Lukas Bothe

B10_Bothe_hoch

Teilprojekt B10

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Adresse
Binger Straße 40
Raum 010
14197 Berlin

Akademischer Werdegang

Lukas Bothe studierte von 2002-2009 Geschichte und Anglistik an der Technischen und der Freien Universität Berlin sowie an der University of Warwick (2004-2005). Seit 2010 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am SFB 700 im Teilprojekt B10 (Esders) Rechtssicherheit und Ordnung als gemeinschaftliche Aufgabe weltlicher und kirchlicher Institutionen (8. bis 11. Jh.); vormals Institutionen und Modi von Governance im Übergang von der antiken zur mittelalterlichen Staatlichkeit: „Rule of Law“, Sicherheit und Ordnung in frühmittelalterlichen Reichsbildungen.

Lukas arbeitet an einer Dissertation zur Funktionalität und Dysfunktionalität frühmittelalterlicher Geldstrafen. Er fragt, warum die fränkischen Gesetzgeber des Frühen Mittelalters ausgerechnet auf Geldstrafen als Sanktionsinstrument setzten. Geldstrafen erscheinen hierbei als der geeignetste Weg, um unter den Bedingungen eines stark zurückgenommenen staatlichen Regelungsanspruches friedlichen Konfliktaustrag zu ermöglichen, wohingegen peinliche Strafen für Richter und Henker die Gefahr bargen, selbst zur Konfliktpartei zu werden. Die sehr hohen Geldstrafen, von deren Zahlung sowohl der Fiskus als auch die Verwandtschaft des Opfers profitierten, interpretiert Lukas als ein System, das bewusst Anreize zum gerichtlichen Konfliktaustrag setzte und somit die Folgen einer nach dem Ende des Römischen Westreiches reduzierten Staatlichkeit kompensieren sollte.

Lehrveranstaltungen

WS 2011/12

‚Pax et iustitia‘: Die Wahrung des Friedens als zentrales Problem mittelalterlichen Rechts. (Friedrich-Meinecke-Institut, Freie Universität Berlin)

WS 2017/18 Einführung in das Studium der mittelalterlichen Geschichte: Gottes- und Landfrieden zwischen Kontinuität und Wandel in der mittelalterlichen Rechtsgeschichte (Friedrich-Meinecke-Institut, Freie Universität Berlin).

Publikationen

2018 From Subordination to Integration: Romans in Frankish Law, in: Transformations of Romanness. Early Medieval Regions and Identities, edited by Walther Pohl / Clemens Gantner / Cinzia Grifoni / Marianne Pollheimer-Mohaupt, Berlin: DeGruyter 2018 (Millenium Studien / Millenium Studies 71), S. 345-368.
2013

Legitimitätsressourcen im Übergang von antiker zu mittelalterlicher Staatlichkeit. Zwei Perspektiven auf postimperiale Governance (zusammen mit Kai Grundmann). SFB-Governance Working Paper Series Nr. 44, DFG Sonderforschungsbereich 700, Berlin 2013.

Rezension von Lisi Oliver, The Body Legal in Barbarian Law, Toronto 2011. In: Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte. Germanistische Abteilung 130 (2013), S. 613-615.

eingereicht

Les lois des Alamans, in: Sylvie Joye / Marcelo Cândido da Silva / Bruno Dumézil (Hg.), Les lois barbares, unter Vertrag bei Presses Universitaires de Rennes.

Les lois des Thuringiens, in: Sylvie Joye / Marcelo Cândido da Silva / Bruno Dumézil (Hg.), Les lois barbares, unter Vertrag bei Presses Universitaires de Rennes.

Les lois des Saxons (zusammen mit Stefan Esders), in: Sylvie Joye / Marcelo Cândido da Silva / Bruno Dumézil (Hg.), Les lois barbares, unter Vertrag bei Presses Universitaires de Rennes.

Mediterranean Homesick Blues: Human Trafficking in the Merovingian Leges, in: Merovingian Kingdoms and the Mediterranean World: Revisiting the Sources, edited by Pia Bockius, Stefan Esders, Yitzak Hen and Tamar Rotman, unter Vertrag bei Bloomsbury Academic.

