SFB 700 Working Paper Series

Die SFB Working Paper Series gibt einen Überblick über die Forschungsergebnisse der einzelnen Teilprojekte am SFB 700.

Publikation(en)

Working Paper 54 "Binnenpluralität des Islamischen Rechts - Diversität religiöser Normativität rechtsdogmatisch und -methodisch betrachtet"

Working Paper 54

Hatem Elliesie

SFB 700, Teilprojekt B7 | 2014-04

Working Paper Nr. 54 (pdf, 751 KB)

Die jüngsten Entwicklungen in überwiegend islamisch geprägten Regionen der Welt offenbaren, dass die Frage der Verfasstheit und die Verrechtlichung von Staatlichkeit mit islamischer Referenz größere Herausforderungen an die lokalen Autoritäten stellen als ursprünglich von vielen erwartet. Die Dichotomie von Recht als „göttliche Satzung“ oder „menschliche Satzung“ ist nur scheinbar hilfreich, denn die „göttliche Satzung“ des islamischen Rechts ist stets im Rahmen menschlicher Ordnung normiert und angewandt worden. Die prominente Stellung zwischen überzeitlicher Norm und unberechenbarer Mannigfaltigkeit des Alltagslebens offenbart die rechtskulturelle Vielfalt zeitgenössischen Islams. Bei einer governance-theoretischen Analyse ist demzufolge der Pluralismus islamspezifischer Autoritäten und institutioneller Akteure der Rechtsinterpretationen, insb. der Rechtsschulen (maḏhab, Pl. maḏāhib), in den Blick zu nehmen. Deren Methodenwahl und spezielle dogmatische Lehrmeinungen werden seither von den lokalen, nationalen und staatlichen Autoritäten in der Rechtsfindung und Rechtsanwendung übernommen. Deren Termini, Methodik und Regelungsstrukturen werden dargestellt, erläutert und sollen damit einer breiteren Leserschaft zugänglich gemacht werden.

The recent developments in predominantly Muslim regions of the world reveal that the question of the constitution and legalization of statehood with reference to Islam presents greater challenges to local authorities than originally expected by many. The dichotomy of law as “divine statute” or “human statute” is only seemingly useful because the “divine statute” of Islamic law has always been standardized and applied within the framework of human order. The prominent position between a supratemporal norm and an unpredictable variety of everyday life reveals the legal cultural diversity of contemporary Islam. In a governance-theoretical analysis, the pluralism of Islamic authorities and institutional actors who interpret the law, especially the law schools (maḏhab, Pl. maḏāhib), therefore need to be taken into account. Their choice of methods and special dogmatic doctrines have since been taken over by the local, national, and state authorities in the finding of justice and application of the law. Their terms, methodology and regulatory structures are presented, explained and shall thereby be made available to a wider readership.

Working Paper 48 "Governance Transfer by the Southern African Development Community (SADC). A B2 Case Study Report"

Working Paper 48

Anna van der Vleuten, Merran Hulse

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2014-03

Working Paper Nr. 48 (pdf, 1.27 MB)

Schon der Vertrag der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft (SADC) von 1992 enthielt ein Bekenntnis zu Menschenrechten, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit als Standards für (gutes) Regieren in den Mitgliedstaaten. SADC entwickelte seinen Governance-Transfer jedoch erst 2001 entscheidend weiter. SADC fokussiert dabei auf Standards mit Bezug zu Gender- Fragen, (sozio-ökonomischen) Menschenrechten und (Wahl-)Demokratie. Die Instrumente zum Schutz und zur Förderung dieser Standards umfassen auch militärische Interventionen und Sanktionen im Rahmen von Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich. Obwohl SADC 2001 auch Standards mit Bezug zu Rechtsstaatlichkeit und Good Governance gesetzt hat, sind die Instrumente in diesen Bereichen weniger gut entwickelt. Insgesamt gibt es eine deutliche Lücke zwischen der Festschreibung von Standards und Politiken einerseits und der Durchführung von Maßnahmen andererseits. Die Suspendierung des SADC Tribunals in der Folge eines Urteils zu Menschenrechtsfragen zeigt die Grenzen SADCs als aktiver Förderer von Governance-Standards gegenüber den Mitgliedstaaten.

As early as 1992, the Treaty of the Southern African Development Community (SADC) already included a commitment to human rights, democracy, and the rule of law as governance standards in its member states, but it was in 2001 that SADC significantly broadened its efforts at governance transfer. SADC focuses in particular on standards related to gender, (socioeconomic) human rights, and (electoral) democracy, which are promoted and protected through various instruments including military interventions and sanctions in the framework of security cooperation. While the rule of law and good governance have also gained a more prominent place on the agenda since 2001, standards and instruments are less developed. Overall, there is a significant gap between the prescription of standards and policies on the one hand and the implementation of measures on the other. The suspension of the SADC Tribunal in 2010 following its rulings on human rights issues clearly shows the limits of SADC as an active promoter vis-à-vis its member states.

Working Paper 49 "Governance Transfer by the Organization of American States (OAS). A B2 Case Study Report"

Working Paper 49

Mathis Lohaus

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2014-03

Working Paper Nr. 49 (pdf, 1.50 MB)

In dieser Fallstudie wird untersucht, inwiefern die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) Einfluss auf die politischen Strukturen in Mitgliedstaaten zu nehmen versucht (Governance- Transfer). Dabei umfasst die Analyse sowohl die in regionalen Abkommen spezifizierten Standards und Richtlinien als auch deren Anwendung. Blickt man zurück auf die Geschichte der OAS, so hat die Organisation sich besonders in zwei Themenfeldern engagiert. Erstens schützt sie Menschenrechte durch eine Reihe von Abkommen und ein regionales Justizwesen. Zweitens setzt die OAS auf starke Anreize, um Demokratien vor Coups zu schützen, sowie auf unterstützende Maßnahmen zur Förderung demokratischer Prozesse, beispielsweise indem Wahlen beobachtet werden. Seit den 1990er Jahren engagiert sich die OAS auch im Bereich Good Governance, insbesondere bei der Korruptionsbekämpfung und der Reform öffentlicher Verwaltungen. Rechtsstaatlichkeit wird ebenfalls thematisiert, allerdings primär in Zusammenhang mit anderen Standards. In diesem Report werden zunächst der rechtliche Rahmen und die praktisch durchgeführten Maßnahmen in all diesen Bereichen analysiert. Anschließend geht es darum, wie sich die Ergebnisse erklären lassen und wie zukünftige Entwicklungen in der OAS aussehen könnten.

This case study examines to which extent the Organization of American States (OAS) engages in governance transfer to its member states. Both the standards and policies prescribed in regional documents as well as their application are analyzed. Historically, the organization has emphasized two areas. Human rights are protected through multiple treaties and a strong regional legal regime. Democracy is protected by strong incentives to avoid coups and supported via different types of assistance, including a long-standing system of election observation. The OAS addresses good governance since the 1990s, particularly with regard to combating corruption and modernizing public management. Provisions concerning the rule of law are addressed in connection with the other standards. After analyzing the framework and measures of governance transfer, this report explores how the observed patterns can be explained and briefly discusses the future prospects for the OAS.

Working Paper 46 "Governance Transfer in the North American Free Trade Agreement (NAFTA). A B2 Case Study Report"

icons_wp46

Francesco Duina

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2014-02

Working Paper Nr. 46 (pdf, 901 kB)

Während NAFTA selbst keine Bestimmungen für Governance-Transfer enthält, setzen die beiden Zusatzabkommen (NAALC, NAAEC) Standards im Bereich Menschenrechte (Arbeit, Umwelt), Rechtsstaatlichkeit und Good Governance und schaffen eine Reihe von Instrument- en zu ihrer (indirekten) Förderung. Durch technische Hilfe, Foren für Dialog und Austausch, Monitoring und Beschwerdeverfahren, die zu finanziellen Sanktionen führen können, soll eher die effektive Umsetzung nationalen Rechts als die Einhaltung regionaler Standards erreicht werden. Diese Bestimmungen spiegeln die gleichen Bedenken in den Vereinigten Staaten und Kanada, die zum Abschluss der Zusatzabkommen insgesamt geführt hat: Bedin- gungen für fairen Wettbewerb zu schaffen, da das mexikanische Versagen, nationale Arbeits- und Umweltstandards effektiv durchzusetzen die tatsächlichen Kosten im Vergleich zu den nördlichen Nachbarn senkt. Jenseits von formalem Governance-Transfer wurde NAFTA als Hebel in internationalen Verhandlungen und der mexikanischen Innenpolitik eingesetzt und hatte somit Einfluss auf nationale Governance-Reformen in Mexiko seit Anfang der 1990er Jahre.

While NAFTA itself does not contain any provisions for governance transfer, its two side agreements (NAALC, NAAEC) prescribe standards in the realm of human rights (labor, envi- ronment), the rule of law, and good governance and create a number of instruments for their (indirect) promotion. Through technical assistance, fora for dialogue and exchange, monitor- ing, and complaints procedures that can result in monetary sanctions, the side agreements aim at promoting the effective enforcement of national law rather than regional standards. These provisions reflect the same concerns in the United States and Canada that lead to the conclusion of the two side agreements in the first place: creating conditions for fair competi- tion in light of Mexico’s failure to effectively enforce national laws, resulting in de facto lower labor and environmental standards and thus lower costs compared to the northern neigh- bours. Beyond formal governance transfer, NAFTA has had an impact on domestic gover- nance reforms in Mexico since the early 1990s as it was used as leverage in both international negotiations and Mexican domestic politics.

Working Paper 47 "Governance Transfer by the Economic Community of West African States (ECOWAS). A B2 Case Study Report"

Working Paper 47

Christof Hartmann

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2014-02

Working Paper Nr. 47 (pdf, 956 kB)

Schon in den frühen 1990ern hat ECOWAS seine Mitgliedstaaten auf Standards in den Bereichen Demokratie und Menschenrechte verpflichtet. ECOWAS entwickelte seinen Rahmen für Governance-Transfer im Wesentlichen in den Protokollen von 1999 und 2001 vor dem Hintergrund von Demokratisierungsprozessen in seinen Mitgliedstaaten. Insgesamt sind Standards zu (liberaler) Demokratie und Menschenrechten stärker entwickelt als für Rechtstaatlichkeit und Good Governance. Die Instrumente zum Schutze von Demokratie und Menschenrechten sind weitreichend und erlauben Sanktionen und militärische Interventionen unter dem sogenannten ‚Mechanismus‘. Dagegen hat ECOWAS wenige Instrumente zur aktiven Förderung von Governance-Standards jenseits von Wahlbeobachtungsmissionen. In der Praxis hat ECOWAS meistens mit diplomatischen Interventionen, Untersuchungsmissionen und (der Androhung von) Sanktionen auf politische Krisen und Sicherheitsbedrohungen in seinen Mitgliedstaaten reagiert. Diese Maßnahmen wurden in der Regel von einzelnen Mitgliedstaaten ausgeführt und waren oft nur lose an regionale Regeln und Verfahren gebunden.

In the early 1990s, ECOWAS already committed its member states to standards of democracy and human rights. The organization developed its framework for governance transfer primarily through its 1999 and 2001 protocols in the wake of democratization processes in its member states. Overall standards are more developed in the fields of (liberal) democracy and human rights than in the rule of law and good governance. ECOWAS’s instruments for protecting democracy and human rights are far-reaching, allowing for sanctions and military interventions under the so-called ‘Mechanism.’ By comparison, there are few instruments to actively promote governance standards beyond election observation missions. In practice, ECOWAS has generally reacted to political crises and security threats in its member states with a mixture of diplomatic interventions, fact-finding missions, and (the threat of ) sanctions. These measures were mostly carried out by individual member states and only loosely linked to regional rules and procedures.

Working Paper 59 "External State-Building and Why Norms Matter - The European Union’s Fight against Corruption in the Southern Caucasus"

Working Paper 59

Tanja A. Börzel, Vera van Hüllen

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2014-01

Working Paper Nr. 59 (pdf, 1.09 MB)

In dieser Ausgabe wird untersucht, unter welchen Bedingungen die Bemühungen externer Akteure zum Staatsaufbau (state-building) in Räumen begrenzter Staatlichkeit effektiv sind. Wir argumentieren, dass die Legitimität der extern geförderten Norm unter lokalen Akteuren wesentlich für den erfolgreichen Aufbau von Staatskapazitäten ist. Internationale Normen müssen anschlussfähig sein an dominante innerstaatliche Diskurse über politische Reformen. Empirisch untersuchen wir die Anti-Korruptions-Programme der Europäischen Union (EU) und ihre Implementation in einer der korruptesten Regionen der Welt, dem Südkaukasus. Wir zeigen, dass Legitimität erklären kann, warum die Bemühungen der EU in Georgien zur Verringerung von Korruption beigetragen haben, nicht aber in Armenien. In beiden Ländern konnten politische Eliten die Anti-Korruptions-Programme selektiv als Instrument gegen politische Gegner nutzen und mit Hilfe vergrößerter Staatskapazitäten das Regime stabilisieren. Allerdings wurde nur in Georgien die Korruptionsbekämpfung durch eine dauerhafte innerstaatliche Mobilisierung unterstützt, die zusätzlichen Druck auf politische Eliten zur effektiven Umsetzung institutioneller Reformen aufbaute.

This paper asks under which conditions the state-building efforts of external actors in areas of limited statehood are likely to be effective. We argue that the legitimacy of the specific norms promoted by external actors among local actors is crucial for their success in strengthening state capacities. International norms need to resonate with the dominant domestic discourse on political reforms. To substantiate our argument, we focus on the European Union’s (EU) anti-corruption programs and their implementation in one of the most corrupt regions in the world, the Southern Caucasus. We show that legitimacy can explain why the EU’s fight against corruption helped reduce corruption in Georgia but not in Armenia. In both countries, political elites could selectively use anti-corruption programs as an instrument against political opponents using enhanced state capacities to stabilize the incumbent regime. Only in Georgia, however, the fight against corruption was facilitated by sustained domestic mobilization for anti-corruption policies that added pressure on political elites ‘from below.’

Working Paper 50 "Governance Transfer by the Association of Southeast Asian Nations (ASEAN) - A B2 Case Study Report

icons_wp50

Anja Jetschke

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2013-12

Working Paper 50

This working paper is part of a series of eight case study reports on governance transfer by regional organizations around the world. It was prepared in the framework of the SFB 700 project B2, “Exporting (Good) Governance: Regional Organizations and Areas of Limited Statehood”. Together with regional experts, we have investigated how and under which conditions regional organizations prescribe and promote standards for (legitimate) governance (institutions) at the national level. A comparison of major regional organizations shall enable us to evaluate to what extent we can observe the diffusion of a global governance script. Do regional organizations demand and promote similar criteria for “good governance” institutions, or do regional and local particularities prevail? The B2 case study reports present detailed findings for eight regional organizations in Africa, the Americas, Asia, and the Middle East. They cover the African Union (Julia Leininger), the Economic Community of West African States (Christof Hartmann), the Southern African Development Community (Anna van der Vleuten and Merran Hulse), the Organization of American States (Mathis Lohaus), Mercosur (Andrea Ribeiro Hoffmann), the North American Free Trade Agreement (Francesco Duina), the Association of Southeast Asian Nations (Anja Jetschke), and the League of Arab States (Vera van Hüllen). The B2 case study reports rely on a common set of analytical categories for mapping the relevant actors, standards, and mechanisms in two dimensions of governance transfer. First, we examine the prescription of standards and the policies for their promotion (objectives, instruments) that create the institutional framework for governance transfer. Second, we investigate the adoption and application of actual measures. Regarding the actors involved in governance transfer, we are interested in the role of regional actors on the one hand, as standard-setters and promoters, and domestic actors on the other, as addressees and targets of governance transfer. Even though the question of which criteria regional organizations establish for legitimate governance institutions is an empirical one, we relate the content and objectives of governance transfer to the broader concepts of human rights, democracy, the rule of law, and good governance. Finally, we classify different instruments of governance transfer according to their underlying mechanism of influence, distinguishing between (1) litigation and military force (coercion), (2) sanctions and rewards (incentives), (3) financial and technical assistance (capacitybuilding), and (4) fora for dialogue and exchange (persuasion and socialization).

Working Paper 65 "Restraint of Statehood and the Quality of Governance by Multinational Companies in Sub-Saharan Africa"

Working Paper 65

Jana Hönke, Tanja A. Börzel

SFB 700, Teilprojekt D2, Teilprojekt B2 | 2013-12

Working Paper Nr. 65 (pdf, 756 kB)

Dieses Arbeitspapier untersucht inwiefern die Qualität von Governance-Leistungen durch multinationale Unternehmen in Räumen begrenzter Staatlichkeit von der Begrenzung und Gebundenheit des Staates abhängig ist. Wir argumentieren dass die Kontrolle über das Gewaltmonopol und ein Minimum staatlicher Kapazität zur Festlegung und Durchsetzung von Regeln nur einen möglichen Faktor darstellen der die inklusive Bereitstellung kollektiver Güter begünstigt. Dagegen wurde bisher übersehen dass staatliche Akteure (oder andere lokale Autoritäten) kontrolliert und sich zur Rechenschaft in Bezug auf das Gemeinwohl verpflichtet fühlen müssen um eine bestimmte Qualität an unternehmerischen Governance- Beiträgen zu gewährleisten. Zur Erörterung unserer These stellen wir das Konzept der Qualität unternehmerischer Governance-Leistungen vor und diskutieren, inwiefern die Begrenzung und Gebundenheit von Staatlichkeit Unterschiede in der Qualität unternehmerischer Governance-leistungen erklären. Auf der Gundlage einer Auseinandersetzung mit der ambivalenten Rolle von Staatlichkeit für Governance durch nicht-staatliche Akteure konzeptualisieren wir die Gebundenheit von Staatlichkeit als Rahmenbedingung für die Qualität unternehmerischer Governance-Beiträge. Neben der institutionellen Gebundenheit, wie Rechtsstaatlichkeit und Wahlen, auf die liberale Staats- und Demokratietheorie verweisen, untersuchen wir zudem gesellschaftliche Mechanismen, die zur Gebundenheit auf lokaler Ebene führen, wie die Einbindung von Akteuren in soziale Institutionen und kollektiv ausgeübter Druck. Empirisch untersuchen wir unsere These anhand von Fallstudien zu Bergbauunternehmen in Subsahara-Afrika und insbesondere in Tansania.

