Regeln, für deren Sicherstellung in der OECD-Welt der sog. Wohlfahrtsstaat zuständig oder zumindest letztverantwortlich ist: Gesundheit, Wasserver- und -entsorgung, finanzielle Stabilität, die Sicherung von Eigentumsrechten oder einer intakten Umwelt. Gleichzeitig nehmen wir das Zusammenwirken staatlicher und nichtstaatlicher Akteure im Mehrebenenkontext in den Blick – hier sind es besonders die lokalen Aneignungs- und Abwehrprozesse gegenüber trans- und internationalen Governance-Initiativen, die wir in Räumen unterschiedlich begrenzter Staatlichkeit ins Auge fassen werden.

Während der ersten Förderperiode zeigten die einzelnen Teilprojekte in ihren unterschiedlichen empirischen Kontexten auf, wie sich in Räumen begrenzter Staatlichkeit neue Interaktionen nicht-staatlicher und staatlicher Akteure herausbilden, über die es – national und transnational verschränkt – gelingt, die Bereitstellung dieser Güter und Dienstleistungen zu organisieren bzw. teilweise auch selbst zu übernehmen. Die Teilprojekte beschäftigten sich in der ersten Phase mit der Entstehung und Herausbildung dieser neuen Formen des Regierens, mit ihrer Effektivität und Legitimität sowie mit der Transformation im Sinne einer staatlichen Institutionalisierung oder dauerhaften Übergabe an Märkte. Die empirischen Ergebnisse der einzelnen Teilprojekte führen uns zu einer Reihe neuer Fragen, die die sechs Forschungsziele des SFB aufgreifen und die wir in der zweiten Förderungsphase fokussiert angehen möchten.