Triplice Wergeldum: Social and Functional Status in the Lex Ribuaria, in: Wergild, Compensation and Penance. The Monetary Logic of Early Medieval Conflict Resolution, edited by Lukas Bothe, Stefan Esders and Han Nijdam, unter Vertrag bei Brill (erscheint in der Reihe Medieval Law and its Practice).

Konferenzbeiträge

2018

„Eine in die Vergangenheit gerichtete Wahrsagung? Die Lex Ribuaria als Quelle mantischer Praktiken”, 18. April 2018, Workshop: Rechtssammlungen als Quellen mantischer Praktiken, FAU Nürnberg Erlangen(17.-18. April 2018).

“From Debt to Sin? Wergild Liability and the Evolution of Individual Guilt in Frankish Law (6th-9th century)”, 13. January 2018, International Conference: Law and Legal Agreements (600-1250), Cambridge University 12-13 January 2018 (Voices of Law: Language, Text and Practice. Funded by the Leverhulme Trust).

2017 “Theodulf of Orleans on mercy and punishment and the penal agenda of the Lex Ribauria, Thursday 06 July 2017, Leeds International Medieval Congress (03-06 July 2017).
2015 “Self-Commitment and Self-Governance in the Peace of God- Movement”, Monday 06 July 2015, Leeds International Medieval Congress (06-09 July 2015).
2014

“Triplice Weregildum: Social and Functional Status in the Lex Ripuaria”, @ International Conference: Wergild, Compensation and Penance. The Monetary Logic of Early Medieval Conflict Resolution, 29-30 September, FU Berlin.

“Regulating Vengeance: How to Maintain the Rule of Law in Merovingian Gaul”, Wednesday 09 July 2014, The International Medieval Congress, Leeds (07-10 July 2014).

2013

“Between Discrimination and Legal Pluralism: Romans in Frankish Law”, International Conference: The Transformation of Romanness. Regions & Identities, 29-31 October 2013, The Austrian Academy of Sciences, Vienna.

“Let 'Em Pay or Hang 'Em High? Tackling Theft and Robbery in Merovingian Legal Sources”, Tuesday 2 July 2013, The International Medieval Congress, Leeds (01-04 July 2013).

„Die Sanktionierung des Diebstahls in der Lex Ribuaria“, Workshop: Die Leges barbarorum im fränkischen Frühmittelalter, 03.-04. Mai 2013, SFB 700, Freie Universität Berlin.

2012

“Leges und Wergelder: Zur Funktionalität und Dysfunktionalität frühmittelalterlicher Geldstrafen“, @ Normative Konstruktion und Soziale Praxis im Merowingerreich, 26.-27. Oktober 2012, Historisches Seminar, Universität Zürich.

“Colonus, civis, or conviva regis: Fuzzy Concepts of the homo Romanus and his Wergild in the Frankish leges”, Wednesday 11 July 2012, The International Medieval Congress, Leeds (09-12 July 2012).

2011 “'Sed tamen propter pacis studium tremisse conponat': Wergild and Social Status in the Lex Ribuaria”,Thursday 14 July 2011, The International Medieval Congress, Leeds (11-14 July 2011).

Organisation von Internationalen Tagungen

2016 "Making Sense of the Oath in Late Antiquity and the Earlier Middle Ages. Religious Act, Social Bond, Holy Sacrament", 15-17 September, Freie Universität Berlin (gemeinsam mit Stefan Esders und Gerda Heydemann).
2014 “Wergild, Compensation and Penance. The Monetary Logic of Early Medieval Conflict Resolution”, 29-30 September 2014, Freie Universität Berlin, SFB 700 (gemeinsam mit Stefan Esders und Han Nijdam, Fryske Akademy, Leeuwarden)
2013 „Die leges barbarorum im fränkischen Frühmittelalter“, 3.-4. Mai 2013, Freie Universität Berlin, SFB 700 (gemeinsam mit Magali Coumert, Université de Bretagne Occidentale, Brest)