Polizei und (post-)koloniales Regieren

Cover: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung

Cover: Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung

Markus-Michael Müller – 2012

Das Themenheft „Polizei und (post)koloniales Regieren“ beruht auf Beiträgen eines interdisziplinären Workshops unter gleichlautendem Titel, der im November 2011 am Centre for Area Studies stattfand. Auf der Grundlage empirischer Forschung untersuchen die AutorInnen den transnationalen Transfer von Polizeiinstitutionen und -praktiken sowie die damit einhergehenden Probleme und Herausforderungen aus einer herrschaftssoziologischen Perspektive. Die Beiträge eröffnen ein großes geografisches wie zeitliches Panorama: von den Erfahrungen mit dem Polizieren in den britischen Siedlerkolonien in Nordamerika über die Schaffung urbaner Ordnung im imperialen Brasilien bis hin zur deutschen Polizeihilfe in Afghanistan während des Kalten Krieges und dem gegenwärtigen internationalen Engagement in der Demokratischen Republik Kongo. Sie zeigen insbesondere, dass der Export von Polizeiinstitutionen nicht neutral und apolitisch ist, sondern auf das engste mit Fragen der Herstellung und Transformation von Herrschaft und politischer Ordnung in (post)kolonialen Gesellschaften verbunden ist.

Titel
Polizei und (post-)koloniales Regieren
Verlag
Leipziger Universitätsverlag
Ort
Leipzig
Schlagwörter
(Post-)Kolonialismus, lokale Akteure, Sicherheit, Teilprojekt C3
Datum
2012
Kennung
ISSN 0940-3566
Erschienen in
Comparativ. Zeitschrift für Globalgeschichte und vergleichende Gesellschaftsforschung, 22 (3).
Sprache
ger
Art
Text