This paper explores to what extent the quality of governance by MNC in areas of limited statehood depends on the limitation, and, more importantly, on the restraint of statehood. The control over the monopoly of force and a minimum of state capacity to set and enforce rules are only one condition among others facilitating inclusive governance contributions. Largely overlooked so far is that state actors (or other local authorities) need to be checked and held accountable in order to ensure a certain quality of business contributions to governance. To develop this argument, we introduce the concept of quality of business contributions to governance and discuss to what extent limited and restrained statehood accounts for the substantial variation in quality observed empirically. Based on a discussion of the ambivalent role of statehood for governance by non-state actors, we conceptualize restraints on statehood as a scope condition for the quality of business contributions to local governance. In addition to institutional restraints drawn from liberal state and democratic theory, such as the rule of law and elections, we consider societal mechanisms of restraint at the local level, such as embeddedness in societal institutions and community pressure. Empirically, we explore our argument and the power of these various mechanisms of restraint in case studies of mining companies in Sub- Saharan Africa and explore gold mining companies in Tanzania in more detail.

Working Paper 63 "Higher Education in Afghanistan: Governance at Stake"

Working Paper 63

Michael Daxner, Urs Schrade

SFB 700, Teilprojekt C9 | 2013-11

Working Paper Nr. 63 (pdf, 814 kB)

Das afghanische Hochschulsystem hat unter den Gewalteinwirkungen eines dreißigjährigen Krieges stark gelitten und kann die Erfordernisse eines modernen tertiären Sektors nicht erfüllen. Diese sind ihm durch die Intervention ab 2001 und die Aussicht auf eine Transfor- mationsperiode 2014-2024 aber auferlegt. Die Governance von Hochschulsystemen greift tief in das Rechtssystem, in die Wohlfahrtspolitik und in die Gewährleistung von Sicherheit ein. Nicht nur Legitimation durch Statuszuweisung und Effektivität durch Allokation von Quali- fikationen auf dem Arbeitsmarkt sind gefragt. Die Zulassungspolitik zur Universität kann schon vor der Politisierung durch die Hochschule zu gewaltsamer Destabilisierung führen. Die Einbettung der afghanischen Hochschulen in das globale System der akademischen Re- geln wird ebenso erörtert wie Beispiele für Fehlentwicklungen und mögliche Reformen. Für weiteren friedlichen Aufbau sind bestimmte Voraussetzungen im Hochschulbereich auch de- shalb zwingend, weil sie Entscheidungen über den Grad an Staatlichkeit und nichtstaatlicher Initiative festlegen sollten.

Afghan Higher Education has become the most sensitive field of reforms on all levels of governance: rule of law, welfare and security. Compared to primary and secondary education, access to the universities is still a neuralgic point for status distribution and the stabilization of the entire system of education. Admission policies and traditional forms of reproduc- ing disciplinary elites endanger a differentiated development of qualifications and diversified status. The Afghan system will need its own research in Higher Education, and then must develop a minimal base for disciplinary research. It is likely that Higher Education will play an important role during the transformation period 2014-2024 in fields like urbanization, emerg- ing middle class elite, and serving schools by improved teacher training. It will be central to peace-building processes by comprehensive reforms in its governance structure. How much state will be needed in order to provide fair and equal access to the common good of Higher Education, and how much private and individual initiative must emerge in order to create quality and stability of the system? – These are central questions of this working paper.

Working Paper 62 "A Turn to Non-State Actors: Inducing Compliance with International Humanitarian Law in War-Torn Areas of Limited Statehood"

Working Paper 62

Heike Krieger

SFB 700, Teilprojekt C8 | 2013-10

Working Paper Nr. 62 (pdf, 918 kB)

Viele der Konflikte in der afrikanischen Region der Großen Seen werden in gewaltoffenen Räumen begrenzter Staatlichkeit geführt. Die hohe Anzahl ziviler Opfer ist dabei auch auf die Miss-achtung des humanitären Völkerrechts zurückzuführen. Seine Steuerungswirkung ist im Hinblick auf bewaffnete Gruppen in Frage gestellt, denn seine Anreizstrukturen scheinen auf staatliche Interessen und staatliche Durchsetzungsinstrumentarien gerichtet zu sein. Der vorliegende Beitrag untersucht, inwiefern die Internationale Gemeinschaft auf diese Heraus- forderungen reagiert. Es lässt sich beobachten, dass vor allem internationale Organisationen Aufgaben bei der Durchsetzung des humanitären Völkerrechts übernehmen. Angesichts der Dominanz staatlicher Interessen in diesen Organisationen treten in zunehmenden Maße NGOs hinzu, die versuchen, bewaffnete Gruppen in Durchsetzungsinitiativen einzubinden. Der Beitrag beleuchtet Gründe für die Befolgung humanitären Völkerrechts unter den Bedin- gungen von Konflikten in gewaltoffenen Räumen begrenzter Staatlichkeit und gelangt zu dem Ergebnis, dass traditionelle Befolgungsanreize auch weiterhin relevant sein können. Zugleich wird dargelegt, dass sich die Wirksamkeit der Durchsetzungsinstrumentarien erhöht, wenn sich hierarchische Steuerungsinstrumente, wie gezielte UN-Sanktionen und internationale Straf- gerichtsbarkeit, sowie nicht-hierarchische Steuerungsmechanismen gegenseitig ergänzen.

Many of the perpetuated armed conflicts in the Great Lakes Region in Africa take place in war- torn areas of limited statehood. These conflicts are characterized by a high number of civilian victims, often resulting from utter disregard for international humanitarian law. Here, the rise of armed, violent non-state actors collides with the State-centric traditional nature of public international law. Thus, (classical) compliance structures seem to lose their significance, as they predominantly rely on the State for law enforcement and therefore mainly accommodate States’ interests when inducing compliance. The working paper suggests that the international com- munity responds to these challenges by allocating competences to other actors than the State. Particularly, international organizations increasingly contribute to enforcing international hu- manitarian law. However, since these organizations are dependent on their member States’ political willingness to support measures for inducing compliance effectively, a proliferation of humanitarian non-state actors can be observed that step in where third States and international organizations are reluctant to act. The paper investigates reasons for compliance and arrives at the conclusion that traditional motives rooted in a logic of consequences, as well as appropriate- ness are still valid and must therefore be addressed by the corresponding compliance mecha- nisms. These compliance mechanisms are interdependent and mutually reinforcing. Persuasion and incentives work more effectively if they are used under a shadow of hierarchy thrown by coercive legal enforcement instruments, such as international criminal justice and UN targeted sanctions. These instruments are in turn more effective if they are part of a concerted effort.

Working Paper 61 "Security Sector Reconstruction in a Post-Conflict Country: Lessons from Timor-Leste"

Working Paper 61

Deniz Kocak

SFB 700, Teilprojekt C6 | 2013-10

Working Paper Nr. 61 (pdf, 655 kB)

Post-Konflikt-Einsätze der Vereinten Nationen werden zunehmend damit beauftragt, in frag- ilen Staaten den Sicherheitssektor zu reformieren und tragfähige Sicherheitsinstitutionen zu schaffen. Die mit dem Aufbau der lokalen Sicherheitsinstitutionen beauftragten Missionen von 1999 bis 2005, wurden lange Zeit als erfolgreiche Beispiele für, von externen Akteuren durch- geführte, Sicherheitssektorreform-Maßnahmen betrachtet, da sie es schafften, eine lokale Po- lizei und lokale Sicherheitsinstitutionen zu errichten. Der Zusammenbruch des timoresischen Sicherheitssektors während der gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den neu ge- schaffenen Sicherheitskräften im April und Mai 2006, zeigte jedoch die Schwächen extern in- duzierter Sicherheitssektorreformen auf. Die folgende Mission der Vereinten Nationen, welche damit beauftragt wurde Timor-Leste beim Wiederaufbau des lokalen Sicherheitssektors zu un- terstützen, sah sich jedoch einem wachsenden Widerstand seitens der timoresischen Regier- ung ausgesetzt, welche vielmehr eigene Vorstellungen bezüglich der Herstellung von Sicherheit durchsetzen wollten. Die vorliegende Studie beschreibt die von den Vereinten Nationen bis zum Zusammenbruch des timoresischen Sicherheitssektors in 2006 durchgeführten Sicherheitssektorreform-Maß- nahmen, und stellt anschließend systemimmanente Mängel des Sicherheitsgovernance-An- satzes der Vereinten Nationen heraus. Zuletzt zeigt sie die Herausbildung eines alternativen, ti- moresischen Ansatzes der Sicherheitsgovernance auf. Es wird argumentiert, dass die Vereinten Nationen mit ihrem Ansatz der Sicherheitsgovernance in Timor-Leste gescheitert sind, und so- mit den Weg für die Entwicklung eines lokalen, timoresischen, Sicherheitsgovernance-Ansatzes geebnet haben.

Post-conflict missions by the United Nations are increasingly mandated to reform the secu- rity sector and to establish viable security governance organs in, often, collapsed states. UN missions in Timor-Leste, tasked with the build-up of local security institutions and forces from 1999 to 2005, were regarded by some as successful examples of externally-led security sector transformation in so far as they managed to establish a local police force and local security governance institutions. Yet, the breakdown of the Timorese security sector during violent clashes between newly created security forces in 2006 hinted at weaknesses in the ex- ternally driven implementation of SSR. The UN mission subsequently mandated to assist in rebuilding the dysfunctional security sector, was however openly challenged by growing local resistance towards external meddling into the highly sensitive domain of security, and simul- taneously, by assertive local approaches to security governance. By tracing the UN mission’s steps in performing SSR before and after the security breakdown of 2006, the paper explains inherent flaws in the UN’s approach and expounds the Timorese’ alternative approach. It will be argued that the UN failed to enforce its security governance model in Timor-Leste creating the way for an evolving local approach to security governance.

Working Paper 58 "Wie viel Recht steckt in Good Governance? Eine Betrachtung aus juristischer Perspektive"

Working Paper 58

Matthias Kötter

SFB700, Teilprojekt B7 | 2013-09

Working Paper Nr. 58 (pdf, 966 kB)

Wie viel Recht in Good Governance und seinen Verwendungen steckt, ist aus der Sicht des Entwicklungs- (verwaltungs-) rechts eine durchaus nahe liegende Frage. Good Governance dient heute als Maßstab für die Qualität der Regierungsführung eines Staates und als Stan- dard, zu dessen Wahrung sich Staaten im Zuge der Enwicklunsgzusammenarbeit verpflich- ten. Die Verwendung von Good Governance ist zunächst eine politische Praxis und keine Rechtsanwendung, auch wenn der normative Standard mit einer Vielzahl von Regelungen des Völkerrechts und der Rechtsordnungen der Geber- wie der Empfängerstaaten überein- stimmt. Dass die Verwendung von Good Governance jedoch keineswegs in einem rechtsfrei- en Raum erfolgt, sondern dass sich vielmehr aus allgemeinen Regelungen des Völkerrechts und dem Statutenrecht der Verwender Maßstäbe zur Bewertung seiner Rechtmäßigkeit erge- ben, zeigt dieser Beitrag. Er wirft außerdem die Frage auf, inwieweit die rechtlich eingebettete Praxis der verschiedenen Verwendungen von Good Governance zur Verrechtlichung eines Teilbereichs der internationalen Beziehungen beitragen können.

The paper assesses the juridical relevance of Good Governace from the perspective of interna- tional adminstrative law. Good Governance serves as a normative standard for the evaluation of governance exercised by governments and administrations. The concept is also used for a benchmark that states oblige themselves to measure up to in international development agreements. The use of Good Governance is essentially a political practice and not the execu- tion of law, even though it conforms with various regulations of international law and the national law of donor and recipient states. However, Good Governance never comes to use within an extralegal sphere. As the paper shows, standards to evaluate its lawfulness derive from general international law and from the user state’s national law alike. Moreover, the paper reflects in how far the legally embedded practice of using Good Governance in inter- national development corporation policy adds to the assumed „juridification“ of international relations.

Working Paper 60 "On the Social Conditions of Governance: Social Capital and Governance in Areas of Limited Statehood"

Working Paper 60

Johannes Kode

SFB 700, Teilprojekt C6 | 2013-09

Working Paper Nr. 60 (pdf, 1.37 MB)

Im Gegensatz zu Hobb’schen Argumentationen ist die Bereitstellung von Governance nicht notwendigerweise an starke Staatlichkeit gebunden: Empirische Belege zeigen, dass verschiedene (nicht-staatliche) Akteure Governance-Leistungen trotz zumindest begrenzter Staatlichkeit bereitstellen – entgegen vieler Stimmen in zeitgenössischen Diskursen zu schwacher und gescheiterter Staatlichkeit. Der Aufsatz geht der Frage nach, wie die Fälle erklärt werden können, wo Governance erfolgreich bereitgestellt wird obwohl der Staat entweder keine Governance-Leistungen erbringt oder erbringen kann. Im Rahmen des Transfers von Forschungsergebnissen der Politischen Soziologie in die Analyse von „Governance ohne Staat“ geht der Aufsatz von der Annahme aus, dass Art und Weise wie Gesellschaften sich organisieren maßgeblich von deren sozialstruktureller Bedingtheit abhängen. Diese spezifiziert der Aufsatz mithilfe des Sozialkapitaltheorie. Auf dem Weg zu einer Politischen Soziologie der „Governance ohne Staat“, stellt der Aufsatz die Beziehung zwischen Sozialkapital, vor allem in seiner Ausprägung als interpersonelles Vertrauen, und sozialer Handlungskoordination als Grundlage von Governance her. In diesem Kontext wird die Bereitstellung von Governance als Spiel kollektiven Handelns verstanden („Governance Game“), in dem das Verhalten sozial-eingebetteter (kollektiver) Akteure (und insbesondere ihre Kooperationsentscheidungen) maßgeblich von dem Umfang ihres Sozialkapitals abhängen. Das zentrale Argument des Aufsatzes ist, dass spezifische Typen von Sozialkapital bestimmte Modi der sozialen Handlungskoordination in Räumen begrenzter Staatlichkeit ermöglichen und entsprechend erklären. Im Rahmen eines explorativen Zugangs werden konzeptuelle und theoretische Begründungen vorgebracht, die bei der Erklärung der Varianz und der Prozesse von Governance außerhalb der OECD-Welt neue Perspektiven eröffnen.

Unlike what Hobbesian theories argue, the provision of governance is not necessarily undermined by a lack of statehood. Empirical findings show that – contrary to many voices in current debates on weak, failing, or failed states – various (non-state) actors provide governance even when statehood is limited. This paper addresses the puzzle of how to account for cases where governance exists although the state cannot or does not provide it. Transferring insights from political sociology to the analysis of such “gov- ernance without the state,” the paper holds that the way societies manage their affairs critically depends on social conditions, which are captured here following social capital theory. Working toward a political sociology of “governance without a state,” this paper links social capital, resulting in interpersonal trust, to social coordination underlying the provision of governance. In this context, governance is interpreted as a collective action game (“governance game”), in which socially embedded (collective) actors are seen as players whose behavior (in particular their decisions to cooperate) depends critically on their social capital endowments. The main argument is that specific types of social capital endowments facilitate – and, thus, explain – specific modes of social coordination in areas of limited statehood. Explorative in nature, con- ceptual and theoretical arguments will be developed that offer new perspectives to explain the variance and mechanisms of governance outside the OECD world.

Working Paper 55 "Material Determinism and Beyond: Spatial Categories in the Study of Violent Conflict"

Working Paper 55

Sven Chojnacki, Bettina Engels

SFB 700, Teilprojekt C2 | 2013-06

Working Paper Nr. 55 (pdf, 614 kB)

Dieser Beitrag untersucht, wie Raumkategorien theoretisch und empirisch in der Friedens- und Konfliktforschung verwandt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei drei Forschungsstränge: erstens Arbeiten zum Einfluss topographischer Faktoren, von Grenzen sowie Ressourcenvorkommen auf das Auftreten internationaler und innerstaatlicher Kriege; zweitens Studien aus dem Bereich der Bürgerkriegsforschung zu Territorium und territorialer Kontrolle; und drittens die so genannte Umweltkonfliktforschung. Festzustellen ist, dass die meisten Arbei- ten sich auf die Analyse vermeintlich externer materieller Einflüsse auf Gewaltkonflikte be- schränken und dabei die soziale und politische Bedeutung der physischen Materialität außer Acht lassen. Wir argumentieren, dass demgegenüber die Analyse des Verhältnisses von Raum und Konflikt zugleich die Materialität von Raum und ihre soziale Besetzung umfassen sollte, und dass beide sich wechselseitig konstitutiv aufeinander beziehen. Für eine solche Analyse stellt die sozialwissenschaftliche Raumtheorie hilfreiche Kategorien bereit.

This paper reviews recent debates in peace and conflict studies on the theoretical and empiri- cal integration of spatial categories. We examine three notable strands of research. The first consists of studies that analyze the influence of topography, borders, and resource availability on the occurrence of international and intra-state war. The second strand comprises recent studies in civil war research focusing on territory and territorial control. The third strand is the debate on so-called environmental conflicts. We argue that most studies in all three fields are limited to the analysis of allegedly external material influences on violent conflict, failing to take into account the social and political meaning of physical materiality. We examine how recent research methodologically deals with interrelated scales (local, national, global). We argue that an analysis of the relationship between space and conflict should encompass both the materiality of space and its social meaning, and that these two aspects find themselves in a mutually constitutive relationship. Spatial theory therefore provides a useful approach.

Working Paper 57 "Wie wirkt Recht? - Überlegungen zur Rechtswirkungsforschung unter den Bedingungen konsolidierter und begrenzter Staatlichkeit"

Working Paper 57

Michael Wrase

SFB 700, Teilprojekt C8 | 2013-06

Working Paper Nr. 57 (pdf, 905 kB)

Der Beitrag befasst sich mit den verschiedenen methodischen Ansätzen der Rechtswirkungsforschung und stellt diese dar. Vor dem Hintergrund von Räumen mit unterschiedlich stark entwickelter Staatlichkeit plädiert der Verfasser für einen partiellen Perspektivenwechsel. Wirkungsforschung sollte nicht allein aus einer instrumentellen Sicht des Normgebers betrieben werden, sondern (ergänzend) die motivationale Wirkungen von Recht für das Handeln von Akteuren in sozialen Feldern untersuchen. Damit sollte eine Erweiterung des Rechtsbegriffs auch auf nicht-staatliche Rechtsformen einhergehen.

