Effektivität

= Wirksamkeit eines wirtschaftlichen, politischen oder administrativen Handelns, bei dem ein angestrebter Zielzustand (Soll-Zustand) mit einem tatsächlich erreichten Zustand oder einem eingetretenen Ereignis (Ist-Zustand) verglichen wird.



 

Erläuterungen:

Output: Handeln muss, um effektiv zu sein, mindestens ein Ergebnis produzieren. Ein Output ist das Produkt des zu bewertenden Handelns (unabhängig davon, ob dieses Produkt zur Problemlösung beiträgt). In der Compliance-Forschung ist mit Output z.B. die Institutionalisierung von Regeln oder die Bereitstellung von administrativen Maßnahmen, Instrumenten oder Services gemeint.

 

Outcome and Compliance: Effektiver ist ein Handeln, dessen Ergebnis eine Wirkung auf das Verhalten der Zielgruppe hat. Der Outcome ist in diesem Sinne die erkennbare Verhaltensänderung seitens der Zielgruppe anlässlich des zu bewertenden Handelns (bzw. des Outputs). Wenn es speziell um die Befolgung von Regeln geht, bezeichnet die Compliance-Forschung die Regelbefolgung seitens der Regeladressaten als Outcome.

 

Zielerreichung: Grundsätzlich ist ein Handeln an dem zugrunde liegenden Handlungsziel zu messen. Effektivität meint dann die Erreichung der selbstgesteckten Ziele der Governance-Akteure. Damit ist noch keine Aussage über den kollektiven Nutzen des zu bewertenden Handelns getroffen.

 

Impact und Problemlösungsfähigkeit: Im anspruchsvollsten Sinne effektiv ist ein Handeln, das auf sein sozioökonomisches Umfeld eine Wirkung im Sinne des Handlungsziels ausübt. Diese Wirkung, der Impact, verweist auf die Problemlösungsfähigkeit des zu bewertenden Handelns, seinen kollektiven Nutzen.