Soziale Ungleichheiten und globale Interdependenzen in Lateinamerika. Eine Zwischenbilanz

Marianne Braig, Sérgio Costa, Barbara Göbel – 2013

Im Folgenden werden die grundlegenden Überlegungen dargelegt, von denen aus der Forschungsansatz von desiguALdades.net entwickelt wurde. In diesem Kompetenznetz geht es darum, ausgehend von in Lateinamerika beobachteten Phänomenen sozialer Ungleichheiten die Mehrdimensionalität von Ungleichheiten und ihre transregionalen Interdependenzen in synchroner und diachroner Perspektive zu berücksichtigen. Diese Überlegungen speisen sich erstens aus der Auseinandersetzung mit Ansätzen, die Ungleichheiten global erforschen – insbesondere im Feld des Weltsystemansatzes und der Transnationalismusforschung. Zweitens basieren sie auf einer kritischen Reflexion von Schlüsselbegriffen (wie Figuration und Regime). Sie versuchen drittens, bislang von der Ungleichheitsforschung nicht berücksichtigte Themen, insbesondere Umweltfragen, mit dieser zu verbinden.

Titel
Soziale Ungleichheiten und globale Interdependenzen in Lateinamerika. Eine Zwischenbilanz
Verfasser
Marianne Braig, Sérgio Costa, Barbara Göbel
Verlag
desiguALdades.net I
Ort
Berlin
Schlagwörter
Legitimität, Staat, Lateinamerika, soziale Grundsicherung, Teilprojekt C3
Datum
2013
Erschienen in
desiguALdades.net Working Paper Series, No. 4, Research Network on Interdependent Inequalities in Latin America:
Sprache
ger
Art
Text