The paper describes and assesses various methodological approaches to impact analysis of legal regulation. Taking into account the different conditions prevailing in areas of consoli- dated and limited statehood, the author proposes a partial change of perspective. Legal im- pact assessment should not only take account of the instrumentalist view of the legislator, but should also attend to the constitutive ‘impacts’ which law exerts on actors in different social fields. This approach should be guided by a broader understanding of the concept of law that includes customary law as well as the lawmaking activities of non-state actors.

Working Paper 56 "The EU’s Governance Transfer: From External Promotion to Internal Protection?"

Working Paper 56

Vera van Hüllen, Tanja A. Börzel

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2013-06

Working Paper Nr. 56 (pdf, 944 kB)

Ob die Europäische Union (EU) tatsächlich dem Anspruch einer „transformativen Macht“ gerecht wird, ist eine offene empirische Frage. Die EU setzt und fördert jedoch ohne Zweifel aktiv Normen, die weit über das Ziel regionaler wirtschaftlicher Integration hinaus gehen. Dazu gehören Standards für nationale Governance-Institutionen mit Blick auf Demokratie, Menschenrechte, und Rechtsstaatlichkeit. Im Gegensatz zu anderen Regionalorganisationen konzentrierte sie sich dabei ursprünglich vor allem auf die Transformation nationaler Governance-Institutionen jenseits ihrer Grenzen in Beitrittskandidaten, Nachbarländern und Dritt- staaten. Erst seit Kurzem entwickelt die EU auch Strategien und Instrumente, die explizit auf den Schutz dieser Normen und Werte in ihren eigenen Mitgliedstaaten zielen. Dieses Papier zeichnet die Entwicklung des externen und internen Governance-Transfers der EU nach. Obwohl die externe Dimension institutionell nach wie vor besser entwickelt ist, stehen der EU im Rahmen des Integrationsprozesses effektive Instrumente zum Schutz ihrer Grundwerte in den Mitgliedstaaten zur Verfügung.

Whether the European Union (EU) really lives up to its image of “transformative power” is still an open empirical question. There is no doubt that the EU has been active in setting and pro- moting norms that go far beyond the objective of regional economic integration. It prescribes and promotes standards for national governance institutions related to democracy, human rights, and the rule of law. However, in comparison to other regional organizations, the EU used to focus on the transformation of domestic governance institutions beyond rather than within its borders, targeting accession candidates, neighboring countries, and third states alike. Only recently did the EU start to develop policies and instruments explicitly aiming to protect the same norms and values within its own member states that it seeks to transfer externally. This paper traces the evolution of the EU’s external and internal governance trans- fer. While the external dimension is still better developed institutionally, regional integration provides the EU with effective policies and instruments to protect its fundamental values within the member states.

Working Paper 44 "Legitimitätsressourcen im Übergang von antiker zu mittelalterlicher Staatlichkeit. Zwei Perspektiven auf postimperiale Governance"

Working Paper 44

Lukas Bothe, Kai Grundmann

SFB 700, Teilprojekt B10 | 2013-06

Working Paper Nr. 44 (pdf, 873 kB)

Unter Berücksichtigung des Governance-Paradigmas des SFB 700 liegt es nahe, die spätantiken und frühmittelalterlichen Nachfolgereiche Roms im Westen als Räume begrenzter Staatlichkeit anzusehen. Die Nachfolgereiche, die sich in den ehemaligen Provinzen etablierten, unterschieden sich vom Römischen Reich auch durch einen oftmals stark zurück- genommenen Regelungsanspruch und eine verminderte Regel(durch)setzungsfähigkeit. Häufig genug aber gelang es dennoch, Governance-Leistungen im Bereich der öffentlichen Ordnung zur Verfügung zu stellen. Die beiden Fallstudien zum ostgotischen Italien und dem Frankenreich in Gallien zeigen auf, welche Maßnahmen jeweils ergriffen wurden, um besonders (Rechts-)Sicherheit und „rule of law“ herzustellen. Im ostgotischen Fallbeispiel wird eine Vielzahl an Maßnahmen beobachtet, die zunächst disparat und unverbunden anmuten, unter der Perspektive der Governance-Forschung allerdings klar auf die Monopolisierung von Legitimitätsressourcen zur Herrschaftssicherung abzielen. Das fränkische Fallbeispiel bie- tet hingegen eine Interpretation der Rechtsquellen, deren zwei wesentliche Charakteristika in der Schaffung einer Anreizstruktur für den gerichtsförmlichen Konfliktaustrag sowie in der Herstellung von Öffentlichkeit als Verbindlichkeitsgarant gefällter Entscheidungen liegen.

The classification of late antique and early medieval successor kingdoms to the Western Roman Empire as areas of limited statehood is gaining traction. Seen through the lens of the modern-day observer with either Rome or the OECD-World in mind, the gap between ideal and reality seems hardly reconcilable. The discrepancies between their claims of sovereignty and obvious insufficiencies in both government and governance seem too great. However, looking at Ostrogothic Italy and Frankish Gaul for that matter, one sees that governance measures were not abruptly abandoned and that certain basic goods such as the rule of law and public security were being upheld, often in new and alternative ways. Intriguingly, the rulers of the successor kingdoms did not provide goods and services for their subjects out of tribal solidarity, nor of Christian caritas either. On the contrary, they could expect sus- tained legitimacy from showing themselves capable of these formerly imperial duties. Two case studies from 6th century Italy and 6th–7th century Gaul present two perspectives on the modes of post-imperial governance.

Working Paper 43 "Assessing the Impact of Development Cooperation in Northeast Afghanistan: Approaches and Methods"

Working Paper 43

Jan Koehler, Christoph Zürcher, Jan Böhnke

SFB 700, Teilprojekt C9 | 2013-02

Working Paper Nr. 43 (pdf, 1.03 MB)

Dieser Bericht dokumentiert das methodologische Vorgehen, das wir für die Wirkungsbeobachtung einer Entwicklungsintervention in einem Konfliktgebiet entworfen und implementiert haben. Das Vorgehen wurde auf eine bestimmte Region, nämlich Nordost-Afghanistan, zugeschnitten. Wir gehen aber davon aus, dass die Methode auch auf andere Regionen und Kontexte angepasst werden kann. Der vorliegende Methodenbericht ist eines der Ergebnisse, die aus einer Kooperation zwischen dem Sonderforschungsbereich (SFB) 700 der Freien Universität Berlin und dem Bundesministerium für Entwicklung und Wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) über einen Zeitraum von acht Jahren hervorgegangen ist. Ziel der Kooperation ist es, eine Methode zu entwickeln, mit der man die Wirkung von Entwicklungsmaßnahmen in Konfliktgebieten erfassen kann. Diese Methode wurde dann in Nordost Afghanistan getestet. Die Erfahrungen aus der ersten Runde der so entstehenden Langzeitwirkungsbeobachtung gingen in den hier vorliegenden Methodenbericht ein. Die zentrale Frage, der wir mit der Forschungskooperation in Nordost-Afghanistan nachgehen, ist, ob Entwicklungsmaßnahmen eine positive Wirkung auf die Stabilisierung von Konfliktzonen haben, indem sie die Haltung der Bevölkerung gegenüber der externen Intervention, gegenüber dem afghanischen Staat und im Hinblick auf die eigene Sicherheit positiv beeinflussen.

This report is a documentation of the methodological approach for an impact assessment of development intervention in conflict zones. We designed this approach for one specific region, Northeast Afghanistan, but we believe that it can easily be adapted to other regions and other contexts. This report is one result of an eight-year cooperative research project conducted by the German Federal Ministry for Economic Cooperation and Development (BMZ), evaluation division, and Freie Universität Berlin’s Collaborative Research Center (SFB) 700. The overall objectives of this project are, first, to develop a method for assessing the impact of development cooperation in conflict zones, and second, to apply this method in Northeast Afghanistan. The experiences from the first round of the emerging longitudinal impact assessment were taken into consideration in the present report. The basic question that we seek to address is whether development cooperation positively affects the stabilization of a conflict zone through a positive impact on general attitudes toward foreign intervention, on the legitimacy of the Afghan state, and on perceived security threats.

Working Paper 42 "Governance Transfer by Regional Organizations: Following a Global Script"

Working Paper 42

Tanja A. Börzel, Vera van Hüllen, Mathis Lohaus

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2013-01

Working Paper Nr. 42 (pdf, 1.47 MB)

Seit Ende des Kalten Krieges haben Internationale Organisationen und Staaten Programme entwickelt, um „Gutes Regieren“ in Mitgliedstaaten und Drittländern zu fördern. Regionalorganisationen sind als Vermittler zwischen nationalen und globalen Institutionen wichtig für solche Governance-Transfers. Dieses Papier erfasst den Governance-Transfer von neun Regionalorganisationen in den Amerikas, Afrika, Asien und im Nahen Osten. Dabei analysieren wir die Ziele, Ansätze und Instrumente für die Schaffung oder Veränderung von Institutionen in Zielländern. Dieser Vergleich zeigt Ähnlichkeiten bei Standards und Instrumenten, was auf die Ausbreitung eines „globalen Skripts“ für Governance hindeutet. Allerdings unterscheiden sich Organisationen auch darin, wie und wann sie bestimmte Governance-Institutionen in Mitgliedstaaten vorschreiben und fördern. Die Diffusions- und Vergleichende Regionalismusforschung ist auf einen solchen Doppelbefund schlecht vorbereitet. Unser Papier schlägt einen stärker auf Akteure fokussierten Ansatz vor, der Governance-Transfer als Konsequenz staatlicher Entscheidungen ansieht. Wir identifizieren Faktoren, die einerseits die Nachfrage nach solchen Prozessen und andererseits ihre institutionelle Ausgestaltung beeinflussen.

Since the end of the Cold War, international organizations and states have developed programs to promote (good) governance at the country level. Regional organizations have gained an important role in governance transfer because they constitute an intermediary level of agency between the nation-state and global institutions. This paper maps the governance transfer of nine regional organizations in the Americas, Asia, Africa, and the Middle East. We analyze the objectives, approaches, and instruments used to promote the creation and transformation of governance institutions in target countries. This comparison shows that similar standards and instruments have been adopted throughout the areas of study, in line with the notion of a global governance script. At the same time, we find important differences with regard to when and how the regional organizations prescribe and promote “good” governance institutions at the national level. Research on diffusion and comparative regionalism is ill-equipped to account for this double finding of increasing similarities and persisting differences. The paper calls for a more agency-centered approach that conceptualizes governance transfer as an institutional choice by states. We identify factors that elicit states’ demand for governance transfer, on the one hand, and that shape its institutional design, on the other.

Working Paper 41 "The Governance Discourse in China"

Working Paper 41

Izabella Goikhman, Barbara Herrmann

SFB 700, Teilprojekt D5 | 2012-11

Working Paper Nr. 41 (pdf, 1.45 MB)

Die wachsende Bedeutung und die politischen Reformen Chinas standen in den letzten Jahren im Fokus der politikwissenschaftlichen Chinaforschung. Der innerchinesische Governance- Diskurs ist dabei größtenteils nicht beachtet worden. Der Artikel verfolgt mit der Analyse dieses Diskurses folgende Ziele: (1) das Aufzeigen der Entstehung des Governance- Diskurses im Kontext anderer Reformdiskurse und die Identifizierung eines innerhalb dieser Diskurse dominanten Governance-Begriffes; (2) die Analyse von Sichtweisen verschiedener chinesischer Diskursteilnehmer auf das Governance-Konzept im Hinblick auf dessen Adaptierung im nationalen Kontext und (3) die Klärung der Frage nach der politischen Relevanz des Governance-Diskurses.

In recent years, the increasingly important role of China and the reforms pursued by the Chinese government have been major topics of interest for political scientists. However, the emergence of governance discourse in China has largely been ignored. By analyzing this discourse, this paper has the following aims: (1) to introduce the emergence of Chinese discourse within the context of other discourses on political reforms, singling out the dominant concept of governance; (2) to examine various views held by Chinese scholars concerning the adoption of the concept; and (3) to address the question of its political relevance.

Working Paper 40 "Justice through Armed Groups' Governance - An Oxymoron?"

Working Paper 40

Jan Willms

SFB 700, Teilprojekt C8 | 2012-10

Working Paper Nr. 40 (pdf, 816 kB)

Gegenstand des Arbeitspapiers ist die Frage, ob Rechtsprechung durch bewaffnete Gruppen geeignet ist, das humanitäre Völkerrecht durchzusetzen. Die sich daran anschließende Frage, ob Gerichte bewaffneter Gruppen selbst überhaupt völkerrechtskonform sind, wird bejaht: Grundsätzlich verbieten weder humanitär-völkerrechtliche noch menschenrechtliche Standards solche Gerichte. Die Rechtsprechung durch bewaffnete Gruppen hat ein vergleichsweise hohes Potential, die eigenen Kämpfer von Verletzungen des humanitären Völkerrechts abzuschrecken. Dies liegt zu einem großen Teil daran, dass von bewaffneten Gruppen gesprochene Urteile unter den Mitgliedern der entsprechenden Gruppe eine deutlich höhere Aufmerksamkeit erregen als Prozesse nationaler oder internationaler Strafgerichte. Allerdings ist die Bilanz von Gerichten bewaffneter Gruppen in der Praxis durchwachsen. Die Analyse verschiedener afrikanischer bewaffneter Gruppen zeigt, dass Gruppen mit Gerichten zwar fundamentale Normen des humanitären Völkerrechts – inklusive Verfahrensgarantien – verletzt haben, es jedoch in einem größeren Maße respektieren als viele Gruppen ohne eigene Rechtsprechung.

In this paper, the author addresses the question of whether armed groups’ courts are suitable to enforce international humanitarian law. The ensuing question of whether the existence of these courts conforms to international law is answered in the affirmative: international humanitarian law and human rights law do not in principle prohibit the operation of such courts. Adjudication by armed groups has a relatively high potential to deter the groups’ fighters from committing violations of international humanitarian law. This is to a large extent because convictions by armed groups’ courts gain more attention among fighters than convictions by national or international criminal courts. However, the empirical record of armed groups’ courts is mixed. The African armed groups examined in this paper violated international humanitarian law, including due process guarantees. Yet, they showed more respect for civilians than many armed groups without their own jurisdiction.

Working Paper 39 "New Method, Different War? Evaluating Supervised Machine Learning by Coding Armed Conflict"

Working Paper 39

Christian Ickler, John Wiesel

SFB 700, Teilprojekt C2 | 2012-09

Working Paper Nr. 39 (pdf, 3.98 MB)

Dieses Arbeitspapier analysiert die Effekte von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in Räumen begrenzter Staatlichkeit (RbS) mit Bezug auf Governance. Es geht dabei v.a. der Frage nach, wie ICTs die Bereitstellung kollektiver Güter insbesondere in den Politikfeldern Sicherheit, Wohlfahrt und Umwelt beeinflussen. Bei der Beantwortung dieser Frage konzentrieren wir uns auf die Entstehung neuer Steuerungsformen, die auf ICTs basieren. Virtuelle Organisationen wie Ushahidi oder FrontlineSMS beispielsweise ermöglichen die Erbringung kollektiver Güter auch ohne staatlich-hierarchische Strukturen, die in einem traditionellen Verständnis häufig als Voraussetzung von Governance betrachtet werden. Unser Fokus liegt somit auf Governance-Formen die auf kollektivem Handeln über elektronische Netzwerke basieren. Die Diskussion dieser Fragen wird durch die Ergebnisse von Forschungsaufenthalten illustriert, die in den Jahren 2010 und 2011 in Afghanistan und verschiedenen afrikanischen Staaten stattgefunden haben. Das Paper endet mit einigen vorläufigen Hypothesen zu der Verbindung von ICTs, Staatlichkeit und Governance.

This paper analyzes the effects of information and communication technology (ICT) on governance where the state‘s ability to authoritatively implement and enforce political decisions is weak or functionally absent – areas of limited statehood (AoLS). How do ICTs influence the provision of collective goods in AoLS, especially in policy fields such as security, welfare and the environment? In addressing this question we focus on the emergence of ICT-enabled forms of steering. Virtual organizations such as Ushahidi and FrontlineSMS enable the coordination of collective goods without the same level of hierarchical structure historically associated with traditional forms of governance. The focus lies on quasi-organizational forms that rely on mass collaborative action across electronic networks. The consideration of these questions is supported by fieldwork in Africa in 2011, and on previous research in Afghanistan and various African countries in 2010. The paper concludes with some tentative hypotheses on the interconnection between ICT, statehood and governance.

Working Paper 38 "Information and Communication Technologies in Areas of Limited Statehood"

Working Paper 38

Gregor Walter-Drop, Steven Livingston

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2012-09

Working Paper Nr. 38 (pdf, 846 kB)

Dieses Arbeitspapier analysiert die Effekte von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) in Räumen begrenzter Staatlichkeit (RbS) mit Bezug auf Governance. Es geht dabei v.a. der Frage nach, wie ICTs die Bereitstellung kollektiver Güter insbesondere in den Politikfeldern Sicherheit, Wohlfahrt und Umwelt beeinflussen. Bei der Beantwortung dieser Frage konzentrieren wir uns auf die Entstehung neuer Steuerungsformen, die auf ICTs basieren. Virtuelle Organisationen wie Ushahidi oder FrontlineSMS beispielsweise ermöglichen die Erbringung kollektiver Güter auch ohne staatlich-hierarchische Strukturen, die in einem traditionellen Verständnis häufig als Voraussetzung von Governance betrachtet werden. Unser Fokus liegt somit auf Governance-Formen die auf kollektivem Handeln über elektronische Netzwerke basieren. Die Diskussion dieser Fragen wird durch die Ergebnisse von Forschungsaufenthalten illustriert, die in den Jahren 2010 und 2011 in Afghanistan und verschiedenen afrikanischen Staaten stattgefunden haben. Das Paper endet mit einigen vorläufigen Hypothesen zu der Verbindung von ICTs, Staatlichkeit und Governance.

This paper analyzes the effects of information and communication technology (ICT) on governance where the state‘s ability to authoritatively implement and enforce political decisions is weak or functionally absent – areas of limited statehood (AoLS). How do ICTs influence the provision of collective goods in AoLS, especially in policy fields such as security, welfare and the environment? In addressing this question we focus on the emergence of ICT-enabled forms of steering. Virtual organizations such as Ushahidi and FrontlineSMS enable the coordination of collective goods without the same level of hierarchical structure historically associated with traditional forms of governance. The focus lies on quasi-organizational forms that rely on mass collaborative action across electronic networks. The consideration of these questions is supported by fieldwork in Africa in 2011, and on previous research in Afghanistan and various African countries in 2010. The paper concludes with some tentative hypotheses on the interconnection between ICT, statehood and governance.

