Anja Feth

Teilprojekt C3

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

KURZBIOGRAFIE

Geboren 1976 in Karlsruhe. Nach einer Ausbildungzur Industriekauffrau und verschiedenen Auslandsaufenthalten von 1999-2004 Studium der Politikwissenschaft (Diplom) am Otto-Suhr Institut der Freien
Universität Berlin, Stipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung. Seit 2006 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt C3 des SFB 700 für die Untersuchung der Sicherheits-Governance in Buenos Aires. Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF).

DISSERTATIONSVORHABEN

Citizen Security im urbanen Raum: Transformationen des sicherheitspolitischen Regierens in Buenos Aires seit 1994

Ausgangspunkt meines Dissertationsvorhabens ist der heute in weiten Teilen Lateinamerikas dominierende Diskurs der Citizen Security (Seguridad Ciudadana). Dieser entstand ursprünglich als kritische Absetzung zu den Menschenrechtsverletzungen der jüngsten lateinamerikanischen Militärdiktaturen und deren Doktrin der „nationalen Sicherheit“. Der Begriff der Citizen Security sollte demgegenüber die Menschen- und Bürgerrechte des einzelnen Individuums betonen und in den Mittelpunkt der Politiken innerer Sicherheit rücken. Inzwischen verwenden verschiedene Nichtregierungsorganisationen, Regierungen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Region den Begriff gleichermaßen affirmativ. Eine genaue Klärung dessen, was damit genau gemeint ist, bleibt aber oftmals auf der Strecke. Damit verbunden werden so unterschiedliche Dinge wie das (verfassungsmäßig verbriefte) Recht der Bürgerinnen und Bürger auf eine gleichmäßige und rechtsstaatliche Sicherheitsleistung durch den Staat oder aber die Pflicht der Bürgerinnen und Bürger, sich in Kooperation mit staatlichen Stellen an der Herstellung innerer Sicherheit zu beteiligen. Letzteres geht einher mit einer responsibilization strategy (Garland 1996), die sich primär in verschiedenen Formen der Verräumlichung von Sicherheit niederschlägt.  Es scheint, dass es den Regierungen der Region gelungen ist, den kritischen Diskurs der Citizen Security zu adaptieren und ihn zugleich mit umstrittenen Konzepten (community policing, situational crime prevention u. a.) anzureichern.

In meiner Dissertation möchte ich dieser Verbindung zwischen Citizen Security und aktivierenden / räumlichen Strategien aktueller Sicherheitspolitiken am Beispiel der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires weiter nachgehen. In Anknüpfung an Michel Foucaults Begriff des Regierens als die „Führung der Führungen“ (Foucault 1978) untersuche ich, wie sich die seit den 1990er Jahren zu beobachtenden Transformationen der städtischen Sicherheitspolitik in zwei sozioökonomisch unterschiedlich strukturierten Stadtteilen niederschlagen und welche Folgen dies für die Sicherheit der lokalen Bevölkerung hat.

Monografie

2007: Geschlecht und deutsche Außenpolitik. Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr aus feministischer Perspektive, Saarbrücken: VDM.

Aufsätze in Sammelbänden

2009 (i.E.): Urban Security Governance in Buenos Aires? Anmerkungen zu fehlenden Voraussetzungen und selektiven Wirkungen eines anspruchsvollen Konzepts, in: Alfaro, Paola/Imilan, Walter/Sánchez, Lina María (Hrsg.): Die lateinamerikanische Stadt im Wandel, Berlin.

2009 (i. E.): Humanitäre Helfer versus pathologische Verbrecher: Der Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr in Debatten des Deutschen Bundestages, in: Stanley, Ruth/Ulbert, Cornelia (Hrsg.): Frauenrechte gegen organisierte Gewalt, Opladen: Budrich UniPress.

2008: Viel Lärm um nichts? Kommunale Kriminalprävantion in Buenos Aires, in: de la Rosa, Sybille/Höppner, Ulrike/Kötter, Matthias (Hrsg.): Transdisziplinäre Governanceforschung. Gemeinsam hinter den Staat blicken, Baden-Baden: Nomos, 230-250.

2007 (mit Ruth Stanley): Die Repräsentation von sexualisierter und Gender-Gewalt im Krieg. Geschlechterordnung und Militärgewalt, in: Krasmann, Susanne/Martschukat, Jürgen (Hrsg.): Rationalitäten der Gewalt. Staatliche Neuordnungen vom 19. bis zum 21. Jahrhundert, Bielefeld: transcript: 137-160.

Arbeitspapiere

2009 (i.E; mit Markus-Michael Müller): Security Governance between Failure, Symbolic Legitimation and Informality: Lessons from Latin America’s Metropolis, SFB Working Paper Series, Berlin.

Rezensionen

2008: Koonings, Kees/Kruijt, Dirk (Hrsg.) 2007: Fractured cities. Social exclusion, urban violence and contested spaces in Latin America, in: Lateinamerika-Analysen 20: 2, S. 239-242.

2007: Gabbert, Karin u. a. (Hrsg.): Jahrbuch Lateinamerika 30 – Analysen und Berichte:  Mit Sicherheit in Gefahr, Münster 2006: Westfälisches Dampfboot, in: Lateinamerika-Analysen 17:2, 242-245.

Konferenz- und Tagungsbeiträge 

Global Trends in Urban Security Governance: A Critical Re-Examination of Community Policing Euphoria in Latin America, paper presented at ISA’s 50th Annual Convention (poster session: New Perspectives on International Violence), February 15-18 2009, New York City (with Markus-Michael Müller).

Urban Security Governance in Buenos Aires, Vortrag im Interdisziplinären Workshop „Die lateinamerikanische Stadt im Wandel“, TU Berlin/Bauhaus-Universität Weimar, 31. Oktober 2008, Berlin.

“Recovering the barrio”: Neighbourhood Alert Nets in Buenos Aires, Vortrag im Workshop “Governing Security and making space”, SFB 700/Graduiertenkolleg Universität Leipzig, 5. September 2008, Berlin.

Inseguridad en el espacio urbano: Actores, prácticas y percepciones en dos zonas de la Ciudad de Buenos Aires, ponencia en el taller “Seguridad Pública en Buenos Aires y la Ciudad de México: Perspectivas comparativas”, Colegio de México (COLMEX), 6-7 marzo 2008, México D.F.

El otro lado de la moneda. Actores y estrategias privadas de seguridad, ponencia en el taller “Seguridad Pública en Buenos Aires y la Ciudad de México: Perspectivas comparativas”, Colegio de México (COLMEX), 6-7 marzo 2008, México D.F. (con Markus-Michael Müller).

La (In)Seguridad Pública en Buenos Aires. Prácticas y percepciones en los barrios de Palermo y Lugano, ponencia en el taller “Seguridad Pública y Derechos Humanos”, Universidad de Buenos Aires, 5-6 noviembre 2007, Buenos Aires.

Community Policing & ciudadanía – una reflexión crítica acerca de las experiencias de Buenos Aires y México D.F., Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Lateinamerikaforschung (ADLAF), 16.-18. November 2006, Bonn (mit Markus-Michael Müller).