Fairlie Chappuis

Fairlie Christine Chappuis

Teilprojekt C6

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Adresse
Binger Straße 40
14197 Berlin
 

Zur Person

Fairlie Chappuis ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt C 6 des SFB 700 (“Exporting the State Monopoly on Violence: Security Governance Transfers to Areas of Limited Statehood”), im welchem sie die Fallstudie Sicherheitssektor Reform-  und Governance in Liberia behandelt. Bevor sie im März 2010 zum SFB 700 kam, war sie 2006-2010 im Genfer Zentrum für demokratische Kontrolle der Streitkräfte (DCAF) beschäftigt, wo sie an Themen der Sicherheitssektorgovernance- und Reform arbeitete.

Ihr Studium absolvierte Fairlie an der Universität Auckland (Neuseeland) und am Graduate Institute of International and Development Studies in Genf (Schweiz). Dort erwarb sie einen BA(Hons) und ein Diplom in Politikwissenschaft, sowie MA in International Affairs. Zurzeit promoviert sie an der Freien Universität (Berlin). Dort verfasst sie ihre Dissertation, in welcher sie sich mit Governance und Sicherheitssektorreform in Nachkriegsräumen, speziell West Afrika, auseinandersetzt.

Fairlies Forschungsinteressen umfassen die Verknüpfung von Sicherheit und Entwicklungsprozessen, Human Security, Governance-Prozesse, so wie State- und Peacebuilding in Nachkriegsräumen.

Publikationen

“Human Security and Security Sector Reform: Conceptual Convergence in Theory and Practice,” in Mainstreaming Human Security: Potentials, Problems, Policies, (eds.) W. Benedek, M.C. Kettemann & M. Möstl (Routledge, 2010).

with H. Hänggi: “The Interplay between Security and Legitimacy: Security Sector Reform and State-Building,” in Facets and Practices of State-Building, (eds.) J. Raue & P. Sutter (Leiden/Boston: Brill, 2009).

with H. Born: “Intelligence Services: Strengthening Democratic Accountability,” in Democratic Control Of Intelligence Services: Containing Rogue Elephants, (eds.) H. Born & M. Caparini (London: Ashgate Publishers, 2007).

“The Practice of Human Security Theory: A Case Study of US and EU Policy in the Middle East and North Africa,” Revue de la Sécurité Humaine/Human Security Journal 1, No.2 (2006): 35-46.