Wie wirkt Recht? - Überlegungen zur Rechtswirkungsforschung unter den Bedingungen konsolidierter und begrenzter Staatlichkeit

Working Paper 57

Working Paper 57

Michael Wrase – 2013

Der Beitrag befasst sich mit den verschiedenen methodischen Ansätzen der Rechtswirkungsforschung und stellt diese dar. Vor dem Hintergrund von Räumen mit unterschiedlich stark entwickelter Staatlichkeit plädiert der Verfasser für einen partiellen Perspektivenwechsel. Wirkungsforschung sollte nicht allein aus einer instrumentellen Sicht des Normgebers betrieben werden, sondern (ergänzend) die motivationale Wirkungen von Recht für das Handeln von Akteuren in sozialen Feldern untersuchen. Damit sollte eine Erweiterung des Rechtsbegriffs auch auf nicht-staatliche Rechtsformen einhergehen.

The paper describes and assesses various methodological approaches to impact analysis of legal regulation. Taking into account the different conditions prevailing in areas of consoli- dated and limited statehood, the author proposes a partial change of perspective. Legal im- pact assessment should not only take account of the instrumentalist view of the legislator, but should also attend to the constitutive ‘impacts’ which law exerts on actors in different social fields. This approach should be guided by a broader understanding of the concept of law that includes customary law as well as the lawmaking activities of non-state actors.

Titel
Working Paper 57 "Wie wirkt Recht? - Überlegungen zur Rechtswirkungsforschung unter den Bedingungen konsolidierter und begrenzter Staatlichkeit"
Verfasser
Michael Wrase
Verlag
SFB 700, Teilprojekt C8
Datum
2013-06
Kennung
ISSN 1863-6896 (Print), 1864-1024 (Internet)
Sprache
ger/deu
Art
Text
Format
application/pdf