Working Paper 34 "Non-State Justice Institutions: A Matter of Fact and a Matter of Legislation"

Working Paper 34

Matthias Kötter

SFB 700, Teilprojekt B7 | 2012-07

Working Paper Nr. 34 (pdf, 1.01 MB)

Nichtstaatliche Gerichte und ihre Anerkennung im staatlichen Recht haben seit einigen Jahren Konjunktur als Thema internationaler Diskurse an der Schnittstelle von Verfassungsrecht und dem Recht in der Entwicklungszusammenarbeit. Die Arbeiten zeigen, dass nichtstaatliche Gerichte wichtige rechtstaatliche Funktionen erfüllen, diese gleichwohl aber auch erheblich stören können. Diese Ambivalenz von nichtstaatlichen Gerichten steht im Zentrum dieses Beitrags, der im Hinblick auf verschiedene Arten nichtstaatlicher Gerichte nach den Voraussetzungen ihrer Anerkennungsfähigkeit und nach der gesetzlichen Ausgestaltung der Anerkennungsregelungen fragt. Den Erörterungen liegen acht Fälle aus sieben verschiedenen Ländern zugrunde, die näher geschildert werden. Der Beitrag zeigt, dass nichtstaatliche Gerichte keinesfalls nur in schwachen Staaten vorkommen. Die jeweilige Stärke des Staates ist aber nicht ohne Auswirkung auf den Grund, aus dem die gesetzliche Anerkennung eines nichtstaatlichen Gerichts erfolgt, und sie muss auch bei der Ausgestaltung des Anerkennungsgesetzes beachtet werden, um ein reibungsloses Zusammenspiel von nichtstaatlichem und staatlichem Rechtssystem zu gewährleisten.

This paper focuses on the function and the significance of non-state justice institutions, a phenomenon that has received a great deal of attention in jurisprudence lately. The question of their official recognition by state law is a major issue in the discourses of comparative constitutional law and law & development. This paper discusses the benefits and flaws of nonstate justice institutions with respect to the rule of law. It focuses on various forms of state regulation of non-state justice institutions, and analyses how such regulations are formed in different countries and which regulatory motives they are based on. Different legislative models that serve to provide the connection between the non-state justice institutions and the state legal system and judiciary can be distinguished. The conceptual considerations in this paper are complemented by brief study reports of eight cases of non-state institutions from seven different countries. The paper reveals that non-state justice institutions are not a phenomenon in weak states only, but exist under various conditions of weak and strong statehood. The form of their incorporation and regulation depends on the condition of the over-all legal order.

Working Paper 36 "Grundbegriffe der Governanceforschung: Ein Beitrag aus dem Teilprojekt A1 (überarbeitete Auflage WP 8)"

Working Paper 36

Anke Draude, Thomas Risse, Cord Schmelzle

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2012-06

Working Paper Nr. 36 (pdf, 1.28 MB)

Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit ist ein vergleichsweise junges Forschungsfeld. Seine gemeinschaftliche Bearbeitung im interdisziplinären Sonderforschungsbereich (SFB) 700 setzt einerseits eine Bestimmung der Grenzen des Feldes und andererseits eine gemeinsame Sprache voraus. Eine Einigung auf Kernkonzepte und Grundbegriffe ist in diesem Sinne zentrale Bedingung einer erfolgreichen gemeinsamen Erforschung von Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Aus diesem Grund haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 700 in der ersten Förderperiode 2006-2009 eine rege Debatte um eine gemeinsame begriffliche und konzeptuelle Forschungsgrundlage geführt. Das vorliegende Arbeitspapier fasst die bisherigen Ergebnisse dieser Debatte in einer aktualisierten, zweiten Version zusammen. Es versteht sich in erster Linie als interne Serviceleistung an den Gesamt-SFB und hat den Charakter eines Zwischenberichts. Denn letztlich entscheidet die fortschreitende Erkenntnis im SFB 700 über Erweiterungen des Kanons an zentralen Begriffen und Konzepten oder über notwendige Revisionen.

Working Paper 37 "Two TRIPs to Innovation: Pharmaceutical Innovation Systems in India and Brazil"

Working Paper 37

Verena Schüren

SFB 700, Teilprojekt D7 | 2012-06

Working Paper Nr. 37 (pdf, 785 kB)

Bislang wurden die Implementierung des Übereinkommens über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPs) und die Anpassungsprozesse von Innovationssystemen weitgehend getrennt voneinander diskutiert. Arbeiten zur TRIPs Implementierung konzentrieren sich auf die (Nicht-)Anwendung bestimmter Flexibilitäten zum Schutz von öffentlicher Gesundheit, während die Forschung zu nationalen Innovationssystemen den Einfluss von globalen Normen nur schemenhaft in den Blick nimmt. Das Arbeitspapier bringt diese beiden Ansätze in Einklang. Eine Analyse der pharmazeutischen Innovationssysteme (PIS) in Indien und Brasilien deckt regulative Unterschiede auf, die weit über die Nicht- (Anwendung) einzelner Flexibilitäten hinausgeht. Es wird argumentiert, dass sich in den beiden Ländern – ausgehend von zwei unterschiedlichen Staatsrollen – zwei verschiedenartige Typen von Innovationssystemen herausgebildet haben, die sich in ihrer Ausrichtung voneinander unterscheiden. Das Papier stellt die Frage, wie sich Innovationssysteme unter den Bedingungen von Globalisierung entwickeln und leistet damit einen Beitrag zur Diskussion über Innovationssysteme in aufstrebenden Ländern.

So far, the implementation of the Agreement on Trade-Related Aspects of Intellectual Property Rights (TRIPs) and the dynamics of innovation systems have been discussed fairly separately from each other. Research on TRIPs implementation has tended to focus on the (non-) adoption of certain TRIPs flexibilities while the literature on National Systems of Innovation (NSI) widely neglects the impact of global norms on innovation systems. This paper aims to reconcile these two approaches. My analysis of the post-TRIPs pharmaceutical innovation systems (PIS) in India and Brazil reveals major differences in the regulatory outcomes that go far beyond the mere (non-)adoption of certain flexibilities. Driven by unequal state roles, India and Brazil have evolved into having two different types of innovation systems in the post-TRIPs era. The paper asks how innovation systems are developing under the conditions of globalization and, through this, it contributes to the discussion on innovation systems in emerging economies.

Working Paper 33"Social Order Within and Beyond the Shadows of Hierarchy: Governance Patterns in Afghanistan"

Working Paper 33

Jan Koehler

SFB 700, Teilprojekt C9 | 2012-06

Working Paper Nr. 33 (pdf, 13.5 MB)

In diesem Arbeitspapier führe ich den Begriff „Governance“ zurück auf die soziologischen Grundkategorien der gesellschaftlichen Ordnung, Institutionen und Macht. Governance als analytisches Konzept verweist auf die Ordnungsfunktion von Institutionen, die die bloße Durchsetzungsmacht (Selbsthilfe) von Akteuren in der gesellschaftlichen Interaktion einschränkt. Gesellschaftliche Ordnung gab es vor dem Staat; daher ist die empirisch relevante Frage, ob es Governance ohne Funktionsäquivalente zum hierarchisch durchsetzungsfähigen Staat gibt. Ich gehe dieser Frage auf der Grundlage von in Afghanistan beobachteten Governance-Mustern nach, welche nach dem Grad der Staatsanwesenheit und Governance-Effekten differenziert sind. Ich stelle fest, dass soziale Kontrolle das einzige Funktionsäquivalent zum Staat ist, das Regeln im Zweifelsfalle auch gegen die Interessen von Akteuren durchsetzen kann. Soziale Kontrolle ohne staatlichen Schutz ist allerdings in ihrer geografischen und sozialen Ausdehnung eng beschränkt.

In this paper I argue that governance can be referred back to the basic sociological categories of social order, institutions and power. More specifically, governance as an analytical concept refers to the ordering function of institutions that limits the role of self-help in social interaction. Since social order clearly predates the state the empirically relevant question is if governance outputs require some kind of functional equivalent to the state or if governance can be observed devoid of statehood in this functional sense. I discuss this question on the basis of evidence from different patterns of local governance (or: governance zones) observed in Afghanistan which are defined by various degrees of state involvement and governance effects. I find that social control is the only functional equivalent to the hieratical state in enforcing institutional rules against the self-interest of actors. Social control devoid of state protection is, however, limited in its geographical and social scope.

Working Paper 35 "When modern science meets traditional knowledge: A multi-level process of adaption and resistance"

Working Paper 35

Thomas R. Eimer

SFB 700, Teilprojekt D7 | 2012-06

Working Paper Nr. 35 (pdf, 821 kB)

Im Rahmen von Bioprospektionen und Projekten zum Erhalt der Biodiversität versuchen Wissenschaftler, Forscher aus Unternehmen des Life Sciences Bereichs und Umweltschutzgruppen, Zugang zum Wissen indigener und traditioneller Bevölkerungsgruppen über die natürliche Artenvielfalt zu erhalten. Sie konfrontieren diese Gruppen dabei mit der Vorstellung, dass ihr Wissen einer kommerziellen Verwertung zugeführt werden kann. Obwohl die hiervon betroffenen Gruppen sich dieser Sichtweise nicht vollends verschließen, bestehen sie darauf, selbst und entsprechend ihres Gewohnheitsrechts darüber zu entscheiden, ob sie ihr Wissen offenbaren und verbreiten wollen. Externe Akteure verweigern ihnen jedoch häufig das Recht der Selbstbestimmung. Obwohl die hieraus resultierenden Konflikte sich zumeist auf der lokalen Ebene abspielen, wird ihr Ausgang wesentlich von nationalstaatlichen Regulierungen bestimmt. Gleichzeitig wird das Thema in zahlreichen internationalen Organisationen bearbeitet, deren Initiativen die Interaktionen auf nationalstaatlicher und lokaler Ebene prägen. In diesem Arbeitspapier werden die konfliktiven Beziehungszusammenhänge, die beim Zugang zu traditionalem Wissen entstehen, als ein Prozess von Aneignung und Abwehr aufgefasst, der in ein Mehrebenensystem eingebunden ist. Empirisch konzentriert sich die Analyse auf die Situation in Indien und Brasilien. Die Untersuchung des Zusammenspiels von lokalen, nationalstaatlichen und internationalen Regulierungen soll dazu dienen, mögliche Forschungszugänge zu Aneignungs- und Abwehrprozessen aufzuzeigen.

During the course of bio-prospecting and biodiversity conservation projects, scientists, researchers from the life-science industry, and environmental protection groups attempt to access indigenous and traditional communities’ knowledge of the local biodiversity. They confront these groups with the idea that their knowledge can be commercialized. Although the affected communities partly adapt to this view, they insist on their right to decide autonomously and by their own laws whether they are willing to share their knowledge. External actors, however, often reject the right of indigenous self-determination. The evolving conflicts do not only take place on a local level – varying domestic regulatory approaches also shape them. At the same time, a multitude of international organizations also address the issue of access to traditional knowledge, and their activities in turn shape interactions on a domestic and local level. In this paper, the complex interactions that are associated with the access to traditional knowledge shall be regarded as a multi-level process of adaptation and resistance. Empirically, this paper focuses on traditional knowledge policies in India and Brazil. The analysis of the interplay between local, national, and international traditional knowledge regulations in both countries shall serve to explore some possible avenues for further research on processes of adaption and resistance.

Working Paper 31 "Governance for Whom? - Capturing the Inclusiveness and Unintended Effects of Governance"

Working Paper 31

Jana Hönke, Esther Thomas

SFB 700, Teilprojekt D2, Teilprojekt B2 | 2012-05

Working Paper Nr. 31 (pdf, 1.01 MB)

Die Forschung zu Governance durch externe, nichtstaatliche Akteure in Räumen begrenzter Staatlichkeit konzentriert sich auf die Bedingungen, unter denen diese zur Bereitstellung kollektiver Güter beitragen. Dabei ignoriert sie bisher weitestgehend Ergebnisse der Entwicklungsanthropologie sowie der Literatur zu Sicherheitsprivatisierung und der nichtstaatlichen Bereitstellung von Sozialleistungen, die die Grenzen und negativen Effekte von nichtstaatlicher Governance aufzeigen. Es lohnt sich für die Governance-Forschung, diese Ergebnisse ernst zu nehmen und unterschiedliche Qualitäten von Governance genauer in Augenschein zu nehmen. Dieses Papier beschäftigt sich mit ebenjenen qualitativen Unterschieden von Governance und entwirft einen analytischen Rahmen, mit dessen Hilfe diese entlang von drei Dimensionen erfasst werden können: Inklusivität von Governance, indirekte Effekte von Governance und externe Effekte von Praktiken, die nicht auf Beiträge zu Governance abzielen. Empirisch bezieht es sich auf multinationale Unternehmen in Subsahara Afrika. Dies einerseits, weil sich in der Literatur zu Unternehmen und Governance eine isolierte Betrachtung positiver Beiträge besonders virulent zeigt, ohne zwischen unterschiedlichen Qualitäten von Governance zu unterscheiden. Andererseits zeigen sich am Fall von Unternehmen, deren primäre Motivation nicht auf die Bereitstellung von Kollektivgütern in Räumen begrenzter Staatlichkeit zielt, Probleme der Exklusivität und indirekter Effekte von Governance sowie negativer Externalitäten besonders eindrücklich. Eine Unterscheidung unterschiedlicher Qualitäten von Governance, die diese drei Aspekte berücksichtigt, ist aber auch für andere Governance-Akteure relevant.

Research on governance by external non-state actors in areas of limited statehood concentrates on the conditions under which these actors engage in governance. However, this literature largely ignores findings from research on the anthropology of development, the privatization of security, and non-state welfare provision in developing countries that point to the limitations and negative effects of governance by non-state actors. Hence there are many reasons to distinguish carefully between different qualities of governance contributions and the (unintended) effects of external actors’ practices. This paper deals with the quality of governance in that it suggests an analytical framework for distinguishing different qualities along three dimensions: inclusiveness, the indirect effects of governance, and the external effects of non-governance practices. Empirically, the paper focuses on multinational companies in sub-Saharan Africa. This is for two reasons. Firstly, the literature on business and governance noticeably isolates the positive contributions by firms from the negative effects of business activities in areas of limited statehood. Secondly, the case of companies – actors that do not aim at contributing to governance in the first place – clearly illustrates the added value of distinguishing different qualities of governance contributions. This is also relevant, however, for other governance actors.

Working Paper 30 "Appropriation and Resistance Mechanisms in (Post-) Colonial Constellations of Actors: The Latin American Frontiers in the 18th and 19th Century"

Working Paper 30

Stefan Rinke, Mónika Contreras Saiz, Lasse Hölck

SFB 700, Teilprojekt D9 (ehem. Teilprojekt C5) | 2012-05

Working Paper Nr. 30 (pdf, 832 kB)

Das Working Paper präsentiert eine Langzeitstudie von Aneignungs- und Abwehrmechanismen im kulturell heterogenen Kontext. Die mikrohistorische Untersuchung interkultureller Kommunikation und Kooperation an den lateinamerikanischen Frontiers zwischen Kolonie und Republik geht davon aus, dass staatlich implementierte Governance-Mechanismen auf der lokalen Ebene an die Bedürfnisse der entsprechenden Residenzgruppen angepasst werden müssen. Die Fallbeispiele bestätigen dabei die Schwierigkeit, Aneignungs- und Abwehrmechanismen empirisch zu trennen, da Aneignungen im kulturell heterogenen Kontext grundsätzlich eklektisch vorgenommen werden und, als Mechanismus, zumeist einer Vereinnahmung durch staatliche Strukturen vorbeugen.

This working paper offers a longitudinal analysis of appropriation and resistance mechanisms in a culturally heterogeneous context. The study is based on a micro-historical investigation of intercultural communication and cooperation on Latin American frontiers during the transition from colonies to early republics. It begins with the assumption that governance mechanisms implemented by the state were necessarily adapted to the needs of the local population. Our case studies confirm the difficulty of empirically separating mechanisms of appropriation from mechanisms of resistance; appropriation is generally eclectic in situations of cultural heterogeneity and, as a mechanism, usually counteracts the intentions of state actors.

Working Paper 32 "Governance Configurations in Areas of Limited Statehood: Actors, Modes, Institutions, and Resources"

Working Paper 32

Thomas Risse

SFB 700 | 2012-04

Working Paper Nr. 32 (pdf, 986 kB)

Die Abwesenheit staatlicher Autorität und Rechtsdurchsetzungsfähigkeit in Räumen begrenzter Staatlichkeit impliziert nicht Anarchie, Chaos und Unordnung, wie die Literatur zu zerfal-len(d)en Staaten häufig behauptet. Stattdessen finden wir vielfältige Formen von effektiver und legitimer Governance – sowohl im Bereich der Regelsetzung als auch bezüglich der Bereitstellung von Kollektiv-Gütern. Dieses Arbeitspapier stellt einen ersten Versuch der systematischen Typologisierung der verschiedenen Governance-Konfigurationen dar, die wir in den Projekten des Sonderforschungsbereiches empirisch vorfinden. Die Typologie orientiert sich an verschiedenen analytischen Unterscheidungen und Dimensionen. Dazu zählen die Akteurstypen, die in Governance involviert sind, die Modi der Handlungskoordination (hierarchisch und nicht-hierarchisch), die institutionelle Einbettung der Konfigurationen sowie die materiellen und ideellen Ressourcen der Governance-Akteure und der Konsequenzen für die Machtverteilung.

The absence of state authorities in areas of limited statehood does not equal anarchy, disorder, and chaos as the literature on failing and failed states often implies. Rather, we do find governance – both rule-making and the provision of collective goods – in areas of limited statehood that is both legitimate and effective under certain conditions. This paper presents a typology of governance configurations found empirically in our various research projects. The typology does not represent the universe of possible configurations; rather, I concentrate on governance configurations that the research projects of our Collaborative Research Center have reported in various publications. Thus, this paper represents a first effort to systematize what we see empirically. The typology is informed by various analytical distinctions and di-mensions, such as the type of actors involved in governance, the modes of governance, the institutional embeddedness of the configurations, and the material and ideational resources of actors, as well as their consequences for power (a)symmetries.

Working Paper 29 "How Much Statehood Does it Take - And What For?"

