Neues Working Paper 70 veröffentlicht

Das Working Paper „External Authority. Compensation for Limited Statehood in the Provision of Collective Goods?“ von Luisa Linke-Behrens und Lisa van Hoof-Maurer ist in der Working Paper Serie des SFB 700 erschienen.

News vom 11.08.2016

Zusammenfassung:

Räume begrenzter Staatlichkeit sind mehrheitlich der Autorität von externen Autoren ausgesetzt, beispielsweise dem IMF oder Regionalorganisationen. Diese Akteure stellen typischerweise Autoritätsstrukturen zur Verfügung – Institutionen und Regeln – die komplementär oder alternativ zu den innerstaatlichen Autoritätsstrukturen sind. Man kann davon ausgehen, dass entweder solche externe Akteure Kollektivgüter direkt bereitstellen oder dass ihre Autoritätsstrukturen dahingehend indirekt wirken. In diesem Paper untersuchen wir systematisch, inwiefern externe Autorität begrenzte Staatlichkeit in Bezug auf Kollektivgüterbereitstellung kompensieren kann. Unsere Analyse zeigt, dass dies nicht der Fall ist. Vielmehr scheint die Präsenz von externer Autorität in Staaten mit extrem begrenzter oder abwesender Staatlichkeit den gegenteiligen Effekt zu haben; hier ist sie mit schlechter Kollektivgüterbereitstellung assoziiert.

Das vollständige Working Paper steht für Sie in unserem Publikationsbereich zum Download bereit.

16 / 72