Grenzfälle: Staatsangehörigkeit, Rassismus und nationale Identität unter deutscher Kolonialherrschaft

Buchcover

Buchcover

Dominik Nagl – 2007

Die Errichtung eines deutschen Kolonialreichs warf für die neue Kolonialmacht eine Vielzahl rechtlicher Schwierigkeiten auf. Insbesondere stellte sich die Frage, wie der koloniale Raum und seine Bewohner in den bestehenden staatsrechtlichen Rahmen integriert werden sollten. Ausgehend von zeitgenössischen Diskursen um Recht, Nation und Rasse zeichnet diese Arbeit aus postkolonialer Perspektive nach, welche Folgen die Kolonialexpansion für die Theorie und Praxis der Staatsangehörigkeit, die Rechte der Kolonisierten und die Konstruktion des deutschen Selbstverständnisses hatte. Die Arbeit liefert damit einen Beitrag zur aktuellen Debatte um Globalisierung, Migration und nationale Identität.

Titel
Grenzfälle: Staatsangehörigkeit, Rassismus und nationale Identität unter deutscher Kolonialherrschaft
Verfasser
Verlag
Peter Lang Verlagsgruppe
Schlagwörter
Teilprojekt B3
Datum
2007-02
Kennung
ISBN 978-3631564585
Sprache
ger/deu
Art
Text

Inhaltsübersicht:

Staatsangehörigkeit in der "kolonialen Situation"
Einbürgern und Ausschließen in den deutschen Kolonien
Koloniale Migration und Staatsangehörigkeit
Verbotene Liebe: Die Debatte um die Zulässigkeit so genannter "Rassenmischehen".