Working Paper 29

Tanja A. Börzel

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2012-03

Working Paper Nr. 29 (pdf, 870 kB)

Das Papier diskutiert, wie viel Staatlichkeit es braucht, damit Governance mit sowie ohne Staat funktionieren kann. Im ersten Teil wird der Zusammenhang zwischen Governance, Staat und Staatlichkeit thematisiert. Der zweite Teil des Papiers untersucht die unterschiedlichen Funktionen von Staatlichkeit für Governance. Während es durchaus funktionale Äquivalente zum Schatten der Hierarchie gibt, besteht Staatlichkeit aus mehr als der Fähigkeit, einseitig kollektiv verbindliche Regelungen zu festzulegen und durchzusetzen. Effektives und legitimes Regieren verlangt deshalb zumindest eine (externe) Form von konsolidierter Staatlichkeit. Im letzten Teil werden unterschiedliche Formen von Staatlichkeit vorgestellt. Dabei wird klar, dass die Herausforderung für Räume begrenzter Staatlichkeit nicht im Mangel an Exklusivität, sondern im Bedarf an einer Ordnung für geteilte Staatlichkeit besteht. Das Papier schließt mit einer Betrachtung der Schattenseiten von (ungebundener) Staatlichkeit und warnt vor einem einseitigen ‚State-Building‘, das nicht gleichzeitig Demokratie und Rechtsstaatlichkeit stärkt.

This paper explores how much statehood it takes to make governance with/out the state work. The first part discusses the relationship between governance, state, and statehood. The distinction between governance as structure and governance as process allows us to disentangle state and statehood. The second part of the paper explores the different functions statehood has for governance. While there may be functional equivalents to the shadow of hierarchy, there is more to statehood than the threat of hierarchically imposed regulation. Effective and legitimate governance may require at least some (external) form of consolidated statehood. The final part of the paper discusses varieties of statehood, arguing that the challenge for areas of limited statehood is not the lack of exclusivity of statehood but the need for an order of shared and divided statehood. The paper concludes by considering the dark sides of statehood, cautioning against building states without strengthening the rule of law and democracy.

Working Paper 28 "Friedenswächter: Institutionen der Streitbeilegung bei den Amhara in Äthiopien"

Working Paper 28

Judit Prigge

SFB 700, Teilprojekt B7 | 2012-02

Working Paper Nr. 28 (pdf, 699 kB)

Dieses Paper gibt eine Übersicht über die verschiedenen Formen der Streitbeilegung in der Amhara-Region im Kontext des realen Rechtspluralismus und vor dem Hintergrund der Rechtsentwicklung in Äthiopien. Die zum Einsatz kommenden Institutionen – gewohnheitsrechtliche, formal-staatliche oder hybride – bieten ein Forum für die Austragung alltäglicher Konflikte auf lokaler Ebene. Dabei können die verschiedenen Institutionen sowohl ergänzend als auch konkurrierend zueinander funktionieren. So verschieden die Institutionen sind, so unterschiedlichen Mustern der Legitimation unterliegen sie; dies gilt ebenso für die Beachtung von Frauenrechten, wobei hier beide als Bewertungskriterium herangezogen werden. Wenngleich gerade die gewohnheitsrechtlichen Institutionen nicht immer im Einklang mit nationalem und internationalem Recht stehen, so sind sie doch zentral für die Aufrechterhaltung von Frieden und sozialer Ordnung in der Gemeinschaft.

This paper aims to give an idea about the different institutions of conflict resolution in the Amhara Region in Ethiopia. Customary, hybrid and state institution may work together or even against each other to provide a forum for conflict resolution in case of every-day conflicts. The various institutions follow different patterns of legitimization and gender equality. Although especially the customary institutions might not always be in line with national and international human rights, they are crucial to sustain peace and social order within the community.

Working Paper 27 "Human Rights Obligations of Non-State Actors in Areas of Limited Statehood"

Working Paper 27

Daniel Jacob, Bernd Ladwig, Andreas Oldenburg

SFB 700, Teilprojekt B9 | 2012-01

Working Paper Nr. 27 (pdf, 1.39 MB)

Die Idee einer natürlichen Gerechtigkeitspflicht erfasst unsere kosmopolitische Verantwortung, allen Menschen Zugang zu Institutionen zu sichern, die ihre grundlegenden Menschenrechte schützen. Das Staatensystem spezifiziert diese Verantwortung: Im Rahmen einer globalen moralischen Arbeitsteilung haben Staaten die Verpflichtung, den Schutz der Menschenrechte ihrer Bürger zu gewährleisten. Die internationale Gemeinschaft hat die subsidiäre Verpflichtung zum Menschenrechtsschutz, falls einzelne Staaten ihren Verpflichtungen nicht gerecht werden. In Räumen begrenzter Staatlichkeit funktioniert diese Arbeitsteilung jedoch nicht. Ohne die Staaten oder die internationale Gemeinschaft aus ihrer Verantwortung zu entlassen, stellt sich die Frage, ob unter diesen Bedingungen nicht-staatlichen Akteuren spezifische Menschenrechtsverpflichtungen zukommen. Wir vertreten die These, dass nichtstaatliche Akteure tatsächlich solche Verpflichtungen haben. Diese ergeben sich aus dem Verhältnis zu ihrem sozialen Umfeld. Dabei bedienen wir uns verschiedener Typen sozialer Beziehungen, die prominent in der Debatte um globale Gerechtigkeit diskutiert werden: Mitgliedschaft, Kooperation, starke negative Auswirkungen (negative impact) und Macht. Die Bestimmung der Beziehung eines nicht-staatlichen Akteurs zu seinem sozialen Umfeld entlang dieser vier Kriterien ermöglicht es dann zu spezifizieren, wem gegenüber der Akteur Menschenrechtsverpflichtungen hat.

The idea of a natural duty of justice expresses our cosmopolitan duty to ensure that everyone’s human rights are institutionally protected and promoted. The state system is one way to specify this duty: Within a moral division of labor, states have an obligation to protect their citizens’ human rights, and the community of states as a whole has subsidiary obligations if states fail to do so. In areas of limited statehood, however, both the remains of the state and the international community often do not fulfill their obligations. Without relieving them of their obligations, this raises the question as to whether it is possible to assign human rights obligations to non-state actors operating in areas of limited statehood, such as TNCs or NGOs. Our core argument is that these non-state actors do indeed have specific human rights obligations, which can be specified by examining their special relations to their social environment. Making use of criteria prominent in the global justice debate, we propose to distinguish four types of special relations: membership, cooperation, negative impact, and power. The relation between a non-state actor and society, then, determines the social scope of its human rights obligations.

Working Paper 26 "Evaluating Governance: Effectiveness and Legitimacy in Areas of Limited Statehood"

Working Paper 26

Cord Schmelzle

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2011-11-31

Working Paper Nr. 26 (pdf, 478 kB)

In der Governance-Literatur ist es nahezu unumstritten, dass der Erfolg oder Misserfolg eines Governance-Regimes an seiner Effektivität und Legitimität gemessen werden kann. Weit weniger klar ist hingegen ob, und wenn ja, in welcher Hinsicht beide Kriterien kausal miteinander verbunden sind. Während einige Autoren argumentieren, dass ein unauflöslicher Zielkonflikt zwischen Effektivität und Legitimität besteht, vertreten andere die Ansicht, dass sich beide Qualitäten gegenseitig zu einem Tugendzirkel verstärken. Ziel dieses Papiers ist es, ein neues Modell dieser Kausalbeziehung zu entwickeln und die Konsequenzen dieses Modells im Kontext von Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit näher zu bestimmen. Das Papier ist dabei in drei Schritte gegliedert: Im ersten Abschnitt werde ich die zentralen Begriffe der Effektivität und Legitimität für die Zwecke dieses Beitrags definieren. Anschließend werde ich im zweiten Abschnitt ein komplexes Modell der kausalen Beziehung zwischen Effektivität und Legitimität entwickeln, das auf der Idee des Tugendzirkels beruht, jedoch diese um vier notwendige Bedingungen für eine wechselseitige Verstärkung der Merkmale erweitert. Im abschließenden dritten Abschnitt wird schließlich geprüft, wie sich diese Bedingungen auf die Erbringung von Governance-Leistungen in Räumen begrenzter Staatlichkeit auswirken.

While it is widely acknowledged that effectiveness and legitimacy both play an important role in the evaluation of governance, the causal relationship between these two concepts is far from clear. While some theorists hold that there is an inevitable trade-off between the demands of effectiveness and legitimacy, others argue that both qualities are mutually reinforcing. The aim of this paper is to shed light on the relationship between these two standards under conditions of limited statehood. The paper is organized into three sections: In the first section I will define the central concepts of effectiveness and legitimacy. While the main features of the concept of effectiveness are straightforward, the concept of legitimacy is notoriously opaque. In the second section, I will argue that the causal relationship between effectiveness and legitimacy is far more complex than usually assumed. Most scholars describe the connection as a virtuous circle: The more effective a political order or institution is, the more legitimate it is, and the more legitimate it is, the more effective it becomes. While the causal pathway from legitimacy to effectiveness is well understood, this does not hold true for the reverse connection from effectiveness to legitimacy. I will therefore identify four necessary conditions which have to be met in order to make the virtuous circle argument compelling. These are the conditions of (1.) “instrumental legitimacy belief,” (2.) “shared social goals,” (3.) “transparency,” and (4.) “generalization”. Finally, I will argue that these conditions are serious challenges to effective and legitimate governance in areas of limited statehood.

Working Paper 25 "From Compliance to Practice. Mining Companies and the Voluntary Principles on Security and Human Rights in the Democratic Republic of Congo"

Working Paper 25

Tanja A. Börzel, Jana Hönke

SFB 700, Teilprojekt D2, Teilprojekt B2 | 2011-10

Working Paper Nr. 25 (pdf, 1.07 MB)

Multinationale Unternehmen werden zunehmend von transnationalen Institutionen auf freiwilliger Basis zu Menschenrechten und Sozialstandards verpflichtet. Unser Beitrag untersucht die Sicherheitspraktiken von Unternehmen und fragt, inwiefern sich diese an die Voluntary Principles on Security and Human Rights halten. Anhand von zwei multinationalen Bergbaufirmen in der Demokratischen Republik Kongo untersuchen wir die Wirkung dieser Standards auf die Sicherheitspraktiken der Firmen, nehmen darüber hinaus aber auch die Auswirkung der Firmenpraktiken auf die lokale Sicherheitslage in den Blick. Wir argumentieren dass man über die Compliance-Forschung, die auf die Implementierung formaler Programme und regelkonformes Verhalten fokussiert, hinaus gehen muss um freiwillige Standards sowie die Wirkung von Unternehmen auf Sicherheit in Räumen begrenzter Staatlichkeit zu evaluieren. Wir entwickeln dazu einen „bottom-up“ Ansatz der die gesamte Spanne lokaler Sicherheitspraktiken von Unternehmen sowie ihre – oft negativen – Effekte in den Blick nimmt. Dieser Ansatz erlaubt eine differenziertere Bewertung der Wirkung freiwilliger Standards als auch der Beiträge von Unternehmen zu lokaler Sicherheit.

Transnational institutions increasingly commit multinational companies to human rights and social standards on a voluntary basis. Our paper investigates the security practices of multinational companies and whether these comply with the Voluntary Principles on Security and Human Rights. Analysing the case of mining companies in the Democratic Republic of Congo we evaluate the impact of the Principles on local security practices and critically analyse the effects of these practices. We argue that one needs to go beyond compliance studies, which focus on the implementation of formal programs (output) and rule-consistent behaviour (outcome), in order to evaluate corporate governance contributions. We therefore develop a conceptual framework that looks at companies’ local security practices, including non-compliant practices, and their effects on local security. Our approach leads to a more differentiated evaluation of the effects of voluntary standards and the potential for corporate governance contributions than much of the literature on business and governance does.

Working Paper 24 "Governance in der postkolonialen Kritik: Die Herausforderung lokaler Vielfalt jenseits der westlichen Welt"

Working Paper 24

Anke Draude, Sonja Neuweiler

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2010-04-01

Working Paper Nr. 24 (pdf, 505 kB)

Der SFB 700 befasst sich vorwiegend mit Räumen begrenzter Staatlichkeit in Postkolonien. Schon aus diesem Grund ist eine Auseinandersetzung mit postkolonialer Theorie angeraten, beschäftigt sich diese doch mit den Problemen, die entstehen, wenn westliche Denk- und Wahrnehmungsmuster auf nicht-westliche Räume übertragen werden. Solche eurozentristischen Beschreibungen erheben die westliche Moderne zur normativen Vergleichsfolie für gesellschaftliche Entwicklungen in der nicht-westlichen Welt. Auch der SFB 700 läuft Gefahr, die Vielfalt lokaler Konfigurationen des Regierens zu übersehen, weil das Governance-Konzept eine europäisch geprägte Geschichte hat. Wir wollen uns in diesem Arbeitspapier der postkolonialen Kritik stellen, um den Blick der Governance-Forschung für alternative Entwicklungen zu schärfen. In forschungspraktischer Absicht suchen wir bei den Autor/inn/en des Postkolonialismus-Diskurses nach Hinweisen auf konkrete Governance-Phänomene,die die Kontingenz der westlichen Governance-Vorstellungen sichtbar machen einfach dadurch, dass sie anders sind. Inwieweit tragen postkoloniale Ansätze in den Geistes- und Sozialwissenschaften dazu bei, die räumliche, institutionelle und soziale Diversität von Governance in postkolonialen Räumen begrenzter Staatlichkeit adäquat und konkret zu erfassen?

In this paper we intend to examine how postcolonial approaches can be used productively for governance research. The research of the research center (SFB) 700 focuses mainly on areas of limited statehood in postcolonial settings. Postcolonial theories are relevant to this research because they critique the application of Western categories to non-Western contexts. Eurocentric conceptions of governance tend to see the development of Western modernity as a norm by which social phenomena in the non-Western world are measured. By employing such a conception, SFB 700 risks overlooking the diversity of local governance configurations. In this paper we explore the potential of postcolonial critique, when applied to governance research, to better capture these alternative developments in non-Western contexts. The postcolonial discourse focuses on a variety of social, cultural and political developments in postcolonial settings. As a result, it seems particularly qualified to provide insights into concrete governance phenomena in the postcolonial world and to reveal the contingency of Western ideas about governance. To what extent can postcolonial approaches in the humanities and social sciences help us understand the geographical, institutional, and social diversity of governance in postcolonial areas of limited statehood?

Working Paper 23 "Governance with/out Government - False Promises or Flawed Premises?"

Working Paper 23

Tanja A. Börzel

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2010-03

Working Paper Nr. 23 (pdf, 536 kB)

„Governance with/out government“ wird häufig als funktionales Äquivalent zu staatlichem Regieren gehandelt. Inwiefern nicht-hierarchische Formen des Regierens Staatsversagen kompensieren können, scheint jedoch von einer wesentlichen Prämisse abzuhängen. Regierungen müssen stark genug sein, um Kooperationsanreize für nicht-staatliche Akteure zu erzeugen und gleichzeitig nicht die Gefahr des „state capture“ zu fürchten. Wenn dies zutrifft, ergibt sich daraus ein ernsthaftes Governance Dilemma für Räume begrenzter Staatlichkeit. Je größer die Nachfrage nach „governance with/out government“ desto weniger wahrscheinlich ist es, dass nicht-hierarchische Formen des Regierens sich herausbilden und effektiv sind, gerade weil staatliches Regieren schwach ist. Das Papier untersucht, inwiefern staatliches Regieren und Staatlichkeit notwendige Bedingungen für die Effektivität von „governance with/out government“ sind. Welche Möglichkeiten gibt es außer dem durch intakte Staatlichkeit erzeugten Schatten der Hierarchie, um nicht-staatliche Akteure zu veranlassen, sich an der Bereitstellung von Governance-Leistungen zu beteiligen?

Governance with/out government has emerged as an alternative or functional equivalent to government. While there seems to be an increasing demand, the promise of governance to compensate for the weakness or failure of government rests on a major premise. Governments have to be strong enough so that non-governmental actors have an incentive to cooperate, and governments are not afraid of being captured. If this premise held, they would result in a serious dilemma for areas of limited statehood: The greater the demand for governance with/out government, the less likely it is to emerge and to be effective, precisely because government is weak. This paper explores to what extent government and statehood are necessary to make governance with/out government work. It discusses various options of how to commit non-governmental actors to the provision of common goods without a shadow of hierarchy cast by government and concludes with suggestions for future research on governance beyond statehood.

Working Paper 22 "Governance und Gewalt. Eine Untersuchung zur Krise des Regierens in Pakistan am Fall Belutschistan"

Working Paper 22

Boris Wilke

SFB700, Teilprojekt C1 | 2009-11-30

Working Paper Nr. 22 (pdf, 714 kB)

Diese Studie befasst sich mit der Frage, welche Auswirkungen die Transformation des Staates auf das Regieren hat. Zwar kann von einer allseitigen Schwächung staatlicher Autorität oder von „Staatszerfall“ nicht die Rede sein, doch ist in vielen Fällen unklar, in welcher Form unter veränderten Bedingungen regiert werden soll. Diese Problematik wird am Fallbeispiel Belutschistan (Pakistan) auf die Bereitstellung von Sicherheit zugespitzt. Dabei kommt die Untersuchung zu drei zentralen Ergebnissen: (1) In Pakistan haben politische Krisen nicht zum Rückzug des Staates geführt, sondern zu dessen Versuch, eine ökonomisch unterentwickelte Provinz stärker administrativ zu durchdringen und ihre Inwertsetzung und ökonomische Integration zu forcieren. (2) Dieser Versuch der Krisenbewältigung ging einher mit der Umstellung von konventionellen zu zentralisierten Formen von Governance; er wurde nicht von nichtstaatlichen Akteuren, internationalen Agenturen oder der internationalen Staatengemeinschaft initiiert, sondern von der pakistanischen Regierung selbst. (3) Die Umstellung von konventioneller zu zentralisierter Governance führte nicht zur Verregelung, sondern zur gewaltförmigen Eskalation bestehender Konfliktlagen.

Taking the province of Balochistan as an example, this paper traces the causes of the transformation of statehood in Pakistan back to the 1970s and analyses its consequences for modern governance in the future. It argues that weak institutions amid rapid social change rather than “state failure” lie at the root of Pakistan’s predicament. As the case of Balochistan aptly demonstrates, the Pakistani state’s reaction to crisis has not been retreat, but reform and centralisation of rule. Since the governmentalities of rulers and ruled are incompatible, these policies have led to an escalation of crisis and conflict.

Working Paper 21 "Spoilers or Governance Actors? Engaging Armed Non-State Groups in Areas of Limited Statehood"

Working Paper 21

Ulrich Schneckener

SFB700, Teilprojekt C1 | 2009-10-20

Working Paper Nr. 21 (pdf, 612 kB)

Nicht-staatliche Gewaltakteure sind eine besondere Herausforderung für Peace- und Statebuilding-Prozesse. Je nach Situation agieren bewaffnete Gruppen als „Störenfriede“ oder als Governance-Akteure. Dieses Papier verfolgt die Absicht, einen konzeptionellen Rahmen für die Analyse von nicht-staatlichen Gewaltakteuren sowie der Gegenstrategien durch internationale Akteure bereitzustellen. Zunächst werden verschiedene Profile von bewaffneten Gruppen in Form von Idealtypen unterschieden. Zweitens werden eine Reihe von Strategien im Umgang mit solchen Akteuren eingeführt und diskutiert, wobei zwischen realistischen, institutionalistischen und konstruktivistischen Ansätzen unterschieden wird. Drittens verweist das Papier auf zentrale Probleme und Grenzen dieser Ansätze. Insbesondere wird deutlich, dass sich diese Strategien – ungeachtet ihrer inhaltlichen Differenzen – auf ähnliche Profile bewaffneter Gruppen konzentrieren, während andere Formen von nichtstaatlicher Gewalt systematisch vernachlässigt werden.

Armed non-state groups pose a severe challenge for peace- and state-building processes. Depending on the situation, they may act as both spoilers and governance actors. This paper aims at presenting a framework for analysing armed groups as well as forms of engagement for international actors. It first describes various armed groups, which need to be distinguished in order to highlight specific profiles, as ideal types. Secondly, a number of strategies for dealing with these groups will be introduced and discussed by referring to realist, institutionalist and constructivist approaches. Thirdly, the conclusion will point to key problems and limits of these approaches when addressing the spectrum of armed groups. The argument here is that these approaches - despite their differences - by and large are directed to similar profiles of armed groups while other forms of non-state violence are systematically neglected.

Working Paper 20 "Governing HIV/AIDS in South Africa. The Role of Firms"

Working Paper 20

Prof. Dr. Tanja Börzel, Anna Kristin Müller-Debus, Christian Thauer

SFB 700, Teilprojekt D2, Teilprojekt B2 | 2009-07-14

Working Paper Nr. 20 (pdf, 615 kB)

Der Standortwechsel von Firmen in Länder mit niedrigen Sozialstandards wird in der Regel als treibende Kraft des abwärtsgerichteten regulativen Wettbewerbs zwischen Staaten angesehen. Es gibt allerdings eine Vielzahl von Fällen in denen genau das Gegenteil passiert: Firmen halten sich freiwillig an Sozialstandards (CSR) und üben sogar Druck auf Regierungen aus, um striktere Regulierung zu erwirken. In diesem Arbeitspapier zeigen wir, unter welchen Bedingungen Firmen zur Verwirklichung anspruchsvollerer Sozialstandards in Ländern mit geringer regulativer Kapazität beitragen. Zunächst stellen wir Hypothesen aus der bereits existierenden Literatur vor und arbeiten ihre Erklärungskraft für die hier diskutierte Problematik heraus. Das Arbeitspapier untersucht die Reaktion der südafrikanischen Textil- und Automobilindustrie auf die HIV Pandemie. Die südafrikanische Regierung hat nur begrenzte Kapazitäten aufgebracht, um sich gegen die Verbreitung des Virus zur Wehr zu setzen. Unter welchen Bedingungen versuchen Firmen den Staat im Kampf gegen HIV/AIDS zu unterstützen?

Firms relocating production to countries with lower social standards are regarded as driving force behind the regulatory ‘race to the bottom’. However, there are numerous instances in which the behavior of firms reveals just the opposite: They adhere to self-regulatory standards (CSR) and even pressure governments to issue stricter public regulations. We intend to identify the conditions under which firms contribute to higher regulatory standards in states with weak regulatory capacities, thereby following a ‘race to the top’ rather than a ‘race to the bottom’-logic. Theoretically, we set out to test in how far the existing literature can be utilized to answer this question. Empirically, the assessment concentrates on the textile and automotive industries in South Africa and HIV/AIDS abatement. Only limited state capacities have been involved in fighting HIV/AIDS in South Africa. Under which conditions do firms try to foster state capacities for the fight against the disease?

Working Paper 19 "Staatlichkeit und Governance im Zeitalter der europäischen Expansion"

Working Paper 19

Dominik Nagl, Marion Stange

SFB 700, Teilprojekt B3 | 2009-02-03

Working Paper Nr. 19 (pdf, 590 kB)

Strukturell „begrenzte Staatlichkeit“ und nicht staatszentrierte Modi des Regierens sind keine Phänomene, die erst seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert zu beobachten sind. Aus diesem Grund plädiert dieses Working Paper für die Übertragung des Governance-Begriffs auf vor- und frühmoderne Gesellschaften. Anknüpfend an die neuere Diskussion um frühneuzeitliche Staatlichkeit steht hier nicht die mehr oder weniger monolithische Sicht auf einen sich mit Macht durchsetzenden monarchisch-absolutistischen Staat im Vordergrund, als vielmehr die Vielfalt staatlicher Dynamiken und der daran beteiligten Akteure. Das Working Paper fragt daher nach den historisch kontingenten Entwicklungspfaden zentralisierter Herrschaftsausübung. Hierdurch soll insbesondere die Heterogenität dieses Entwicklungsprozesses beleuchtet werden, der durch eine Ungleichzeitigkeit von nebeneinander bestehenden traditionellen und neueren Regierungs- und Verwaltungsstrukturen sowie durch immer wiederkehrende Prozesse der Aushandlung von Autorität gekennzeichnet ist.

Structurally “limited statehood“ and modes of regulation that are not centered on the state are not exclusive phenomena of the late 20th and early 21st century, but have existed long before. This working paper therefore advocates the application of the concept of governance to pre- and early modern societies. Following the recent discussion about early modern statehood, the perspective adopted here does not place a powerful monarchic absolutist state at the center of its interest, but rather focuses on the diversity of state dynamics and on the actors involved in these processes. The paper thus looks at the historically contingent development paths of a centralized exercise of power. Of particular interest in this context, however, is the heterogeneity of this development which is characterized by a non-synchronism of coexisting traditional and more modern governmental and administrative structures and by recurrent processes of negotiation of authority between different actors.

Working Paper 18 "The European Union and the Promotion of Good Governance in its Near Abroad. One Size Fits All?"

Working Paper 18

Tanja Börzel, Yasemin Pamuk, Andreas Stahn

SFB 700, Teilprojekt B2 | 2008-12-01

Working Paper Nr. 18 (pdf, 638 kB)

Seit dem Ende des Kalten Krieges haben Staaten und Internationale Organisationen die Förderung „Guten Regierens“ systematisch in ihre Entwicklungshilfestrategien integriert. Die EU ist dabei keine Ausnahme. Durch die EU-Osterweiterung und die Verschiebung ihrer Grenzen nach Osten spielt die Förderung von Good Governance eine besonders gewichtige Rolle in der neuen Nachbarschaft der EU. Dieser Beitrag stellt einen systematischen Vergleich der EU Good Governance Förderung im Südkaukasus an. Armenien, Aserbaidschan und Georgien sind gleichermaßen von „Bad Governance“ betroffen. Willkürliches politisches Handeln und weit verbreitete Korruption sind alltäglich in allen drei Ländern. Gleichwohl unterscheiden sie sich mit Blick auf den Grad an Staatlichkeit und die Qualität des politischen Regimes. Unser Ziel ist zu untersuchen, ob und auf welche Weise diese Varianz sich auf EU Good Governance Förderung auswirkt. Unseren Fokus legen wir dabei auf die relativ junge Europäische Nachbarschaftspolitik und die Frage, wie viel Differenzierung dieses gemeinsame Dachkonzept zulässt.

With the end of the Cold War, states and international organisations have systematically mainstreamed good governance in their development strategies for third countries. The European Union is no exception. The promotion of good governance ranks particularly high in the EU’s “near abroad”, which has become a focal point for EU foreign policy making since the 2004/2006 enlargement round. This paper seeks to systematically compare the EU’s good governance promotion approaches in the Southern Caucasus. Armenia, Azerbaijan, and Georgia are equally marked by bad governance. Arbitrary rule and pervasive corruption are common in all three countries. Nonetheless, they significantly vary with regard to the degree of statehood, and the quality of the political regime. Our aim is to explore to what extent these variations have affected the EU’s strategy of promoting good governance. Looking at the European Neighbourhood Policy (ENP), a rather recent policy framework, we seek to give some answers to the question whether the EU sticks to a “one-size-fits-all” approach, or whether it has started to practice some differential treatment.

Working Paper 17 "Auf der Suche nach Sicherheit: Die internationale Intervention in Nordost-Afghanistan."

Working Paper 17

Jan Köhler

SFB 700, Teilprojekt C9 (ehem. Teilprojekt C1) | 2008-11-01

Working Paper Nr. 17 (pdf, 624 kB)

Das vorliegende Arbeitspapier untersucht Wirkungszusammenhänge zwischen transnationalen Konstellationen staatlicher und nicht-staatlicher Akteure und der Erzeugung von Sicherheit und Entwicklung als Governanceleistung in Nordost-Afghanistan. Ausgangspunkt der Untersuchung ist dabei die Frage, wie die afghanische Bevölkerung Veränderungen der eigenen Sicherheit sowie lokale Entwicklungsherausforderungen über die letzten Jahre wahrgenommen hat. Das Papier besteht aus zwei Teilen. Zunächst erläutert der Autor im Rahmen einer Fallstudie die relevanten internationalen, nationalen und lokalen Akteurskonstellationen in der Zielregion und bettet die Ergebenisse der quantitativen Befragungen ein in den Kontext der qualitativen Untersuchungsergebnisse zu lokalen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Zum Zweiten wird detailliert das methodische Vorgehen erläutert, welches auf kreuzperspektivischer Analyse des quantitativ und qualitativ erhobenen Materials gründet. Die Analyse zeigt, dass im heutigen Afghanistan Sicherheit und Entwicklung als Ergebnis transnationaler Governance entstehen können. Diese Governance-Leistungen sind auf die lokale Ebene beschränkt; sie erreichen nicht eine überregionale oder die nationale Ebene. Die Untersuchung zeigt allerdings auch, dass transnationale Governance-Leistungen im Unterschied zur strategischen Zielsetzung der internationalen Interventen gerade die nationalen und sub-nationalen staatlichen Institutionen schwächt und deren Legitimität beeinträchtigt, die durch die Intervention aufgebaut und gefestigt werden sollen.

This Working Paper addresses the issue of security governance in North-Eastern Afghanistan. It deals with the impact transnational constellations of state and non-state actors have on governance outputs regarding security and development. Moreover, it tries to assess the way the Afghan population perceives of changes in their own security and of development challenges in recent years. The Working Paper proceeds in two steps: The first part, the case study, maps the relevant international, national and local actors in the target region and explains the results of the quantitative survey against the findings of the qualitative research on local societal and political dynamics. The second part gives a detailed discussion of the methodological approach, which is based on triangulation of data generated from quantitative sampling and qualitative field research. The analysis shows that security and development in contemporary Afghanistan may result from transnational governance. These governance outputs are local, i.e. confined to districts and provinces rather than regions or the national level. Transnational governance outputs, however, may in fact weaken governance functions of national and sub-national state institutions. This potentially puts them in conflict with the international strategy in Afghanistan, which aims at consolidating and strengthening Afghan institutions and strengthen their legitimacy.

Working Paper 16 "Governance durch Interaktion nicht-staatlicher und staatlicher Akteure: Entstehungsbedingungen, Effektivität und Legitimität sowie Nachhaltigkeit"

Working Paper 16

Marianne Beisheim, Harald Fuhr

SFB 700, Teilprojekt D1, Teilprojekt D3 | 2008-08-01

Working Paper Nr. 16 (pdf, 663 kB)

Im Projektbereich D „Wohlfahrt und Umwelt“ des Sonderforschungsbereichs (SFB) 700 untersuchen wir, wie Governance-Leistungen bei der Produktion wohlfahrtsstaatlicher Gemeinschaftsgüter und Dienstleistungen in Räumen begrenzter Staatlichkeit bereitgestellt werden. In sechs verschiedenen Teilprojekten werden Governance-Arrangements im Hinblick auf ihre Entstehung, ihre Effektivität und empirische Legitimität sowie ihre Nachhaltigkeit erforscht. Im Januar 2008 haben die D-Projekte des SFB 700 im Rahmen eines Workshops eine vorläufige Bilanz der Ergebnisse aus der ersten Arbeitsphase gezogen. Wir wollen diese hier dokumentieren – nicht zuletzt, um ein interessiertes Publikum auf die kommenden Publikationen aus den sechs Teilprojekten neugierig zu machen. Aktuelle Informationen zum Projektbereich D des SFB 700 sowie den einzelnen Teilprojekten finden sich auf der Seite des Projektbereichs.

In Research Area D “Welfare and Environment” of the Research Center (SFB) 700 we investigate how governance services are provided in the production of respective collective goods in areas of limited statehood. Six different projects explore how governance arrangements evolve and how effective, legitimate, and sustainable they are in delivering governance services. During a workshop in January 2008, we discussed the preliminary results of the first phase of research. This working paper documents these first findings and seeks to raise the readers’ interest in the projects’ upcoming publications.

Working Paper 15 "Transitional Justice als Weg zu Frieden und Sicherheit. Möglichkeiten und Grenzen"

Working Paper 15

Susanne Buckley-Zistel

SFB 700 | 2008-07-01

Working Paper Nr. 15 (pdf, 441 kB)

Transitional Justice steht für Bemühungen, die Vergangenheit eines gewaltsamen Konflikts oder eines Regimes aufzuarbeiten, um in einer gespaltenen Gesellschaft den Übergang zu Sicherheit und Frieden zu fördern. Vor dem Hintergrund der steigenden Popularität des Konzepts untersucht das Arbeitspapier, ob die ihm zugrunde liegenden Normen und Instrumente in der Tat uneingeschränkt zu einer Verbesserung der Beziehungen zwischen den Konfliktparteien beitragen. Im Zentrum der Analyse steht die Wirkung der normativen Eckpfeiler Gerechtigkeit und Wahrheit, sowohl in konzeptioneller als auch in praktischer Hinsicht, und es wird aufgezeigt, dass ihr Einfluss auf Nachkriegsgesellschaften durchaus ambivalent und keineswegs zwingend friedensfördernd ist. Basierend auf diesen ernüchternden Einblicken schließt das Arbeitspapier mit dem Appell, Transitional Justice als ein politisches Konzept zu betrachten und seiner Anwendung mit kritischer Achtsamkeit gegenüber zu stehen.

Transitional Justice refers to ways of dealing with the past of violent conflicts or dictatorships in order to promote the transition to peace and security in a divided society. Against the backdrop of the concept’s increasing popularity the objective of the working paper is to investigate whether its norms and instruments do indeed contribute to improving the relationship between the parties to the conflict. Central to the analysis is the impact of its normative cornerstones justice and truth, both conceptionally and practically, and the paper illustrates that their influence on post-conflict societies is rather ambivalent and by no means inevitably promoting peace. Based on these sobering insights the working paper concludes with the appeal to consider Transitional Justice as a political concept and to maintain a critical stance towards its application.

Working Paper 14 "Procedural Legitimacy and Private Transnational Governance: Are the Good Ones Doing Better?"

Working Paper 14

Marianne Beisheim, Klaus Dingwerth

SFB700, Teilprojekt D1 | 2008-06-02

Working Paper Nr. 14 (pdf, 696 kb)

Im Dezember 2006 fand am SFB 700 ein Workshop statt, dessen Teilnehmer/innen die Frage diskutierten, inwiefern die Legitimität und die Effektivität transnationaler Politiknetzwerke und Public Private Partnerships zusammenhängen. Das vorliegende Arbeitspapier war die Grundlage für diese Diskussion. Es geht davon aus, dass Legitimität eine wichtige Vorausset-zung für den Erfolg privater Steuerung ist. Offen ist jedoch die Frage, wie dies funktioniert. Im Papier versuchen wir, entsprechende Kausalmechanismen zu entwickeln. Zunächst konzeptionalisieren wir die abhängige Variable „Erfolg“ als die gelungene Steuerung des Verhal-tens der beteiligten privaten Akteure im Sinne der vereinbarten Normen (compliance). Im nächsten Abschnitt stellen wir verschiedene Quellen und Formen der Legitimität vor und dis-kutieren, warum wir prozedurale Legitimität als einem zentralen Erfolgsfaktor für private Governance sehen. Auf dieser Basis entwickeln wir Überlegungen zu den aus unserer Sicht drei zentralen Kausalmechanismen, wie sich prozessuale Legitimität in Regeleinhaltung über-setzt: (1) Aneignung durch inklusive, faire und repräsentative Partizipation; (2) Lernen und Überzeugung über Deliberation und den Bezug auf Argumente; (3) Soziale Kontrolle auf der Basis von Transparenz und Verantwortlichkeit. Unsere Überlegungen zu den Kausalzusam-menhängen plausibilisieren wir in einer kurzen empirischen Studie zur Global Reporting Ini-tiative (GRI). Dort zeigt sich, dass Inklusivität und Deliberation besonders wichtig sind, um eingangs Legitimität zu erlangen, Transparenz und Rechenschaftspflichten um Legitimität zu erhalten.

Private governance schemes deploy a significant share of their resources to advocate their legitimacy. Assuming that their primary concern is to ensure their own success, this suggests that the initiators of private governance schemes presume a strong relation between a scheme’s perception as legitimate on the one hand and its success on the other. Based on this observation, this article explores the general hypothesis that the procedural legitimacy of private governance schemes – defined in terms of inclusiveness, transparency, and deliberativeness – enhances their prospects for success. We particularly focus on how right process may translate into effectiveness. To this end, the article identifies three mechanisms: the development of ownership based on inclusive, fair and representative participation; social learning and persuasion based on deliberative procedures; and social control based on transparency and accountability. The three mechanisms are subjected to a plausibility probe in an illustrative case study of the Global Reporting Initiative (GRI), a private governance scheme in the field of corporate sustainability politics. All in all, the study shows how the GRI’s success can be related to procedural legitimacy. In particular, it suggests that while inclusiveness and deliberation are mostly relevant to gain legitimacy, transparency and accountability are primarily relevant to maintain the legitimacy of private transnational governance schemes.

Working Paper 12 "Von Ko-Produktion von Staatlichkeit zur Co-Performance of Governance"

Working Paper 12

Gunnar Folke Schuppert

SFB700, Teilprojekt B7 (ehem. Teilprojekt A3) | 2008-05-16

Working Paper Nr. 12 (pdf, 597 kB)

Die Erbringung bestimmter Dienstleistungen und Güter wie etwa Sicherheit und Infrastruktur, die wir klassischerweise vom Staat und seiner Verwaltung erwarten, erfolgt heute regelmäßig kooperativ und arbeitsteilig. Soweit dabei nicht-staatliche Akteure als „Provider of Statehood“ auf die Bühne treten, ist der Staat – vermeintlich paradoxerweise – nicht mehr der alleinige Garant für das Gelingen gemeinwohlförderlicher Staatlichkeit. Der Beitrag analysiert diese „Ko-Produktion von Staatlichkeit“ als ein bereits historisch bewährtes Modell zur Bereistellung bestimmter Governance-Produkte und fragt nach der Beschaffenheit der nicht-staatlichen Akteure. Desweiteren untersucht er, welche vor allem als Regelungsstrukturen verstandenen Governancemodi zur Organisation des Zusammenwirkens von privaten und staatlichen Akteuren in Frage kommen. Hier werden Beleihung und Konzession als überkommene, aber wandelbare rechtliche Gußformen diskutiert und das Phänomen der Public Private Partnerships beleuchtet. Schließlich werden verschiedene Theorieangebote aus Politik-, Verwaltungs- und Rechtswissenschaft auf Ihre Eignung für die Konstellationen arbeitsteiliger Staatlichkeitsproduktion hin untersucht.

Public goods such as security and infrastructure are usually expected to be provided by the state and its administration. But the state is – seemingly a paradox – not the sole provider of statehood anymore. Other actors stepped on the stage. The paper analyzes this co-operative supply of goods and services under a governance perspective and asks as to who these nonstate co-producers of statehood actually are. It then examines which regulatory structures are particularly suitable for the organization of the cooperation between state and private actors. The traditional, but changeable legal forms Beleihung and Konzession are discussed as well as the phenomenon of public private partnerships. Finally, different approaches from political and legal theory and their specific contribution to a better understanding of modern cooperative statehood are examined.

Working Paper 11 "Economic Governance"

Working Paper 11

Christoph Trebesch

SFB 700, Teilprojekt D4 | 2008-05-15

Working Paper Nr.11 (pdf, 467 kB)

Das vorliegende Papier definiert und diskutiert das Konzept der Economic Governance. Die Kernfrage des Papiers ist, in welcher Form wirtschaftliche Akteure Governance-Leistungen – wie etwa Vertragssicherheit oder Eigentumsrechte – bereitstellen können. Außerdem werden Beispiele aufgeführt, wie der Marktmechanismus gezielt bei politischer Steuerung eingesetzt wird. Dabei wird die aktuelle ökonomische Literatur zu Governance und Institutionen gezielt für die deutsche Governance-Debatte zusammengefasst. Das Papier zeigt, dass private Akteure gerade in Entwicklungsländern fehlende Staatlichkeit durch eigene Governance-Formen ersetzen. Sie schaffen sich selbst die nötigen Rahmenbedingungen ihrer wirtschaftlichen Transaktionen. Auch in entwickelten Ländern gibt es eine Vielzahl solch privater Steuerungsformen wirtschaftlicher Akteure. Diese können als Economic Governance verstanden werden, allerdings nur, wenn sie intentional auf die Ordnungsbildung der Wirtschaft Einfluss nehmen. Die „spontane“ Bereitstellung von Gütern und Dienstleistungen durch Märkte kann nicht zu Governance gezählt werden.

This paper discusses the concept of Economic Governance. It summarises the growing body of economic literature on governance and institutions to make it more accessible for related debates in Germany, particularly in the field of Political Science. I categorise forms of private Economic Governance and provide many examples from the existing body of research. I also discuss how the market mechanism has been exploited as a public policy tool. The article shows that private agents substitute lacking public order and institutions with private modes of Governance. Especially in developing countries, economic actors have learned to create their own organisational environment needed for their transactions, e.g. private mechanisms to enforce property rights or contracts. Yet, many types of private ordering in markets can also be found in more developed economies.

Working Paper 13 "Governance und Raum: Theoretisch-konzeptionelle Überlegungen zur Verräumlichung von Governance"

Working Paper 13

Gudrun Benecke, Zeljko Branovic, Anke Draude

SFB 700, Teilprojekt D3, Teilprojekt C2, Teilprojekt A1 | 2008-05-01

Working Paper Nr. 13 (pdf, 617 kB)

Das vorliegende Papier setzt sich mit der Frage auseinander, wie sich von Governance geprägte Räume theoretisch-konzeptionell erfassen lassen. Auf der Grundlage einer Differenzierung zentraler Governance-Elemente (Akteure, Strukturen und Prozesse) und anknüpfend an geographische Raumkonzepte schlagen wir drei Anwendungsstrategien zur Analyse vor: Lokalisierung, Relationierung und Regionalisierung. Mit Hilfe dieser Anwendungen lassen sich schließlich Governance-Räume auf unterschiedlichen Abstraktionsniveaus identifizieren, analysieren und theoretisieren. Der vorliegende Beitrag geht erstens davon aus, dass es zur empirischen Erfassung von Governance neuer analytischer Konzepte bedarf, die sich vom methodologischen Nationalismus lösen und mit alternativen Analyseeinheiten arbeiten. Zweitens kommt die Governance-Forschung jenseits und unterhalb des Staates langfristig nicht darum herum, die räumliche Dimension des eigenen Untersuchungsgegenstandes theoretisch und konzeptionell zu reflektieren.

This article develops an analytical framework to capture the spatial dimension of governance. By differentiating between main elements of governance (actors, structures and processes) and applying geographical concepts of space we suggest three strategies of application: localization, relationalization and regionalization. Applying these strategies enables researchers to identify, analyze and theorize the spatial dimension of governance on different levels of abstraction. In sum this article firstly argues that empirical work on governance needs to dismantle the methodological nationalism approach and work with alternative units of analysis such as space conceptions.

Working Paper 10 "From Public-Private Partnership to Market"

Working Paper 10

Gudrun Benecke, Lars Friberg, Markus Lederer, Miriam Schröder

SFB 700, Teilprojekt D3 | 2008-04-08

Working Paper Nr. 10 (pdf, 887kB)

Die Bewältigung des Klimawandels ist heute eine der bedeutendsten politischen Herausforderungen. Das Kyoto-Protokoll ist der am weitesten fortgeschrittene Prozess der internationalen Staatengemeinschaft im Hinblick auf die Herausforderungen des Klimawandels. Einer der interessantesten und innovativsten Bausteine des Kyoto-Protokolls ist der Clean Development Mechanismus (CDM). Seit seiner Initiierung ist dieser so genannte flexible Mechanismus der Schlüssel zur Schaffung von volatilen und boomenden Märkten für Zertifikate für die Reduktion von Kohlenstoffemissionen (CERs). Diese Zertifikate, kurz CERs, sind die ersten international gehandelten Güter, die durch ein internationales Umweltabkommen geschaffen wurden. Während des Prozesses der Marktetablierung sind private Akteure wie Firmen, Projektverifizierer, Carbon Funds und Zertifikatshändler zu den führenden Akteuren des globalen Kohlenstoffmarktes aufgestiegen. Dennoch ist der Markt weiterhin stark von den politischen Rahmenbedingungen abhängig. Die Nachfrage wird durch die Festlegung von Emissionsreduktionen für Nationalstaaten und deren Emissionsallokationen geschaffen. Der vorliegende Artikel untersucht die Transformation des Markts, der zunächst von öffentlichen Akteuren initiiert, durch Public Private Partnerships (PPPs) angestoßen, sich zu einem Markt entwickelt, wo sich die Regierungen nach und nach zurückziehen und private Akteure immer stärker Governancefunktionen wahrnehmen. Weiterhin wird der Status quo des CDM evaluiert und auf verbleibende Forschungsfragen hingewiesen.

Tackling climate change is by now recognised as a policy challenge of utmost importance. The Kyoto Protocol is the most advanced multilateral effort to tackle climate change. One of the most interesting and innovative building blocks of the Kyoto Protocol climate regime is the Clean Development Mechanism (CDM). Since its inception this so-called flexible mechanism has been key in establishing a volatile and booming market for carbon emission reductions (CERs), which are the first internationally traded commodity created by an international environmental agreement. Within the process of market establishment and function, private actors such as companies, project verifiers, carbon funds and traders have become leading actors in the global carbon market. The market continues to be intimately policy dependent as demand derives from the stringency of emission allocations and future nation state commitments for greenhouse gas reductions. This article investigates the transformation of a market that has been initiated by public actors, kick-started by public-private partnerships (PPPs) and that has evolved into a market in which governments are withdrawing and private actors are increasingly taking up their governance function. It furthermore evaluates the status quo of the CDM and finishes with open questions for research.

Working Paper 9 "Fostering Environmental Regulation? Corporate Social Responsibility in Countries with Weak Regulatory Capacities. The Case of South Africa"

Working Paper 9

Jana Hönke, Nicole Kranz, Tanja A. Börzel, Adrienne Héritier

SFB 700, Teilprojekt D2, Teilprojekt B2 | 2008-02-26

Working Paper Nr. 9 (pdf, 601 kB)

Das Engagement und somit auch der Einfluss multinationaler Firmen in Entwicklungs- und Schwellenländern sind oftmals umstritten. In Hinblick auf umweltschädliche Auswirkungen gibt es vielfältige Belege dafür, dass Firmen schwache staatliche Regulierung im Umweltbereich ausnutzen; häufig mit verheerenden Folgen. Im Rahmen von freiwilligen CSR-Standards sind in letzter Zeit zunehmend Anstrengungen unternommen worden, um solchen Entwicklungen entgegenzuwirken. In unserer Recherche untersuchen wir das Wechselspiel freiwilliger CSRNormen mit öffentlicher Regulierung in Ländern begrenzter Staatlichkeit. Wir gehen dabei von folgender Frage aus: Fördern multinationale Unternehmen, die sich zu internationalen CSR-Normen verpflichtet haben, diese Standards auch aktiv in den Ländern, in denen sie operieren? Anhand der Situation im Bereich Umweltpolitik in Südafrika und beispielhaft anhand der Bergbau-, und Lebensmittelindustrie sollen zwei Fragen beantwortet werden: Erstens, bringen sich Firmen, die freiwillige Umweltstandards unterzeichnet haben, aktiv in die Förderung kollektiver Umweltregulierung ein und unter welchen Bedingungen? Und zweitens, falls sie dies tun, welche Modelle setzen sich durch: engagieren sich Firmen durch Einflussnahme auf den Staat, durch private Selbstregulierung oder in Formen öffentlich-privater Koregulierung?

The engagement and influence of multinational business in the developing world and in countries in transition is often highly contested. With regard to their environmental impact, there has been ample evidence for business taking advantage of situations of weak environmental regulation and the devastating effects thereof. More recently, however, certain efforts to counteract such tendencies have emerged with voluntary standards in the context of transnational norms of corporate social responsibility. Our research takes a closer look at the interaction of such voluntary CSR norms and public regulation in countries with limited regulatory capacities. In fact, we ask a rather bold question: Do multinational businesses that are subscribing to international CSR norms also actively promote such standards in countries in which they operate? Looking at the situation of environmental governance in South Africa and taking the mining as well as the food & beverage industry as examples, this paper seeks to answer two questions. First, are companies who have subscribed to voluntary environmental standards actually engaging in fostering collective environmental regulation and under which conditions? And second, if they do, which schemes of engagement prevail: do companies engage in fostering collective regulation rather via the state, private self-regulation or in forms of public-private co-regulation?

Working Paper 8 "Grundbegriffe der Governanceforschung. Ein Beitrag aus dem Teilprojekt A1 (zweite, überarbeitete Version von 2009)"

Working Paper 8

DFG Sonderforschungsbereich 700 (Hrsg.)

SFB700, Teilprojekt A1 | 2007-10-22

Working Paper Nr. 8 (pdf, 350 kB)

Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit ist ein vergleichsweise junges Forschungsfeld. Seine gemeinschaftliche Bearbeitung im interdisziplinären Sonderforschungsbereich (SFB) 700 setzt einerseits eine Bestimmung der Grenzen des Feldes und andererseits eine gemeinsame Sprache voraus. Eine Einigung auf Kernkonzepte und Grundbegriffe ist in diesem Sinne zentrale Bedingung einer erfolgreichen gemeinsamen Erforschung von Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Aus diesem Grund haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des SFB 700 im ersten Forschungsjahr 2006/2007 eine rege Debatte um eine gemeinsame begriffliche und konzeptuelle Forschungsgrundlage geführt. Das vorliegende Arbeitspapier fasst die bisherigen Ergebnisse dieser Debatte zusammen. Es versteht sich in erster Linie als interne Serviceleistung an den Gesamt-SFB und hat den Charakter eines Zwischenberichts. Denn letztlich entscheidet die fortschreitende Erkenntnis im SFB 700 über Erweiterungen des Kanons an zentralen Begriffen und Konzepten oder über notwendige Revisionen. Auf die Irritationen aus der empirischen Forschung ist der SFB 700 in diesem Sinne gespannt und begreift die folgenden Begriffsklärungen als work in progress. Entwürfe zu dem vorliegenden Glossar wurden von verschiedenen Mitgliedern des SFB 700 geliefert, denen wir an dieser Stelle herzlich danken wollen. Die Kernbegriffe des Glossars selbst wurden dann auf einer Klausurtagung des SFB 700 im Januar 2007 sowie auf späteren Jours Fixes während des Sommersemesters diskutiert. Außerdem fließen hier die Ergebnisse der Eröffnungskonferenz des SFB 700 ein, die im Februar 2007 stattfand. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern an den vielfältigen Diskussionen sei herzlich gedankt. Der hier vorliegende Text wird vom Teilprojekt A1 des SFB 700 verantwortet und versteht sich – wie gesagt – als Serviceleistung an den Sonderforschungsbereich und darüber hinaus.

Working Paper 7 "Assessing the Contribution of International Actors in Afghanistan"

Working Paper 7

Jan Koehler, Christoph Zürcher

SFB 700, Teilprojekt C9 (ehem. Teilprojekt C1) | 2007-10-06

Working Paper Nr. 7 (pdf, 636 kB)

Welche Wirkung zeigt die Arbeit internationaler Sicherheits- und Entwicklungsakteure in Afghanistan? Wie bewertet die afghanische Bevölkerung die erzielten Resultate? Wie hoch ist die Legitimität, welche internationale Akteure bei der ländlichen Bevölkerung genießen? Wodurch sehen sich die Afghanen bedroht? Zur Klärung dieser und weiterer Fragen will diese Studie beitragen. Sie wurde von einem Forscherteam der Freien Universität Berlin, Sonderforschungsbereich 700, in Kooperation mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Referat Evaluierung, durchgeführt.

This paper is based on a representative survey among 2034 households in North East Afghanistan, conducted in spring 2007. The main results of the survey can be summarized as follows: Many Western observers claim that the security situation in North Afghanistan is rapidly deteriorating. We find that this sentiment is not shared by the majority of the rural population. An overwhelming majority thinks that security has very much increased over the last two years. Most Afghans credit foreign forces as well as the Afghan government with this progress. Despite substantial progress in security one fifth of all households feel that their physical security is threatened. They feel that the main threat does not stem from Taliban or other armed forces but from organized crime. Five percent also said that they feel threatened by foreign forces. International development agencies are widely credited by Afghans for bringing along positive and widespread changes in basic services for many communities, most notably with regard to drinking water, roads and schooling. Progress in other fields seems to be slower. Afghans tend to think that international development agencies have had little impact on progress in the agricultural sector and in improving access to electricity. Afghans also support activities of international actors that are usually associated with western values which are often seen as being at odds with Afghan values. Even in a rural context there is much support for state schooling, girls’ enrollment in schools, and off-farm job opportunities for men and women. Despite these positive assessments of foreign involvement, many Afghans remain cautious. 43% of households thought that the presence of foreign troops in general posed a threat to the local way of life and Islamic values in the community, and 21% of respondents thought that foreign developmental aid threatens the local way of life and Islamic values. Taken together, this is still a supportive environment for development cooperation, because most Afghans seem to value the concrete benefits of the foreign presence, despite widespread cultural or ideological wariness. We find statistical evidence that development aid has a positive impact on attitudes towards the peace building mission. Communities that have broadly profited from development aid show greater support for international actors and their objectives. Development aid, however, does not lead to a lower threat perception. Levels of received aid do not influence the levels of threats that people perceive, indicating that development aid per se has little impact on objective security threats. Threat perceptions differ between districts. People in Aliabad feel more threatened, and they fear the Taliban. People in Imam Sahib feel least threatened, and here the main threat is, as in other districts, organized crime. We also found no evidence that development aid has so far increased Afghan state capacities in the perception of respondents. The state is virtually absent as a problem solver and service provider. Most Afghans think that the state has not contributed to the provision of basic services and does not look after the needs of the rural population. This perception is hardly affected by levels of received development aid.

Working Paper 6 "Transnational Public-Private Partnerships in International Relations"

Working Paper 6

Marco Schäferhoff, Sabine Campe, Christopher Kaan

SFB700, Teilprojekt D1 | 2007-08-27

Working Paper Nr. 6 (pdf, 612 kB)

Transnationale öffentlich-private Steuerungsformen (public-private partnerships) haben sich zu einem bedeutenden Forschungsgegenstand der politikwissenschaftlichen Teildisziplin Internationale Beziehungen entwickelt. Transnationale Partnerschaften stellen eine hybride Form von transnationaler Governance dar, bei der nicht-staatliche Akteure zur Herstellung von öffentlichen Gütern direkt in politische Steuerungsprozesse einbezogen werden und Steuerungsfunktionen übernehmen, die vorher in der alleinigen Autorität souveräner Staaten gewesen sind. Öffentlich-private Partnerschaften werfen zentrale Fragen bezüglich der Effektivität und Legitimität von Global Governance auf. In diesem Arbeitspapier wird die Literatur über transnationale Partnerschaften im Hinblick auf drei zentrale Fragestellungen untersucht. Zunächst werden die Entstehungsbedingungen von transnationalen Partnerschaften beleuchtet. Daran anschließend wird diskutiert, ob und unter welchen Bedingungen transnationale Partnerschaften effektive Governance-Instrumente sind. Schließlich wird die Literatur auf die Fragen hin analysiert, ob und inwieweit öffentlich-private Partnerschaften legitime Governance-Formen darstellen. Wie die Diskussion der gegenwärtigen Forschung zeigt, mangelt es an theoriegeleiteten Vergleichsstudien. Der Artikel zeigt, dass die Forschung zu transnationalen Partnerschaften von Theorien zu internationalen Institutionen, insbesondere von compliance-Theorien, profitieren kann.

Transnational public-private partnerships have become a popular theme in International Relations (IR) research. Such partnerships constitute a hybrid type of governance, in which nonstate actors co-govern along with state actors for the provision of public goods, and thereby adopt governance functions that have formerly been the sole authority of sovereign states. Their recent proliferation is an expression of the contemporary reconfiguration of authority in world politics that poses essential questions on the effectiveness and the legitimacy of global governance. Significant issues are at stake concerning whether transnational public-private partnerships can in fact deliver public goods in an effective and legitimate way. This article surveys the literature with regard to three central issues: It addresses the questions why transnational public-private partnerships emerge, under which conditions they are effective, and under which conditions they are legitimate governance instruments. The article demonstrates that, at present, research on transnational public-private partnerships is theoretically under-informed and suffers from poor research designs. As is pointed out in the course of the article, future research on transnational public-private partnerships could benefit from well-known IR theories on international institutions, from compliance theories in particular. Applying these IR theories to partnerships opens up the possibility for the systematic comparative research that is necessary to obtain conclusive knowledge about transnational public-private partnerships.

Working Paper 5 "Regieren in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Zur Reisefähigkeit des Governance-Konzeptes"

Working Paper 5

Thomas Risse

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2007-04-23

Working Paper Nr. 5 (pdf, 440 kB)

Ein zentrales theoretisches Problem des wissenschaftlichen Diskurses über Governance be-steht darin, dass die sozialwissenschaftlichen Konzepte vor dem Hintergrund der Erfahrung des Regierens in modernen und hoch entwickelten demokratischen Nationalstaaten der OECD-Welt formuliert wurden. Hieraus ergeben sich konzeptionelle Probleme hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit auf historische und gegenwärtige Räume begrenzter Staatlichkeit. Diese Räume befinden sich vornehmlich außerhalb der OECD-Welt und sind kulturell, religiös aber auch im Hinblick auf Akteurskonstellationen und Handlungsmodi anders strukturiert als der moderne Nationalstaat westlicher Prägung. Der Beitrag behandelt diese „Reisefähigkeit“ des Governance-Konzeptes in andere Weltregionen und kulturellen Kontexte. Inwieweit sind die westlich geprägten Begrifflichkeiten auf diese übertragbar, und welche Probleme stellen sich dabei? Was können wir umgekehrt für die sozialwissenschaftliche Governance-Diskussion aus den Erfahrungen mit dem Regieren in Räumen begrenzter Staatlichkeit lernen?

It constitutes a major problem of the discourse on governance that the respective social science concepts have been formulated against the background of governance in modern and highly industrialized democratic nation-states of the OECD world. This leads to conceptual problems with regard to the applicability to historical and contemporary areas of limited statehood. These areas are mostly located outside the OECD world and differ structurally from modern Western nation-states with regard to cultural, religious aspects as well as concerning configurations of actors and modes of action. The paper discusses the extent to which the governance concept “travels” in different world regions and cultural contexts. To what extent are Western concepts transferable, and which problems arise? And what can we learn for the debate on governance in the social sciences from the experiences in areas of limited statehood?

Working Paper 4 "Governance, Normativität und begrenzte Staatlichkeit"

Working Paper 4

Bernd Ladwig, Tamara Jugov, Cord Schmelzle

SFB 700, Teilprojekt B9 (ehem. Teilprojekt A5) | 2007-02-01

Working Paper Nr. 4 (pdf, 262 kB)

Das vorliegende Working Paper versteht unter Governance eine Perspektive auf Regieren: Governance dient der intentionalen Handlungskoordination unter einer Mehrzahl von Akteuren durch kollektiv bindende Entscheidungen. Der Mehrwert des Governance-Begriff s liegt in der Betonung der Kontingenz der Modi des Regierens und der beteiligten Akteure. Wir argumentieren, dass der Governance-Begriff schwach normativ ist. Der „dichte Begriff “ des Regierens meint stets eine regelgeleitete Verteilung von Gütern im Unterschied zu Übeln. Jedes Regieren, das diesen Namen verdient, garantiert ein Mindestmaß an Erwartungssicherheit hinsichtlich überlebenswichtiger und Sozialität überhaupt ermöglichender Sachverhalte für eine defi nierte Gesamtheit von Regelungsadressaten. Die Übertragbarkeit dieses Governance- Begriff s auf Räume zerfallen(d)er Staatlichkeit ist aus zwei Gründen fraglich. Zum einen fehlt hier eine Instanz, die die Inklusion aller Betroff enen in die Governance-Leistungen letztverantwortlich garantieren kann, zum anderen ist in fragmentierten Gesellschaften umstritten, wer überhaupt dem Kreis der Regelungsadressaten angehört. Hieraus erwachsen normative und handlungstheoretische Probleme.

This article views “governance” as a special perspective on collective binding decision-making among a plurality of actors. The surplus value of this concept (as debated in the German scientifi c community) consists in accentuating the contingency of its modes and actors. We argue that “governance” is conceptually normative in a weak sense. Governance is a “thick term” referring to rule-guided distribution of public goods in contrast to public bads. It must guarantee security of expectations regarding basic goods for a defi ned entirety of addressees. Transferring this concept to areas of limited statehood poses two problems: Firstly, those areas lack an authority that is ultimately responsible for including all persons concerned in the benefi ts of governance. Secondly, in divided societies it is contested who is part of the community of addressees. This causes normative problems and dilemmas of collective action.

Working Paper 3 "Der Governance-Raum als Analysefaktor - Am Beispiel von "Räumen begrenzter Staatlichkeit""

Working Paper 3

Matthias Kötter

SFB700, Teilprojekt B7 (ehem. Teilprojekt A3) | 2007-01-31

Working Paper Nr. 3 (pdf, 249 kB)

Der im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 700 „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Neue Formen des Regierens?“ entstandene Beitrag entwickelt Kriterien für die Vergleichbarkeit von Governance unter verschiedenen soziokulturellen wie historischen Bedingungen. Zunächst wird vorgeschlagen, den Governance-Begriff auf empirisch ermittelbare Faktoren (Governance-Leistungen, -Akteure, -Handlungsmodi) zu beschränken, die sich in einem Mapping abbilden lassen. Da dieses Vorgehen Auslassungen im Bereich der normativen Bewertung und Bewertbarkeit mit sich bringt, wird als weiterer Analysefaktor der Begriff des Governance-Raums vorgeschlagen. Mit diesem Begriff lassen sich all die gesellschaftlichen Bedingungen erfassen, unter denen Governance-Leistungen erbracht werden, die einer spezifischen Form von Governance ihre besondere Prägung verleihen. Die Governance-Forschung kann dadurch ihr Potenzial im Bereich der vergleichenden Regierungsanalyse erweitern, ohne dass auf die mitgedachten normativen Maßstäbe verzichtet werden müsste. Das Forschungsprogramm des SFB 700 legt diese theoretische Erweiterung sogar nahe, wenn es nach Governance „in Räumen begrenzter Staatlichkeit“ und nicht lediglich „unter den Bedingungen begrenzter Staatlichkeit“ fragt und den Raum-Bezug von Governance damit explizit herstellt.

The paper, composed for the Research Center (SFB) 700 „Governance in Areas of Limited Statehood: New Modes of Governance?” shall develop standards for the comparison of governance under different socio-cultural and historical settings. First, the governance concept is narrowed down to empirically determinable factors such as the governance output, the factual actors and their modes of production and coordination. The lack of normativity deriving from this practice shall be overcome by adding the concept of „governance space” to the proposed mapping. The governance space covers all those circumstances that are characteristic for governance in a society at a certain point of time. Thus, the concept of governance gains high potential for comparative governance analysis without having to let go normative standards. The research programme of SFB 700 already tends to this solution when it explicitly analyzes „governance in areas of limited statehood” and not only „under the circumstances of limited statehood“.

Working Paper 2 "Wer regiert wie? Für eine äquivalenzfunktionalistische Beobachtung von Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit" (Deutsche Ausgabe)

Working Paper 2

Anke Draude

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2007-01-08

Working Paper Nr. 2 (pdf, 227 kB)

Der Artikel problematisiert die Übertragbarkeit des westlichen Governance-Konzepts auf Räume außerhalb der OECD-Welt. Ziel ist es, einen Forschungsansatz zu entwickeln, der diesen Räumen angemessenen ist. Zu diesem Zweck werden zunächst eurozentrische Prämissen im Governance-Konzept sichtbar gemacht. Hier geht es um die zentrale Dichotomie zwischen staatlichen und gesellschaftlichen Akteuren. Die Allgegenwart dieser Unterscheidung wird anschließend mit Hilfe der (de-)konstruktivistischen Erkenntnistheorien Foucaults, Luhmanns und Derridas erklärt. Ausgehend von einem zwar unumgänglichen, aber in seinem Ausmaß variablen Eurozentrismus skizziert die Autorin schließlich eine äquivalenzfunktionalistische Governance-Forschung, die nach der Art und Weise einer Leistung, nach dem „Wie“ und dem „Wer“, fragt. So werden europäische Dichotomien in Bezug auf die Akteure und die Handlungsmodi von Governance vermieden.

This article problematises the idea of the western concept of governance being applied to areas outside the OECD world. The aim of this article is to develop a research approach which is appropriate for these areas. To this end the article first of all casts light on Eurocentric premises of the concept of governance. It deals with the central dichotomy between state and private actors. The omnipresence of this differentiation is then explained with the help of Foucault‘s, Luhmann‘s and Derrida‘s (de-)constructivist theories. From the viewpoint that Eurocentrism is inevitable, but that it has a varying degree of influence on the observer, the author then outlines an equivalence functionalist approach to governance research, which poses questions about the nature of a task performed, about the “way” in which it is performed and by “whom”. In this way, European dichotomies with regard to actors and modes of action in governance can be avoided.

Working Paper 2 "How to Capture Non-Western Forms of Governance. In Favour of an Equivalence Functionalist Observation of Governance in Areas of Limited Statehood" (English Version)

Working Paper 2

Anke Draude

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2007-01-08

Working Paper Nr. 2 (pdf, 224 kB)

Der Artikel problematisiert die Übertragbarkeit des westlichen Governance-Konzepts auf Räume außerhalb der OECD-Welt. Ziel ist es, einen Forschungsansatz zu entwickeln, der diesen Räumen angemessenen ist. Zu diesem Zweck werden zunächst eurozentrische Prämissen im Governance-Konzept sichtbar gemacht. Hier geht es um die zentrale Dichotomie zwischen staatlichen und gesellschaftlichen Akteuren. Die Allgegenwart dieser Unterscheidung wird anschließend mit Hilfe der (de-)konstruktivistischen Erkenntnistheorien Foucaults, Luhmanns und Derridas erklärt. Ausgehend von einem zwar unumgänglichen, aber in seinem Ausmaß variablen Eurozentrismus skizziert die Autorin schließlich eine äquivalenzfunktionalistische Governance-Forschung, die nach der Art und Weise einer Leistung, nach dem „Wie“ und dem „Wer“, fragt. So werden europäische Dichotomien in Bezug auf die Akteure und die Handlungsmodi von Governance vermieden.

This article problematises the idea of the western concept of governance being applied to areas outside the OECD world. The aim of this article is to develop a research approach which is appropriate for these areas. To this end the article first of all casts light on Eurocentric premises of the concept of governance. It deals with the central dichotomy between state and private actors. The omnipresence of this differentiation is then explained with the help of Foucault‘s, Luhmann‘s and Derrida‘s (de-)constructivist theories. From the viewpoint that Eurocentrism is inevitable, but that it has a varying degree of influence on the observer, the author then outlines an equivalence functionalist approach to governance research, which poses questions about the nature of a task performed, about the “way” in which it is performed and by “whom”. In this way, European dichotomies with regard to actors and modes of action in governance can be avoided.

Working Paper 1 "Governance in Areas of Limited Statehood - New Modes of Governance? Research Program of the Research Center (SFB) 700" (English Version)

Working Paper 1

Thomas Risse, Ursula Lehmkuhl

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2006-12-22

Working Paper Nr. 1 (pdf, 268 kB)

Governance ist zu einem zentralen Thema sozialwissenschaftlicher Forschung geworden. Dabei besteht Übereinstimmung, dass politische Gemeinwesen bestimmte Leistungen in den Bereichen Herrschaft, Sicherheit und Wohlfahrt erbringen sollen. In den Debatten wird aber oft „effektive Gebietsherrschaft“ als Kernelement moderner Staatlichkeit stillschweigend vorausgesetzt, und die Forschung konzentriert sich auf die OECD-Welt. In globaler sowie historischer Perspektive sind autoritative Entscheidungskompetenz und Gewaltmonopol des Staates jedoch die Ausnahme, nicht die Regel. Ein Blick auf die Länder des Südens, „zerfallen(d)e Staaten“ in den Krisenregionen der Welt oder ehemalige Kolonien bestätigt dies. Hier wird politisch gesteuert, ohne dass die vielfältigen Verfahren demokratischer und rechtsstaatlich organisierter Wohlfahrtsstaaten verfügbar wären. Der SFB 700 fragt daher nach den Bedingungen von Governance in diesen Räumen begrenzter Staatlichkeit: Wie und unter welchen Bedingungen werden Governance-Leistungen in den Bereichen Herrschaft, Sicherheit und Wohlfahrt in Räumen begrenzter Staatlichkeit erbracht, und welche Probleme entstehen dabei? Die SFB-Teilprojekte untersuchen, wie dort regiert wird und welche Probleme dabei entstehen. Dabei gehen wir davon aus, dass sich in Räumen begrenzter Staatlichkeit „neue“ Formen des Regierens herausbilden, die vorwiegend „weiche“ Steuerungsformen nutzen, auf vielfältigen Kooperationsformen zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren basieren und durch eine Verschränkung von globalen, nationalen und lokalen Ebenen charakterisiert sind.

The governance problematique constitutes a central research focus in contemporary social sciences. Yet, the debate remains centered on an „ideal type“ of the modern nation-state – with full sovereignty and a legitimate monopoly over the use of force. From a global as well as a historical perspective, however, the Western modern nation-state is an exception rather than the rule. Outside the developed world, we find areas of “limited statehood”, from developing and transition countries to „failing“ and „failed states“ in today’s conflict zones and – historically – in colonial societies. Our Research Center focuses on these areas of limited statehood which lack the capacity to implement and enforce central decisions or even lack the monopoly over the means of violence. We ask: How can effective and legitimate governance be sustained in areas of limited statehood? Which problems emerge under these conditions? We assume that “multi-level governance” is the rule in areas of limited statehood, linking the local with the national, regional, and global levels. We also assume that governance in areas of limited statehood involves a variety of public and private actors, such as states, international organizations, firms, and civil society. Governance entails negotiations, bargaining, and arguing among these actors rather than hierarchical „command and control“.

Working Paper 1 "Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit: Neue Formen des Regierens? Das Forschungsprogramm des SFB 700" (Deutsche Ausgabe)

Working Paper 1

Thomas Risse, Ursula Lehmkuhl

SFB 700, Teilprojekt A1 | 2006-12-22

Working Paper Nr. 1 (pdf, 286 kB)

Governance ist zu einem zentralen Thema sozialwissenschaftlicher Forschung geworden. Dabei besteht Übereinstimmung, dass politische Gemeinwesen bestimmte Leistungen in den Bereichen Herrschaft, Sicherheit und Wohlfahrt erbringen sollen. In den Debatten wird aber oft „effektive Gebietsherrschaft“ als Kernelement moderner Staatlichkeit stillschweigend vorausgesetzt, und die Forschung konzentriert sich auf die OECD-Welt. In globaler sowie historischer Perspektive sind autoritative Entscheidungskompetenz und Gewaltmonopol des Staates jedoch die Ausnahme, nicht die Regel. Ein Blick auf die Länder des Südens, „zerfallen(d)e Staaten“ in den Krisenregionen der Welt oder ehemalige Kolonien bestätigt dies. Hier wird politisch gesteuert, ohne dass die vielfältigen Verfahren demokratischer und rechtsstaatlich organisierter Wohlfahrtsstaaten verfügbar wären. Der SFB 700 fragt daher nach den Bedingungen von Governance in diesen Räumen begrenzter Staatlichkeit: Wie und unter welchen Bedingungen werden Governance-Leistungen in den Bereichen Herrschaft, Sicherheit und Wohlfahrt in Räumen begrenzter Staatlichkeit erbracht, und welche Probleme entstehen dabei? Die SFB-Teilprojekte untersuchen, wie dort regiert wird und welche Probleme dabei entstehen. Dabei gehen wir davon aus, dass sich in Räumen begrenzter Staatlichkeit „neue“ Formen des Regierens herausbilden, die vorwiegend „weiche“ Steuerungsformen nutzen, auf vielfältigen Kooperationsformen zwischen staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren basieren und durch eine Verschränkung von globalen, nationalen und lokalen Ebenen charakterisiert sind.

The governance problematique constitutes a central research focus in contemporary social sciences. Yet, the debate remains centered on an „ideal type“ of the modern nation-state – with full sovereignty and a legitimate monopoly over the use of force. From a global as well as a historical perspective, however, the Western modern nation-state is an exception rather than the rule. Outside the developed world, we find areas of “limited statehood”, from developing and transition countries to „failing“ and „failed states“ in today’s conflict zones and – historically – in colonial societies. Our Research Center focuses on these areas of limited statehood which lack the capacity to implement and enforce central decisions or even lack the monopoly over the means of violence. We ask: How can effective and legitimate governance be sustained in areas of limited statehood? Which problems emerge under these conditions? We assume that “multi-level governance” is the rule in areas of limited statehood, linking the local with the national, regional, and global levels. We also assume that governance in areas of limited statehood involves a variety of public and private actors, such as states, international organizations, firms, and civil society. Governance entails negotiations, bargaining, and arguing among these actors rather than hierarchical „command and control“.

Letzte Aktualisierung: 01.09.2014

Neuigkeiten aus dem SFB 700